Alexander Baltz

1.000 Euro für die Jugendfeuerwehr - Firma aus Niedersachsen unterstützte zum „International Coastal Cleanup-Day“

Bilder

Neustadt. Wie kommt eine Firma aus Oldenburg in Niedersachsen auf die Idee, die Jugendfeuerwehr in Neustadt finanziell zu unterstützen? „Ganz einfach“, erklärt Marketingleiterin Alexandra Strecker: „Wir von der Firma Nova Hüppe möchten ein Signal setzen und verzichten in diesem besonderen Corona-Jahr auf Kundengeschenke. Stattdessen verteilen wir insgesamt 7.000 Euro an die unterschiedlichsten Projekte aus verschiedenen Bereichen in verschiedenen Bundesländern.“
 
Die Sonnenschutzsysteme-Firma hat in ganz Deutschland Vertriebsgebiete, und für Schleswig-Holstein hat sich die Geschäftsführung für die Strandreinigung zum „International Coastal Cleanup-Day“ der Jugendfeuerwehr entschieden. Über Außendienstmitarbeiter Torge Heimann, der mit Bürgermeister Mirko Spieckermann bekannt ist, wurde so der Kontakt hergestellt. „Unsere Spenden sollen ein Gesicht bekommen“, betonte Alexandra Strecker weiter bei der Scheckübergabe am vergangenen Samstag am Neustädter Strandbad. 18 Jugendliche von insgesamt 48 Mitgliedern waren gemeinsam mit Jugendfeuerwehrwart Finn-Lasse Dranowski und seinem Stellvertreter Marcel Fuchs vor Ort, um unmittelbar nach der Spendenübergabe (das Geld kommt der allgemeinen Jugendarbeit zugute) am Strand Müll zu sammeln.
 
Die große Strandmüll-Sammelaktion von BUND und Stadtmarketing war bereits am Vormittag am Umwelthaus gestartet und wurde von den fleißigen Helfern der Jugendfeuerwehr unterstützt. Die insgesamt mehr als 90 Teilnehmenden sammelten dabei Müll zwischen dem Strandbad und der DLRG-Station in Pelzerhaken. Innerhalb von drei Stunden wurden über 56 Kilo Müll zusammengetragen, der bei der Auswertung auch in verschiedene Kategorien unterteilt und gezählt wurde. Mit über 8.000 Stück sind Zigarettenkippen die unangefochtenen Spitzenreiter, danach folgen Kronkorken und Flaschendeckel. Auch Plastikteile und to-go Artikel wie Besteck oder Eisstiele machten einen erheblichen Anteil aus. Ein gemeinsames Mittagessen im Umwelthaus beendete die Aktion. (ab/red)


UNTERNEHMEN DER REGION