Reporter Eutin

Leitungswechsel bei der KulTour gGmbH –

Bilder
Mirko Franck und Michael Kümmel

Mirko Franck und Michael Kümmel

Oldenburg. (hfr) Am 1. Februar ging der bisherige Geschäftsführer der städtischen KulTour Oldenburg in Holstein gGmbH Michael Kümmel in den Ruhestand. Bereits seit Sommer letzten Jahres steht sein Nachfolger fest. Mirko Franck übernimmt die Aufgaben und damit auch die Volkshochschule Oldenburg. Deren Leitung wurde im Mai 1991 dem damals 36jährigen Germanisten Kümmel von der damaligen Vorsitzenden Beate Krebs übertragen. Die Volkshochschule verfügte über ein kleines Büro in der Stadtbücherei und führte ihre Kurse in den Schulen durch. Kümmel baute die VHS systematisch aus. Ein erster Meilenstein war, als 1996 der Verein eine erste Personalstelle für das Sekretariat und die Buchführung selbständig besetzen konnte. Seitdem ist Yvonne Markmann dabei. 1999 gelang es der VHS mit großen Fördermitteln des Landes, einen eigenen Computerraum in dem damaligen Gebäude der IKK in der Schuhstraße einzurichten. Gleichzeitig zog die VHS mit ihren Büros ebenfalls in das Gebäude in der Schuhstraße. Dies war ein Quantensprung zum Ausbau der Volkshochschule, die sich in dieser Zeit zu einem mittelstädtischen Bildungszentrum entwickelte. Zur Jahrtausendwende wurde der VHS das Kulturmanagement der Stadt übertragen und ihr Aufgabenbereich deutlich erweitert. Die bisher in Personalunion von Michael Kümmel besetzte Projektstelle zur Alphabetisierung konnte nun ebenfalls ausgeschrieben werden. Mit Adrienne Rausch gewann die VHS eine Mitarbeiterin, die auch heute noch dabei ist. Michael Kümmel baute das Bildungsangebot der VHS systematisch aus. Aus den 2000 Unterrichtsstunden wurden bald 4000, heute sind es rund 10.000. 2006 zog die VHS ins Rathaus. 2007 wurde die städtische KulTour gGmbH gegründet, und Michael Kümmel war ihr Gründungsgeschäftsführer. Nun kamen als weitere Aufgaben die Stadtbücherei, der gesamte Kulturbereich sowie die touristischen Veranstaltungen hinzu und die gGmbH expandierte auch personell. Das Jahr 2011 war ein weiterer Meilenstein. In diesem Jahr konnte die gGmbH ihr eigenes Gebäude gestalten und im Herbst dann auch einziehen. Seitdem hat sie ihren Sitz in der Göhler Straße. „1991 habe ich gesagt, die VHS braucht ein eigenes Gebäude“, fügt Michael Kümmel an. „Und alle haben gelacht. Man musste halt 20 Jahre daran arbeiten.“ 2014 gründete Kümmel in der gGmbH das Deutschzentrum für Integrationskurse, was die Institution noch weiter nach vorn katapultierte. Heute ist die gGmbH mit 21 Arbeitsplätzen sowie 60 freiberuflichen Dozentinnen und Dozenten und gut 1 Million Jahresumsatz ein fester Bestandteil der städtischen Arbeit in Oldenburg. „Wir haben Fördermittel im guten zweistelligen Millionenbereich nach Oldenburg geholt, zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und damit die Infrastruktur der Stadt gestärkt und sind vor allem als Dienstleistungszentrum für die gesamte Region etabliert.“, fasst Michael Kümmel seine Arbeit zusammen. Nach 30 Jahren geht er von Bord, bleibt der Stadt Oldenburg in Holstein aber treu. „Ich habe noch viel vor“, lacht er. „Von der Projektbegleitung und –beratung bis zu schriftstellerischen Tätigkeiten, der Schreibtisch zu Hause ist voll. Und die Kolumne im reporter schreibe ich auch weiter.“ Und Michael Kümmel geht mit einem guten Gefühl. Sein Nachfolger, der Betriebswirt Mirko Franck, arbeitet bereits seit 1. Dezember intensiv in allen Bereichen und kann die gGmbH gut bestellt übernehmen. Franck kommt ursprünglich aus Scharbeutz, hat in Lübeck ein Systemhaus mitgegründet und war nach seinem sozialökonomischen Studium in Hamburg 14 Jahre lang an der Hochschule München in der Erwachsenenbildung in leitender Funktion tätig. „Ich freue mich sehr darauf – gemeinsam mit meinem Team und allen bildungs- und kulturbegeisterten Bürgerinnen und Bürgern, der Stadt, Institutionen und Unternehmen – an die Erfolgsgeschichte von Michael Kümmel anzuknüpfen und die Bildungs- und Kulturaktivitäten in der Region mitzugestalten.“


Weitere Nachrichten Oldenburg
Neu gewählt als Obermeister: der Schönwalder Installateur- und Heizungsbauermeister Holmer Hahn

Holmer Hahn ist neuer Obermeister

25.02.2021
Ostholstein. (t) Die Mitglieder der Innung für Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Ostholstein haben vor wenigen Tagen in schriftlicher Wahl einen neuen Obermeister gewählt. Das übliche Wahlverfahren im Rahmen einer Mitgliederversammlung konnte aufgrund…

Test- und Nachweispflichten verschärft und Maskenpflicht gilt fort

25.02.2021
Eutin. (t) Aufgrund der vom Land beschlossenen Anpassungen der Corona-Verordnungen und der Änderung des Erlasses zur Testpflicht für Grenzpendler und Grenzgänger hat der Kreis Ostholstein drei neue Allgemeinverfügungen erlassen:1. Die Allgemeinverfügung des Kreises…
Dr. Dziuron, Bärbel Bruhn und Hans-Joachim Hamer freuen sich über zahlreiche Spenden für die Lütjenburger Tafel. Auch Sie können weiterhin helfen, beispielsweise bei der in diesem Jahr erstmaligen Korbaktion von famila, die im März startet.

Bärbel Bruhn, Sprecherin der Lütjenburger Tafel, freute sich über Spenden

25.02.2021
Lütjenburg. (eb) „Gerade zu dieser Jahreszeit sind die frischen Lebensmittel begrenzt, die wir von den uns unterstützenden Geschäften abholen dürfen. Deshalb freut es uns sehr, dass wir unser Lager dank der Spendenbereitschaft der Kundinnen und Kunden des famila -…
Der neue Infowagen am Haken.

Die Jäger des Kreises Plön mit einem neuen Wildinfowagen

25.02.2021
Plön. (tw) Nun darf der gute alte umgebaute Bauwagen der Jäger, der inzwischen schon jahrelang als Jagdinfowagen gedient hatte, in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Beispielhaft und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, seien hier nur noch einmal ein paar seiner…
Beim Dreh zum Februar-Video des Holsteiner Kulturwinters: Inessa Tsepkova am Klavier und Andreas Beer an der Kamera.

Künstlerische Mondmission und erste Frühlingsgefühle

24.02.2021
Ostholstein. (t) So richtig und wichtig den meisten Menschen der aktuelle Lockdown erscheint, so schwer fällt gerade den Kulturschaffenden in der Region das Durchhalten. Denn ohne Auftritte generieren sie meist keine oder kaum Einnahmen – und je länger sich die Zeit…

UNTERNEHMEN DER REGION