Reporter Eutin

Frauen nähen Alltagsmasken für einen guten Zweck in Oldenburg

Bilder

Oldenburg. (ll) Mitte März hatte Jessica Jacobsen aus Oldenburg die Idee Behelfsmasken für die Oldenburger Bevölkerung zu nähen und an die Apotheken zur Verteilung zu geben .Dazu konnte sie auch alsbald Alexandra Knabjohann gewinnen und über die Facebook-Gruppe „Oldenburg näht Behelfsmasken „ vernetzten sie sich mit anderen Frauen, die ebenfalls für einen guten Zweck nähen wollten. Der „gute Zweck“ sind Spenden für den Förderverein Hospiz Wagrien-Fehmarn e.V., der sich für die Errichtung eines Hospizes in Oldenburg stark macht. Eigentlich wollte der Förderverein eine Benefizveranstaltung im Mai in der St .Antoniuskirche machen um Spenden zu sammeln, aber auch die Veranstaltung musste abgesagt werden. Nach Abgabe genähter Masken werden diese einzeln mit Information und Pflegeanleitung verpackt und eine andere Helferin übernimmt die Verteilung an alle Oldenburger Apotheken, aufgrund der großen Nachfrage sind sie allerdings schnell vergriffen. Seit Gründung der Initiative sind ca.1300 Masken genäht und in Umlauf gebracht worden. Insgesamt ist aber der Bedarf höher als die Frauen ehrenamtlich nähen können. Viele nähen obwohl sie noch kleine oder heranwachsende Kinder zuhause haben oder berufstätig sind. Insgesamt sind es um die 20 Frauen, die ehrenamtlich nähen, zuschneiden und an die Apotheken verteilen. Es wird in jeder Altersgruppe genäht von 16 bis 80 Jahren. Die Initiative „Mützenherz“ mit Astrid Heide und 35 aktiven Unterstützerinnen der SAPV -Diakonie Sozialstation, die Mützen und Herzen für Tumorpatientinnen nähen, stellen auch ganz aktiv Alltagsmasken her und spenden an den Förderverein Hospiz.Auch der CDU-Ortsverband unterstützt das Projekt mit Christa Struckmann, die selbstgenähte Masken an Fa. Johannsen weitergibt, die dort auch gegen Spende an den Förderverein Hospiz weitergegeben werden. Fa. Seelaff hatte die gute Idee Masken zu nähen zugunsten der Tafel Oldenburg. Insgesamt sind das Aktionen die vom Gedanken der Wohltätigkeit und ehrenamtlichen Engagements getragen sind und dafür dankt der Förderverein Hospiz Wagrien Fehmarn e.V. von Herzen. Insgesamt zeigt es, das Schwierigkeiten auch Kreativität freisetzen und Menschen sich solidarisch verhalten. Die Gruppe um Jessica Jacobsen und Alexandra Knabjohann wünscht sich weiter Unterstützung in Form von Spenden von Stoff, Garn, Gummiband etc., aber eben auch Unterstützung von Menschen, die Lust haben zu nähen oder zuzuschneiden
Kontakt: Jessica Jacobsen,
mail@ankerhaus-ostholstein.de
Frei nach Schiller: „Dem Nächsten muss man helfen. Es kann uns gleiches ja begegnen …


Weitere Nachrichten Oldenburg

Openair-Kino am 1. August in Oldenburg

09.07.2020
Oldenburg. (ll) Kino-Begeisterte sind auch im Sommer 2020 eingeladen, ein unterhaltendes Open-Air Vergnügen zu erleben. Die KulTour Oldenburg in Holstein gGmbH veranstaltet am Samstag, 1. August 2020 wieder das beliebte Openair-Stummfilmkino. Ab 21:00 Uhr (Einlass ab…
Majestät Willi Wiese und der 3. Ältermann Karsten Prokoph machen Station beim „Stift am Sonnenweg“.

Der Gildemontag unter Corona-Regeln

09.07.2020
Oldenburg. (Pressewart Bernd Schultz) Traditionell besucht die St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 e.V. am Gildemontag die Pflegeeinrichtungen und das Sana-Klinikum, um die Bewohner und Krankenstationen mit Gilderosen zu erfreuen. Das Gildefest war jedoch…

Rotary Club Oldenburg / Holstein hat einen neuen Präsidenten

09.07.2020
Oldenburg. (ll) In einem kleinen feierlichen Rahmen in Strandhotel Weißenhäuser Strand hat am vergangenen Montag, 29.06.2020, die offizielle Ämterübergabe der Präsidentschaft für den Rotary Club Oldenburg/ Holstein stattgefunden. Zahlreiche Freundinnen und Freunde…
Jörg Saba und Sandra Schulz im Verlauf der Spendenübergabe im Oldenburger Rathaus.

Stadtwerke Oldenburg i. H. unterstützen Kindergarten Priesterwiese

13.06.2020
Oldenburg. (cj) Nicht erst seit der Corona-Pandemie wissen wir, dass Kinder ein besonderes Bewegungs- und Spielbedürfnis haben. Das gilt insbesondere auch für die Kindergartenkinder. Investitionen in altersgerechte Spielgeräte sind daher sinnvoll, aber leider auch…
Fördervereinsvorsitzende Christine Frahm, Projektleiter Willibald Übler und Schulleiter Andrè Bigott (von links) nehmen – mit Abstand - den symbolischen Scheck von Rotary Präsident Dr. Horst Simonsen und Rotarier Dr. Reinhard Priebe (ganz rechts) entgegen.

500 Euro für die Präventionsarbeit

12.06.2020
Oldenburg. (KK) In Coronazeiten ist alles ein wenig anders als sonst. Die Rotarier, die sich seit Mitte Mai wahlweise im Clublokal oder per Videokonferenz treffen können, haben beschlossen, auch in diesem Jahr wieder das Programm zur Prävention und…

UNTERNEHMEN DER REGION