Reporter Eutin

Der Große Wiesenknopf ist die 42. Blume des Jahres

Bilder

Kreis Plön/ Ostholstein (t). Seine Bestände sind rückläufig, sein Zuhause bedroht: Mit der Wahl des GroßenWiesenknopfes zur Blume des Jahres setzt sichdie Loki Schmidt Stiftung für den Erhalt seines artenreichen Lebensraumes, das extensiv genutzteGrünland, ein. Die Bekanntgabe der „Blume des Jahres“ fand am 21. Oktober 2020 im Botanischen Sondergarten Wandsbek im Beisein der prominenten Stiftungs-Botschafter John Langley und Lothar Frenz, Geschäftsführer Axel Jahn, Leiterin des Projektes „Blume des Jahres“ Paula Höpfner und Helge Masch, Leiter des Sondergartens, statt.
Bunte Blumen, umherschwirrende Bienen, Schmetterlinge und Libellen: Der Anblick artenreicher Wiesen mag noch einigen vertraut vorkommen. Extensives, also schonend genutztes Grünland ist in den vergangenen 50 Jahren jedoch massiv zurückgegangen. Dabei zählt es zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Kulturlandschaft. DerBlüten- und Strukturreichtum des Grünlands, insbesondere der Feucht-und Nasswiesen, bietet nicht nur dem Großen Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), sondern zahlreichen Tier-und Pflanzenarten eine wichtige Lebensgrundlage. Darunter zum Beispiel dem Schlangen-Knöterich und der Kohl-Kratzdistel, dem Kiebitz und anderen Wiesenvögeln, und seltenen Schmetterlingsarten. Unsere Blühwiesen –tierisch wichtig! Aufgrund der maschinell schwierig durchzuführenden Bewirtschaftung und des relativ geringen Ertrags wurde vielerorts die klassische Heugewinnung auf solchen Standorten aufgegeben. Unter den heutigen Marktbedingungen sind sie unwirtschaftlich geworden. Stattdessen wurden viele dieser Wiesen trockengelegt, intensiv beweidet oder zuÄckern umgebrochen. Anderenorts wurde die Bewirtschaftung ganz aufgegeben. Schilf, Hochstauden und Gehölze traten an die Stellen der bunten Wiesenblumen.
Mit der Benennung des Großen Wiesenknopfes zur Blume des Jahres möchte die Loki Schmidt Stiftung auf die komplexen Probleme der Intensivierung der Grünlandwirtschaft aufmerksam machen. Als Teil der traditionellen Kulturlandschaft sind diese Lebensräume zwar weitgehend menschengemacht, haben sich aber über Jahrtausende zu einem festen, artenreichen und
schützenswerten Teil Mitteleuropas entwickelt. Lebensräume wie diese zeigen, welch hohe Verantwortung wir übernehmen, wenn wir die Landschaft um uns herum überformen. Im kommenden Jahr möchte die Loki Schmidt Stiftung gemeinsam mit ihren Spendern ein Zeichen für Natur-und Klimaschutz setzen, extensives Grünland schonend offenhalten und als Stiftungsland dauerhaft sichern. Wer sich umfassend über den Großen Wiesenknopf und seinen gefährdeten Lebensraum Grünlandinformieren möchte, für den hat die Stiftung verschiedene Informationsmaterialien erarbeitet. Mit faszinierenden Naturaufnahmen und informativen Texten gibt eine hochwertig gestaltete, ausführliche Broschüre einen Einblick in den Lebensraum und beleuchtet dabei auch die zwei Schmetterlingsarten, den Hellen und Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling, die auf besondere Art und Weise von der Blume des Jahres abhängig sind.
Wer Garten oder Balkon hat, kann sich mit der Samenpostkarte 2021 nicht nur einen wahren Blickfang heranziehen, sondern sorgt durch die Aussaat auch gleich für ein reichhaltiges Nahrungsangebot für zahlreiche Insekten. Auch die alljährliche Postkarte zur Blume des Jahres sind bei der Loki Schmidt Stiftung unter bestellung@loki-schmidt-stiftung.de gegen eine Gebühr erhältlich (Broschüre: 4 Euro, Samenpostkarte: 3 Euro, Postkarte: Spende erbeten).
2021wird die Stiftung verschiedene Führungen, Tagungen und andere Aktionen zum Großen Wiesenknopf anbieten und die Pflanze in ihrem natürlichen Lebensraum vorstellen. Die Termine werden ab Februar auf der Website (www.loki-schmidt-stiftung.de) und im Veranstaltungskalender veröffentlicht.
Die Loki Schmidt Stiftung kauft, gestaltet und pflegt seit 40 Jahren Grundstücke für den Naturschutz, damit selten gewordene Pflanzen und auch Tiere dort überleben können. Viele praktische Projekte zum Schutz der Natur in Hamburg und ganz Deutschland haben die Stiftung bekannt gemacht. Mit der Aktion „Blume des Jahres“ rückt die Loki Schmidt Stiftung seit 1980 in jedem Jahr einen selten gewordenen Lebensraum in den Fokus und gibt der Natur damit eine Stimme.
Für Rückfragen: Paula Höpfner, Loki Schmidt Stiftung Naturschutz Hamburg, Steintorweg 8, 20099 Hamburg, paula.hoepfner@loki-schmidt-stiftung.de, 040-2840998-33. Weitere Infos: www.loki-schmidt-stiftung.de


Weitere Nachrichten Oldenburg
Neu gewählt als Obermeister: der Schönwalder Installateur- und Heizungsbauermeister Holmer Hahn

Holmer Hahn ist neuer Obermeister

25.02.2021
Ostholstein. (t) Die Mitglieder der Innung für Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Ostholstein haben vor wenigen Tagen in schriftlicher Wahl einen neuen Obermeister gewählt. Das übliche Wahlverfahren im Rahmen einer Mitgliederversammlung konnte aufgrund…

Test- und Nachweispflichten verschärft und Maskenpflicht gilt fort

25.02.2021
Eutin. (t) Aufgrund der vom Land beschlossenen Anpassungen der Corona-Verordnungen und der Änderung des Erlasses zur Testpflicht für Grenzpendler und Grenzgänger hat der Kreis Ostholstein drei neue Allgemeinverfügungen erlassen:1. Die Allgemeinverfügung des Kreises…
Dr. Dziuron, Bärbel Bruhn und Hans-Joachim Hamer freuen sich über zahlreiche Spenden für die Lütjenburger Tafel. Auch Sie können weiterhin helfen, beispielsweise bei der in diesem Jahr erstmaligen Korbaktion von famila, die im März startet.

Bärbel Bruhn, Sprecherin der Lütjenburger Tafel, freute sich über Spenden

25.02.2021
Lütjenburg. (eb) „Gerade zu dieser Jahreszeit sind die frischen Lebensmittel begrenzt, die wir von den uns unterstützenden Geschäften abholen dürfen. Deshalb freut es uns sehr, dass wir unser Lager dank der Spendenbereitschaft der Kundinnen und Kunden des famila -…
Der neue Infowagen am Haken.

Die Jäger des Kreises Plön mit einem neuen Wildinfowagen

25.02.2021
Plön. (tw) Nun darf der gute alte umgebaute Bauwagen der Jäger, der inzwischen schon jahrelang als Jagdinfowagen gedient hatte, in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Beispielhaft und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, seien hier nur noch einmal ein paar seiner…
Beim Dreh zum Februar-Video des Holsteiner Kulturwinters: Inessa Tsepkova am Klavier und Andreas Beer an der Kamera.

Künstlerische Mondmission und erste Frühlingsgefühle

24.02.2021
Ostholstein. (t) So richtig und wichtig den meisten Menschen der aktuelle Lockdown erscheint, so schwer fällt gerade den Kulturschaffenden in der Region das Durchhalten. Denn ohne Auftritte generieren sie meist keine oder kaum Einnahmen – und je länger sich die Zeit…

UNTERNEHMEN DER REGION