Reporter Eutin

Ein Bufdi für Fairtrade

Bilder

Foto: hfr

Eutin (t). Die Stadt Eutin hat erstmals einen Mitarbeiter für den Bundesfreiwilligendienst im Aufgabenbereich „Fairtrade“ eingestellt. Der 18jährige Abiturient Paul Hess aus Lübeck beschäftigt sich in den kommenden Monaten mit dem Thema Fairtrade in Eutin. Bürgervorsteher Dieter Holst stellte den jungen Mann bei der jüngsten Sitzung der Steuerungsgruppe vor. „Wir freuen uns, dass wir für diese wichtige Aufgabe erstmals ein freiwilliges Jahr bei der Stadt Eutin anbieten können. Paul Hess soll uns dabei unterstützen, das Thema Fairtrade weiter in Eutin zu verbreiten und die Eutinerinnen und Eutiner dafür zu sensibilisieren. Damit sind wir mit dieser Aufgabe auf einem sehr guten Weg,“ so der Bürgervorsteher dazu. Paul Hess hat sich bereits als Schüler für das Thema Fairtrade interessiert. Er soll jetzt bei der Stadt Eutin Aktionen im Rahmen von Fairtrade unterstützen. Dabei geht es zum Beispiel um die organisatorische Mitwirkung bei der Durchführung und Planung von Veranstaltungen und Projekten, wie zum Beispiel Theater- und Kinovorführungen, Lesungen, Betreuung von Info-Ständen oder Begleitung der Aktion Wochenmarkt-Kochen. Sein Arbeitsplatz befindet sich in den Räumen der Eutin Tourismus GmbH. Die Stadt Eutin erhielt erstmalig 2013 vom gemeinnützigen Verein TransFair e.V. die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel. Das Engagement ist vielfältig: So wird in der Stadtverwaltung ausschließlich fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt, die Stadtvertretung hat die Unterstützung des fairen Handels in einem Beschluss festgehalten, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Schulen leisten Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.
In Eutin gab es zum Beispiel im vergangenen Jahr eine Kampagne zur fairen Woche in den sozialen Medien und auf der Homepage der Stadt, die Eutin GmbH hat erstmals einen fairen Genussflyer aufgelegt, beim Wochenmarkt-Kochen wurde fair gekocht und das Engagement der Stadt Eutin wurde in der landesweiten Broschüre zum Thema Nachhaltigkeit vorgestellt. Fairtrade steht für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen der Kleinbäuerinnen, Kleinbauern und Beschäftigten in Lateinamerika, Asien und Afrika. Als Fairtrade-Stadt ist die Stadt Eutin sich bewusst, dass soziale Verantwortung über Ländergrenzen hinaus gehen muss. Daher fördert die Kommune den fairen Handel vor Ort und unterstützt so auch Menschen aus anderen Teilen der Welt. Die Fairtrade-Towns-Kampagne bietet der Stadt Eutin auch konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals - SDG´s), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leistet die Stadt Eutin mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag. Eutin ist eine von mehr als 760 Fairtrade-Towns in Deutschland und die erste Kommune in Ostholstein, die sich das Thema erarbeitet hat. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern. Weitere Informationen zur Fairtrade-Towns Kampagne finden Interessierte unter www.fairtrade-towns.de.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage