Reporter Eutin

„Für den Fahrradverkehr ist das super!“

Bilder

Eutin (aj). Es ist gar nicht schwer: Als Autofahrerin befolgt man die Regeln, durchgezogene Markierungsstreifen auf der Fahrbahn nicht zu überfahren, als Radfahrer ordnet man sich dort ein, wo es durch das Fahrrad-Piktogramm angezeigt wird. Ein bisschen Willen zur Umgewöhnung vorausgesetzt, dürfte die Einrichtung der aufgeweiteten Radaufstellstreifen (ARAS) auch für den Pkw-Verkehr also keine größeren Probleme nach sich ziehen. Für alle, die auf dem Fahrrad ihre Wege durch die Stadt erledigen, soll es ohnehin einfacher und sicherer werden. An den Kreuzungen Weidestraße/Elisabethstraße, Albert-Mahlstedt-Straße/Plöner Straße und Plöner Straße/Plumpstraße halten sie nun vor dem motorisierten Verkehr, wenn die Ampel Rot zeigt. So sind sie gut sichtbar und können als Erste die Kreuzung befahren, wenn das Licht auf Grün springt. Auf die dafür vorgesehene Aufstellfläche führt sie ein entsprechender Fahrradstreifen. „Wir haben lange auf diesen nächsten Schritt bei der Umsetzung des Radfahrkonzeptes gewartet“, sagte Bürgermeister Carsten Behnk beim Ortstermin in der Weidestraße, zu dem er auf dem Fahrrad erschienen war. Mit Blick auf die Autos, die größtenteils noch auf gewohnter Spur und damit im Fahrradbereich die Kreuzung ansteuerten, konstatierte der Verwaltungschef: „Das wird zunächst noch für Verwirrung sorgen, aber es ist das Konzept, das Fachleute empfehlen und das sich an vielen Orten bereits bestens bewährt.“
Was die neuen Aufstellflächen vor den genannten Ampelkreuzungen für Radler*innen bedeuten, kann Timo Hantel vom Fachdienst Öffentliche Sicherheit aus persönlicher Erfahrung auf den Punkt bringen: „Das ist super für den Fahrradverkehr!“ Und genau der soll gestärkt werden, so hat es die Eutiner Politik mit dem Radverkehrskonzept seinerzeit beschlossen. Dafür braucht es neben den verkehrstechnischen Neuerungen auch ein Umdenken - und gegenseitige Rücksicht. „Man muss das lernen und Autofahrer*innen müssen aushalten, dass die Radfahrer*innen an ihnen vorbeifahren und sich vor ihnen aufstellen“, so formuliert es der Bürgermeister. Klingt machbar. Über Flyer sind die Eutinerinnen und Eutiner über diese und weitere Maßnahmen informiert worden. Allerdings vermisst man in den Dorfschaften mancherorts entsprechende Infos. Die ARAS sind nicht die einzige Maßnahme, die jüngst umgesetzt wurde: In der Elisabethstraße kurz vor dem Abzweig in die Friedrichstraße steht neuerdings eine Fußgängerampel, die auch als Pförtnerampel insbesondere für die Linksabbieger aus der Friedrichstraße dient. Die Fahrradschutzstreifen, die man bereits aus dem Meinsdorfer Weg kennt, sind nun in der Elisabethstraße von der Lübschen Koppel bis zur Lübecker Landstraße aufgebracht. In der Plöner Straße wird der Radweg stadteinwärts hinter der Holzbrücke auf einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn verschwenkt. Ab der Bahnhofstraße verläuft der Schutzstreifen einseitig auf der Seite des Elisabeth-Krankenhauses. Und zwischen Albert-Mahlstedt-Straße und Ihlpool gilt jetzt Tempo 30 auf Grundlage des Schulwegerlasses. Jetzt heißt es: Geduld und Respekt! Und Einsicht, denn von einer sichereren Verkehrssituation profitieren alle in der Stadt.







Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Jubiläum und feierliche Schlüsselübergabe an den neuen Träger Kinderschutzbund

08.10.2021
Sarau (t). Im September 1996 übergab die Gemeinde Glasau den Schlüssel zu ihrer neu gebauten Kindertagesstätte an die Einrichtungsleiterin Elke Sieck. Nach 25 Jahren wurde dieser Schlüssel nun an den neuen Träger der Kindertagesstätte Schatzkiste an den…
Geschäftsführer des Unternehmensverbands Ostholstein-Plön e.V. Hannes Wendroth und Vorstandsvorsitzende Lydia Bahn luden zum Gespräch: Kirsten Manthey (Filippos Obsterlebnisgarten, Futterkamp), Caroline Backmann (Geschäftsführerin Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz, Plön), Katrin Große (Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön, zuständig für Tourismus und Standortentwicklung), Matthias Lumpp (Windsport Fehmarn), Jutta Zimmermann (IFA Fehmarn Hotel und Ferienzentrum) und Marco Gruber (Hotel Hohe Wacht, Hohwacht).

Eine ganz besondere Saison

07.10.2021
Futterkamp/Blekendorf (hr). Lange Schließungen, ständig wechselnde Corona-Auflagen, aufwändige Hygienekonzepte und gravierender Personalmangel: Die Tourismus-Branche der Region hat in den vergangenen Jahren mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Dennoch blicken die…
Unter bester Anleitung: In zwei Vierern mit Steuermann geht es auf den See.

Kurs auf Lebensfreude

07.10.2021
Eutin (aj). Freundinnenclique, Kolleginnen, Sportskameradinnen – wer die fröhliche Truppe sieht, die an diesem frühherbstlichen Nachmittag an der Fissauer Bucht auf dem Gelände des Germania Rudervereines die Boote zum Steg bringt, mag sich vieles vorstellen, was die…
Architekt Christoph von Winterfeld, Bürgermeisterin Tanja Rönck, Schulleiter der Grundschule Malente, Uwe Borchers, Schulleiter der Schule an den Auewiesen, Karsten Fritz (von links) präsentierten das Konzept für die Klassenräume der neuen Schule

Keine „nullachtfünfzehn“-Schule für Malente

06.10.2021
Bad Malente-Gremsmühlen (hr). Dass im Rahmen des ambitionierten Zukunftsprojektes „Malente 2030“ auch ein Schulneubau entstehen soll, ist keine Neuigkeit - jetzt geht es darum, wie dieser Schulneubau aussehen soll.„Man kommt mit der Bildung heute nicht voran, wenn man…
Gemeinsam stark: Die THW-Ortsverbände aus Neustadt, Oldenburg und Eutin leisteten dem Kresi Ostholstein Amtshilfe unter anderem beim Auf- und Abbau des Eutiner Impfzentrums.

Corona, Impfen und die Flut - ohne das THW läuft es nicht

06.10.2021
Eutin (aj). Das Eutiner Impfzentrum ist Geschichte: Und daran, dass es in Sachen Verlässlichkeit und Funktionalität eine Erfolgsgeschichte geworden ist, haben die Frauen und Männer des Technischen Hilfswerkes (THW) einen großen Anteil. Gemeinschaftlich haben die…

UNTERNEHMEN DER REGION