Reporter Eutin

Frauen nähen Alltagsmasken für einen guten Zweck in Oldenburg

Bilder

Oldenburg. (ll) Mitte März hatte Jessica Jacobsen aus Oldenburg die Idee Behelfsmasken für die Oldenburger Bevölkerung zu nähen und an die Apotheken zur Verteilung zu geben .Dazu konnte sie auch alsbald Alexandra Knabjohann gewinnen und über die Facebook-Gruppe „Oldenburg näht Behelfsmasken „ vernetzten sie sich mit anderen Frauen, die ebenfalls für einen guten Zweck nähen wollten. Der „gute Zweck“ sind Spenden für den Förderverein Hospiz Wagrien-Fehmarn e.V., der sich für die Errichtung eines Hospizes in Oldenburg stark macht. Eigentlich wollte der Förderverein eine Benefizveranstaltung im Mai in der St .Antoniuskirche machen um Spenden zu sammeln, aber auch die Veranstaltung musste abgesagt werden. Nach Abgabe genähter Masken werden diese einzeln mit Information und Pflegeanleitung verpackt und eine andere Helferin übernimmt die Verteilung an alle Oldenburger Apotheken, aufgrund der großen Nachfrage sind sie allerdings schnell vergriffen. Seit Gründung der Initiative sind ca.1300 Masken genäht und in Umlauf gebracht worden. Insgesamt ist aber der Bedarf höher als die Frauen ehrenamtlich nähen können. Viele nähen obwohl sie noch kleine oder heranwachsende Kinder zuhause haben oder berufstätig sind. Insgesamt sind es um die 20 Frauen, die ehrenamtlich nähen, zuschneiden und an die Apotheken verteilen. Es wird in jeder Altersgruppe genäht von 16 bis 80 Jahren. Die Initiative „Mützenherz“ mit Astrid Heide und 35 aktiven Unterstützerinnen der SAPV -Diakonie Sozialstation, die Mützen und Herzen für Tumorpatientinnen nähen, stellen auch ganz aktiv Alltagsmasken her und spenden an den Förderverein Hospiz.Auch der CDU-Ortsverband unterstützt das Projekt mit Christa Struckmann, die selbstgenähte Masken an Fa. Johannsen weitergibt, die dort auch gegen Spende an den Förderverein Hospiz weitergegeben werden. Fa. Seelaff hatte die gute Idee Masken zu nähen zugunsten der Tafel Oldenburg. Insgesamt sind das Aktionen die vom Gedanken der Wohltätigkeit und ehrenamtlichen Engagements getragen sind und dafür dankt der Förderverein Hospiz Wagrien Fehmarn e.V. von Herzen. Insgesamt zeigt es, das Schwierigkeiten auch Kreativität freisetzen und Menschen sich solidarisch verhalten. Die Gruppe um Jessica Jacobsen und Alexandra Knabjohann wünscht sich weiter Unterstützung in Form von Spenden von Stoff, Garn, Gummiband etc., aber eben auch Unterstützung von Menschen, die Lust haben zu nähen oder zuzuschneiden
Kontakt: Jessica Jacobsen,
mail@ankerhaus-ostholstein.de
Frei nach Schiller: „Dem Nächsten muss man helfen. Es kann uns gleiches ja begegnen …


Weitere Nachrichten Oldenburg

Mundschutz – aber wie und wann?

29.04.2020
Eutin (ed). Ab heute gilt laut Landesregierung die sogenannte Maskenpflicht – hört sich dramatisch an, ist aber nur halb so wild. Denn die Pflicht, Mund und Nase zu bedenken, gilt nur für den Einkauf im Einzelhandel sowie im Öffentlichen Nahverkehr. Und die…

Für den Fall der Fälle: "Alles geregelt" – kompakter Ratgeber und Vorsorgebuch

29.04.2020
Die Broschüre "Alles geregelt!" ist ab sofort bei uns erhältlich."Alles geregelt!" ist ein kompakter Ratgeber und gleichzeitig ein persönliches Vorsorgebuch, das Ihnen hilft, sich für den Fall der Fälle zu rüsten. Die Broschüre ist ab sofort auch bei uns…
Reiner Kroll, Donatha Puck und Hannes Wendroth vom Kirchengemeinderat.

Von Abschied und Neuanfang

05.03.2020
Hansühn. Abschied und Neuanfang standen am vergangenen Sonntag in der Christuskirche in Hansühn im Mittelpunkt des Gottesdienstes: Küster Reiner Kroll, der in wenigen Monaten 64 Jahre alt wird, wurde entpflichtet und in den Ruhestand verabschiedet und seine…
Übergabe des Hauptgewinns in Oldenburg: Die Lionsfreunde Stephan Meinhardt (Bildmitte) und Stefan Frahm (r.) gratulieren Norbert Müller (l.).

Lions Club Oldenburg in Holstein gratulierte

03.03.2020
Oldenburg. (sf/eb) Der Hauptgewinn und die erwirtschafteten Spenden aus den Erlösen des Adventskalenders 2019 sind am 26. Februar im Eingangsbereich zum Oldenburger Wallmuseum überreicht worden. „Der Verkauf unserer Adventskalender war auch im zurückliegenden Jahr…
Die Oldenburger Dwarslöper am Probentag (18. Februar) in Oldenburg.

Oldenburger Dwarslöper bereiten neues Stück vor

26.02.2020
Oldenburg. (rw/eb) „Eene meene muh, dat weerst du!“ heißt das neue Theaterstück aus der Feder von Regine Wroblewski, das derzeit mit gewohnter Akribie und Spaß an der plattdeutschen Sprache einstudiert wird. Zum Inhalt halten sich die Laienschauspielerinnen und…

UNTERNEHMEN DER REGION