Reporter Eutin

KSV schreitet integrativ voran

Bilder

Kreis Ostholstein. (nw) „Es gab einen regen und fruchtbaren Austausch mit vielen guten Ideen“, freute sich Nadine Witt über die gelungene Erst-Veranstaltung. Somit konnte die Integrationsbeauftragte des KSV auf einen guten Start einer Schulungsreihe zurückblicken, zu dem sie in ihrer Funktion auf den Bungsberg in Schönwalde einlud.
Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wurde die Gruppe bewusst klein gehalten. Durch die professionelle Unterstützung der Referenten Lena Zaitseva und Viktor Burnaschow wurde sich praxisnah den Teilnehmern und Gästen, wie Katharina Euler vom Migrationsmanagement Eutin, eingehend mit der Bedeutung des Themas „Interkulturelle Öffnung im Sport“ auseinandergesetzt, verschiedene Perspektiven einzelner Sportvereine durchleuchtet, Potenziale und Lösungswege mit Blick auf unterschiedliche Herausforderungen gemeinsam erarbeitet sowie Einstellungen und Erfahrungen miteinander ausgetauscht.
Während des Seminars stellte Laura Kappelmann als Referentin für „Willkommen im Sport“ des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e.V. ein neues Ausbildungsprogramm vor, dass speziell für Frauen mit Integrationsbedarf ausgerichtet sein soll. Ab Frühjahr 2021 wird speziell für diese Personengruppe eine Grundausbildung als Übungsleiterin angeboten, damit sie sich mit Gleichgesinnten in einem geschützten Rahmen auf das Wesentliche konzentrieren können. Das eröffne eine andere Vertrauensbasis und stärke das Selbstvertrauen, vor allem für Frauen mit Migrationshintergrund.
Gemeinsam mit den Seminarteilnehmern wurde dieses Thema ausführlich bearbeitet, sodass schnell klar wurde, dass es einen großen Bedarf es in diesem Bereich gäbe und diese Zielgruppe mehr Support bedarf. Daher überlege Integrationsbeauftragte Witt, das Seminar in dieser Form zu wiederholen, um noch mehr Teilnehmern die Chance zu geben, sich über die Inhalte der interkulturellen Öffnung im Sport zu informieren.
Während des Tagesseminars wurde von den Teilnehmern mehrfach der Wunsch geäußert, dass mehr Übungsleiter die Möglichkeit einer solchen Schulung wahrnehmen sollten. Diesen Appell nahm Integrationsbeauftragte Witt gern auf.
Das nächste Seminar ist bereits gesetzt und findet am 28. November 2020 mit dem Thema „Konflikte im Sport und Alltag - Konflikte erkennen, verstehen und lösen“ statt. Eine Teilnahme ist kostenlos und erneut mit 8 Lerneinheiten zur Lizenzverlängerung anerkannt. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle oder die Integrationsbeauftragte entgegen.


Weitere Nachrichten Oldenburg

Barrierefreier Angelplatz in Oldenburg

28.11.2020
Oldenburg Priestersee. (bs) Am Oldenburger Wall entsteht in Zusammenarbeit mit dem Angelsportverein Oldenburg e.V., den Oldenburger Firmen Burchardt Transporte KGmbH, der Firma Bäcker Zimmerei und Dachdeckerei GmbH mit der Finanzierung des Landessportfischerverbandes…
Otto Rosenke und Uwe Ettrich

Erinnerungen an den Berlin Marathon vor 30 Jahren!

26.11.2020
Oldenburg. (or) Historisch war er allemal, der Marathonlauf am 30. September 1990. Erstmals seit über 45 Jahren führte der Berlin-Marathon durch beide Teile der Stadt. Bei diesem besonderen Sportereignis waren auch 2 Oldenburger Freizeitsportler dabei: Wir nämlich,…
links Angelika Fleth / rechts Lena Kripke

„VR-Herzensmenschen“

25.11.2020
SH / Oldenburg. (lk) Seit Ende September suchen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Daniel Günther die „VR-Herzensmenschen“. Mit dem Engagementpreis sollen Menschen belohnt werden, die sich besonders…

„Das geheime Stiefelversteck“

25.11.2020
Oldenburg. (cb) Das Oldenburger Stadtmarketing und der Wirtschafts- und Fremdenverkehrsverein (WFO) Oldenburg wiederholen ihre erfolgreiche Nikolaus-Aktion „Das geheime Stiefelversteck“. Etwas abgewandelt wird die Nikolaus-Aktion in diesem Jahr unter den aktuellen…
Kristina Bruhn und Katja Kirschall

Wir haben ein offenes Ohr für Familien!

19.11.2020
Oldenburg. (kb) Besonders in Corona-Zeiten hält der Alltag für Familien jede Menge Herausforderungen bereit, zumal allgemein weniger soziale Kontakte bestehen und kein Freizeit- und Sportprogramm am Nachmittag für die Kleinen stattfindet. Auch im Familienzentrum…

UNTERNEHMEN DER REGION