Marco Gruemmer

In Berlin aufs Treppchen? - Siedlergemeinschaft Bliedsorf nimmt an Bundeswettbewerb teil

Bilder

Bliesdorf. Nach dem Sieg beim Landeswettbewerb plant die Siedlergemeinschaft Bliesdorf den nächsten Coup: Beim Bundeswettbewerb „Wohneigentum - heute für morgen. Nachhaltig - Ökologisch - Sozial engagiert“ hat sich die Gemeinschaft am vergangenen Dienstag den Augen der Jury gestellt.
 
Als eine von 15 Eigenheim-Gemeinschaften in ganz Deutschland hat sich die Siedlergemeinschaft Bliesdorf mit seinen 106 Mitgliedsfamilien dem vom Verband Wohneigentum ausgerichteten Wettbewerb gestellt. Schirmherr ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
 
Nach einer kurzen Begrüßung in der Dorfmitte durch den 1. Vorsitzenden Rolf Schaper, Bürgermeister Rainer Holtz, die stellvertretende Kreispräsidentin Bärbel Seehusen und den Kreisvorsitzenden Bernd Heuer wurde die Jury mit ihrem Vorsitzenden Dr. Wolfgang Preibisch durch Teile des Ortes geführt. Bevor es auf die rund zwei Kilometer lange Strecke ging, zeigten sich die Jurymitglieder neugierig und gespannt. Die Altbausiedlung Schashagener Straße (entstanden 1954 bis 1964), das Neubaugebiet Stockrehm und ein landwirtschaftlicher Hof rückten dabei in den Fokus der Betrachter. Dabei galt es für die Jury bei der Begehung vor allem viele Kriterien zu bewerten, die zukunftsweisendes Wohnen ausmachen. Darunter fallen unter anderem aktive Nachbarschaft, Mehrgenerationen-Wohnen, energetisch sinnvolle Sanierungsmaßnahmen, gemeinsames Wirtschaften, ökologische sowie klimafreundliche Gärten, aber auch soziales Engagement, was in Bliesdorf mit vielen Veranstaltungen und Festen vorbildlich praktiziert wird. Kernpunkte der Beurteilung waren Energieeffizienz, Umgang mit dem demografischen Wandel und wirtschaftliches Wohnen.
 
Die Sieger werden am 30. September in Berlin vorgestellt. In der Bundeshauptstadt möchte Rolf Schaper mit einer Abordnung der Siedlergemeinschaft Bliesdorf live vor Ort sein. (mg)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen