Seitenlogo
Reporter Eutin

Hartmut Junge erhielt das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold

Hauptbrandmeister Hartmut Junge (vorn links) freute sich über die Ehrung.

Hauptbrandmeister Hartmut Junge (vorn links) freute sich über die Ehrung.

Bild: hfr

Lensahn. (hfr) Nun ist sie ihm zuteilgeworden, die höchste Auszeichnung bei der Feuerwehr. Diese gilt dem Hauptbrandmeister Hartmut Junge, der am 25. Mai 1975 in die Jugendfeuerwehr Lensahn eingetreten und 1979 in die Einsatzabteilung seiner Heimatwehr gewechselt ist. Sehr schnell hat Hartmut Junge dort Verantwortung übernommen - bereits 1981, zwei Jahre nach Übertritt in die Einsatzabteilung, wurde er in das Amt des stellvertretenden Jugendwartes gewählt. Die Jugendarbeit bildete somit von Anfang an sein Steckenpferd, denn schon damals erkannte Hartmut Junge, wie wichtig diese für die Zukunft der Feuerwehren ist. Neben der Jugendfeuerwehrarbeit hat er auch gerne Verantwortung für die Einsatzabteilung übernommen, wurde 1988 stellvertretender Gruppenführer und dann im Jahr 1991 Gruppenführer. Weiter ging es mit noch mehr Verantwortung 1993 als stellvertretender Ortswehrführer. Die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr Lensahn lenkte er dann ab 2002 als Ortswehrführer. Und: Dieses Amt bekleidet er noch heute! Bis hierin summiert sind es sage und schreibe 36 Jahre verantwortungsvolle, ehrenamtliche Tätigkeit für die Freiwillige Feuerwehr Lensahn, die Gemeinde Lensahn und deren Einwohnerinnen und Einwohner.

In dieser Zeit wurden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lensahn von ihm nicht nur ausbildungsmäßig immer wieder gefordert, sondern auch die Ausrüstung und die Unterkunft wurden an den Stand der Technik angepasst. Kamerad Junge war nicht nur an diversen Fahrzeugbeschaffungen beteiligt, sondern seinem Engagement ist es maßgeblich zu verdanken, dass vier neue Fahrzeughallen an das bestehende Gebäude und anstelle des alten Feuerwehrgerätehauses ein zweigeschossiger Anbau an die Fahrzeughallen angebaut wurden. Die Freiwillige Feuerwehr Lensahn ist damit mittlerweile nicht nur sehr gut ausgerüstet und untergebracht, sondern Kamerad Junge hat es verstanden, durch seinen großen Sachverstand, sein großes persönliches Engagement und seine kameradschaftliche Art eine Wehr zu formen, deren Arbeit über die Gemeindegrenzen hinaus geschätzt wird. Stets hat er ein offenes Ohr für die Probleme seiner Kameradinnen und Kameraden und steht für ein Gespräch unter vier Augen genauso bereit, wie bei geselligen Anlässen. Die Kameradinnen und Kameraden der Gemeinde Lensahn haben ihn im Jahr 2014 zum Gemeindewehrführer der Gemeinde Lensahn gewählt und auch dieses Amt übt er heute noch aus. Im Bereich des Amtes Lensahn wirkt er seit Beginn an im Jahre 1995 in der Truppmannausbildung mit. Das ihm die Jugendfeuerwehr besonders am Herzen lag, beziehungsweise heute immer noch liegt, zeigt sich darin, dass er bereits im Jahre 1981 auch Mitglied im Kreisjugendfeuerwehrausschuss wurde. Folgerichtig wurde er für sein Engagement 1992 zum Kreisjugendfeuerwehrwart gewählt. Ein Amt, das er mit Freude bis zum Jahre 2000 ausübte. Denn wieder einmal hieß es für ihn Impulse zu geben und mehr Verantwortung zu tragen.

Dazu löste Hartmut Junge im Jahre 2000 seinen Kumpel und Freund „Borsti“ ab, den Ehrenkreiswehrführer des KFV-Ostholstein. Somit übernahm er fortan die Aufgaben des Kreisjugendfeuerwehrwartes – ein Amt, das er bis 2018 gewissenhaft ausfüllte. In Anerkennung seiner geleisteten Arbeit für die Jugendfeuerwehr in insgesamt 37 Jahren Jugendfeuerwehrarbeit wurde er 2018 auch zum Ehrenkreisjugendfeuerwehrwart ernannt. Auch für den Kreisfeuerwehrverband ist Kamerad Junge seit vielen Jahre tätig, neben den Tätigkeiten im Bereich der Jugendfeuerwehr hat er von 1995 bis 2015, also 20 Jahre, als Kreisausbilder Maschinist mitgewirkt und ist seit 2004 auch Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Ostholstein. Bei größeren Einsätzen ist er aber auch für die Pressearbeit zuständig. Die Tätigkeit im Bereich der Pressearbeit setzt er seit 2015 auch im Übungsleiterpool an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein um. Regelmäßig begleitet er dort die Planungsseminare für den vorbereitenden Katastrophenschutz.
Außerdem wirkt er seit dem Jahr 2002 als S1 (Personal/Innerer Dienst) in der TEL-Ostholstein mit. Durch diese Tätigkeit ist er seit 2022 auch Mitglied des MoFüSt (Mobiler Führungsstab Schleswig-Holstein) und zugleich Mitglied der Lenkungsgruppe des MoFüSt.

In welcher Funktion Kamerad Junge auch immer tätig ist, stets ist er ein kompetenter und verlässlicher Partner. Für alle diese herausragenden Leistungen hat Herr Hartmut Junge das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes bekommen. Übergeben wurde es durch den Kreisfeuerwehrverband Ostholstein. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Lensahn, die Gemeinde Lensahn und Lensahns Bürgermeister Michael Robien sind sehr stolz auf ihren Hauptbrandmeister und gratulierten ihm herzlich. „Ich freue mich, so einen kompetenten und engagierten Fachmann an meiner Seite zu haben. Zudem freue ich mich, einen so tollen Menschen kennengelernt zu haben“, verriet Bürgermeister Robien freudestrahlend.

Weitere Nachrichten aus Oldenburg

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen