Reporter Eutin

Kreisgesundheitsamt arbeitet digital

Bilder
Dr. Maria Kusserow, Fachdienstleiterin und Jürgen Manitz, Verwaltungsleiter; nicht im Bild Christian Masuhr

Dr. Maria Kusserow, Fachdienstleiterin und Jürgen Manitz, Verwaltungsleiter; nicht im Bild Christian Masuhr

Eutin. (t) Als Jürgen Manitz 2009 in das Gesundheitsamt als Verwaltungsleiter wechselte, war er als ausgebildeter Organisator der Informationstechnik (IT) positiv überrascht, dass dort schon umfangreiche Fachanwendungen zum Einsatz kamen. „Gumax“ hieß die Software, die bereits zwei Jahre später unter seiner Federführung durch modernere Fachanwendungen der Firma Mikropro ersetzt wurde. Seitdem konnten die Fachmodule für das gesamte Aufgabenspektrum eines Gesundheitsamtes schrittweise installiert und seit Jahren mit großem Erfolg genutzt werden: Von der sozialpsychiatrischen Fallbearbeitung, den Schuleingangsuntersuchungen, unterschiedlichsten medizinische Gutachten über zahnärztliche Reihenuntersuchungen bis zur Überwachung von Schwimmbecken- und Badegewässern und dem Infektionsschutz. Deshalb lag die Entscheidung, auch für die Kontaktnachverfolgung im Rahmen des Infektionsschutzes auf Bewährtes zurückzugreifen, für die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Maria Kusserow, auf der Hand: „Mikado“ heißt das neue Fachmodul, dass seit November 2020 im Rahmen der Pandemiebekämpfung im Gesundheitsamt des Kreises Ostholstein wertvolle Hilfe leistet. MIKADO heißt Management von Infektionskrankheiten, Alarmierung und Dokumentation.
Für Christian Masuhr, Leiter des Fachgebietes umweltbezogener Gesundheitsschutz, ist der Name gewissermaßen Programm. Wie bei einem Mikado-Spiel müssen seine zusätzlich zur Kontaktnachverfolgung eingestellten 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - amtsintern kurz KoNa genannt - mit ruhiger Hand und viel Geschicklichkeit die einzelnen Kontaktpersonen der positiv Getesteten in ihren zahlreichen Querverbindungen erfassen, einordnen und dokumentieren. Hier ist die Fachanwendung eine große Unterstützung, weil auf Excel-Listen verzichtet werden kann und alle Beschäftigten auf die gleichen Datensätze zurückgreifen können.
In sämtlichen Fachmodulen gibt es zudem Schnittstellen zur Erfüllung von Meldepflichten, zum Beispiel im umweltbezogenen Gesundheitsschutz zur Landesmeldestelle (SurvNet), zu Demis (dem Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz) und zu weiteren Fachanwendungen wie einem Terminmanagementsystem, mit dem zu Belehrungen eingeladen wird. Die Fachanwendungen werden den Anforderungen entsprechend auch kontinuierlich ausgebaut, um papierlos und medienbruchfrei Daten zusammenzuführen und zu übermitteln.
„Bedauerlicherweise“, so Landrat Reinhard Sager, „wird gelegentlich in der Bundes- und Landespolitik behauptet, die Gesundheitsämter in Deutschland seien technisch nicht auf der Höhe. Dies treffe auf das Gesundheitsamt des Kreises Ostholstein definitiv nicht zu“. Die in den Medien vielzitierten Faxgeräte gibt es zwar auch noch im Kreis Ostholstein, aber ihr Einsatz ist beschränkt auf ganz eilige Situationen im sozialpsychiatrischen Bereich.
Im Rahmen der vom Kreistag des Kreises Ostholstein verabschiedeten Digitalisierungsstrategie ist das gesamte Gesundheitsamt von einer vollständigen Digitalisierung nicht mehr weit entfernt. „Wir sind technisch bereits gut aufgestellt und werden unsere langjährigen IT- Erfahrungen bei der Entwicklung weiterer Schnittstellen unter anderem auch mit Bundesanwendungen konstruktiv einbringen und weiterhin an technischen Optimierungen arbeiten“, so Jürgen Manitz. Weggeben will der Verwaltungsleiter des Gesundheitsamtes seine Faxgeräte allerdings nicht: „Wer weiß, ob man sie noch einmal dringend braucht“, mutmaßt der zudem im Katastrophenabwehrstab des Kreises erfahrene Mitarbeiter.


Weitere Nachrichten Oldenburg

Brut- und Setzzeit beachten

05.04.2021
Kreis Ostholstein. (nabu) Während der anhaltenden Corona-Pandemie zieht es die Menschen nach draußen, um den größten Beschränkungen ein wenig zu entgehen. Doch das vermehrte „Nutzen“ der Natur hat nicht nur Positives: In geschützten und sensiblen Landschaften werden…
Sabine Bockwoldt, auf dem Hubwagen mit Philip Möller von den Kommunalen Diensten Oldenburg, und Cora Brockmann legen beim Aufhängen der Gießkannen Hand an.

Oldenburger Geschäftswelt begrüßt ihre Kunden mit einem humorvollen Lächeln

04.04.2021
Oldenburg. (eb) Unter dem Motto „Wir begrüßen den Frühling farbenfroh in der Innenstadt“ hat das Oldenburger Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit dem Wirtschafts- und Fremdenverkehrsverein Oldenburg (WFO) eine neue Aktion gestartet. Mit Hilfe der kommunalen Dienste…
Lars Nissen, Sprecher des Vorstandes der VR Bank, Claus-Peter Bruhn, Finanzierungsspezialist für den Agrarbereich bei der VR Bank und ab 01.04.2021 im wohlverdienten Ruhestand, Roland Mish, Leiter Firmenkunden Agrar und Großkunden bei der VR Bank.

Nach 37 Jahren Einsatz für seine Kunden und die VR Bank

03.04.2021
Lütjenburg. (ng) Seit vielen Jahren ist Claus-Peter Bruhn eines der bekannten Gesichter der VR Bank Filiale in Lütjenburg. Seine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Bruhn von 1977 bis 1980 bei der Vereins- und Westbank Schleswig. Von dort wechselte er 1984 zur…
Auf dem idyllischen Gelände des Museumshofes in Lensahn wollen die Schüler einen Picknick-Pavillon auf dem Naturlehrpfad errichten.

Drittklässler benötigen Spenden für Schulprojekt

31.03.2021
Lensahn. (red/gm) Der Museumshof Lensahn bietet mit seinem Naturlehrpfad einen wunderbaren, kurzweiligen Weg zum Spazieren und Entdecken. Ein weiterer Platz zum Ausruhen und längeren Verweilen in Hofnähe fehlt hier noch. Diesen Ort möchte nun die 3. Klasse der Freien…

Der Seniorenbeirat informiert: Impf-Hotline Oldenburg!

31.03.2021
Oldenburg. (ll) Die Gruppe von 50 Seniorinnen und Senioren aus Oldenburg in Holstein, die Impftermine in Lensahn zum 2. April, 6. April und 7. April 2021 von uns schriftlich bekommen haben, erhalten rechtzeitig vor Karfreitag in Ihren Briefkästen einfache…

UNTERNEHMEN DER REGION