Reporter Eutin

Sommerwetter lässt Rekordernte erwarten

Bilder
Günter Reinhold schöpft Wasser zur Bewässerung der Bäume.

Günter Reinhold schöpft Wasser zur Bewässerung der Bäume.

Oldenburg. (eb) Was des einen sein Freud ist des anderen sein Leid, besagt ein altes Sprichwort, das in übertragenem Sinn auch auf die Streuobstwiese hinter der Liliencronstraße zutrifft, die von Oldenburgs Ehrenbürger Günter Reinhold liebevoll in immensem ehrenamtlichen Zeiteinsatz gehegt und gepflegt wird. „Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass aus einer Idee von Herbert Mau, auf einer einfachen Wiese alte Sorten an Obstbäumen anzupflanzen, für die Oldenburger Einwohnerinnen und Einwohner eine Patenschaft übernehmen, einmal eine Anpflanzung von gut 150 Obstbäumen entsteht“, zeigte sich Günter Reinhold bei einer Begehung der weitläufigen Streuobstwiese vor wenigen Tagen bewegt. „Dies ist mit einem Sumpf- und Teichgürtel ein naturbelassener Platz, an dem es seitens der Tier- und Pflanzenwelt viel zu erleben gibt und der noch viele Überraschungen birgt“, führte er weiter aus und blieb vor einem dicht an dicht mit Früchten behangenen Roter Gravensteiner stehen. „Dieser Baum trägt in diesem Jahr zum ersten Mal und bereichert zugleich unser Angebot mit einer neuen Geschmacksrichtung, worauf ich mich besonders freue“, erklärte Günter Reinhold mit einem Blick auf den gut gewachsenen Baum. Aufgrund der Witterung sind alle Bäume reichhaltig mit Früchten behangen, die gleichmäßig gewachsen und von tadelloser Optik und Qualität sind. „Dies liegt zu großem Anteil auch an dem sehr guten Boden der Wiese, die in früheren Zeiten einmal Kleingartengelände war“, verrät Günter Reinhold. Stolz kann er weiter berichten, dass in all den Jahren von den 150 Bäumen, deren größter Anteil aus Spenden der Firma Fielmann stammt, nur ein einziger Baum eingegangen ist. Da die Streuobstwiese, auf der seit 2001 weder Gift noch Dünger zum Einsatz kommen, in mehreren Abschnitten bepflanzt worden ist, tragen derzeit „nur“ 120 Bäume verwertbare Früchte. Nach einer guten Kirschernte ist jetzt die Verwertung der Zwetschgen und Pflaumen an der Reihe und bereits diese sowie nächste Woche folgen erste Apfelernten. Den Anfang hierbei macht der „Augustapfel“ (weißer Klarapfel), den Günter Reinhold auch in diesem Jahr einigen Schülerinnen und Schülern zum Probieren vor Ort anbietet. Gerne können Obstfreunde Günter Reinhold auch über die Rufnummer 04361-8318 erreichen, wenn Sie bei der Apfelernte helfen und sich für den Eigenbedarf mit Obst versorgen möchten. „Das Obst wird selbstverständlich gerne abgegeben“, erläutert Günter Reinhold, „es wäre allerdings schön, wenn sich die Interessenten auch im Jahresverlauf ab und an auf der Streuobstwiese einbringen könnten“. Denn auf der Wiese mangelt es nicht an Beschäftigung. So sind die Bäume derzeit täglich zu wässern, wobei die mittlerweile von den Kommunalen Diensten Oldenburg vertiefte Wasserentnahmestelle inzwischen auch versiegt ist. Abhilfe hat hier ein bereitgestelltes Pumpenaggregat gebracht, das Restwasser aus einem anderen Bereich des Sumpfgürtels zur Wasserstelle gepumpt hat. Auch werden im Sommer die Sommertriebe sorgsam von Hand entfernt, damit das Obst zum Reifen ausreichend Sonne bekommt, die Veredelungsstellen sind frei zu halten, damit sich der Baum gut entwickeln kann, zum Herbst erfolgt das Kalken der Stämme zum Schutz vor Wildverbiss und Schädlingsbefall. Auch müssen die ein oder anderen Befestigungsbänder erneuert, die Baumkennzeichnungen regelmäßig überarbeitet oder auch ein Baumschnitt durchgeführt sowie Mulch zum Schutz vor Frost und zum Nährstoffeintrag unter den Bäumen verteilt werden. „Es handelt sich dabei um leicht erlernbare Aufgaben“, betont Günter Reinhold, der sich auf ein wenig Hilfe von Naturfreunden freut, damit die Streuobstwiese auch in Zukunft Spaziergänger und Obstfreunde gleichermaßen mit ihren vielfältigen Anblicken von der Blüte bis zur Ernte erfreut. Teilen möchte Günter Reinhold seine Freude über die zu erwartende Ernte, nach derzeitiger Einschätzung können mehr als 50 Zentner Obst gepflückt werden, im September auch mit Oldenburgs Senioren. Bei gutem Wetter soll dann ein Ortstermin mit dem Seniorentreff auf der Streuobstwiese stattfinden mit Kaffeetrinken und vielen Kostproben sowie Informationen rund um das Thema Apfel, den das Ehepaar Ursula und Günter Reinhold vorbereitet.



Weitere Nachrichten Oldenburg
Die Vitametik kann eine wertvolle Ergänzung zu laufenden Behandlungen sein. Foto: djd/Das Bildungsinstitut für Vitametik/thx.

Vitametik -Für eine Selbstständigkeit kann der Gesundheitsmarkt eine lohnende Option sein

18.08.2018
Keine andere Branche dürfte in Deutschland in den letzten Jahren so schnell gewachsen sein wie die Gesundheitswirtschaft, vor allem der demografische Wandel ist dafür verantwortlich. Großen Personalbedarf gibt es nicht nur in Kliniken oder Pflegeeinrichtungen,...
Dr. Vera Laurenz – Heuser inspiziert ihren neuen Steingarten am Eiszeitmuseum.

„Ich will Menschen neugierig machen!“ -

12.08.2018
Neue Leitung im Eiszeitmuseum: Dr. Vera Laurenz-HeuserLütjenburg/Darry. (kud) Im Gegensatz zu dem Thema, das sie seit kurzem verwaltet, ist sie jung, lebenssprühend und kein bisschen starr: Dr. Vera Laurenz – Heuser steht in „ihrem“ Eiszeitmuseum in Darry, hat den...
Die St. Johannisgilde ist in Doberlug-Kirchhain angetreten.

St. Johannisgilde immer auf Tour

10.08.2018
Oldenburg. (bg) Mit 44 Gildeschwestern und -brüdern war die Oldenburger St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 zu Gast in Doberlug-Kirchhain in der Niederlausitz. Die Gilde hatte von der dortigen Privilegierten Schützengilde von 1718 Kirchhain eine...

Liebevoller „Rausschmiss” für 12 Kinder im Göhler Kindergarten

08.08.2018
Göhl. (ab) Im ,Regenbogenland, wurden vergangene Woche das Ende der Kindergartenzeit mit dem traditionellen ,Rausschmiss, gefeiert, mit dem ein neuer Lebensabschnitt als Schulkind anbricht.Die Verabschiedung von Philipp Baumgart, Alexander Blumhardt, Cornelius...

Zeitarbeit wird immer öfter zur attraktiven Karriereoption

08.08.2018
Zeitarbeit wird teilweise noch immer als Abstellgleis und Sammelbecken prekärer, unattraktiver Beschäftigungsverhältnisse angesehen. Was in der Öffentlichkeit noch nicht wirklich wahrgenommen wird: Dieses negative Bild entspricht inzwischen nicht mehr der...

UNTERNEHMEN DER REGION