Reporter Eutin

Mundschutz – aber wie und wann?

Bilder

Eutin (ed). Ab heute gilt laut Landesregierung die sogenannte Maskenpflicht – hört sich dramatisch an, ist aber nur halb so wild. Denn die Pflicht, Mund und Nase zu bedenken, gilt nur für den Einkauf im Einzelhandel sowie im Öffentlichen Nahverkehr. Und die Schleswig-Holsteinische Landesregierung begründet diese Pflicht auf ihrer Homepage so: „Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung trägt dazu bei, dass wir schrittweise wieder ins öffentliche Leben zurückkehren können. Es kann helfen, andere Menschen wie beispielsweise Verkäuferinnen und Verkäufer in den Geschäften zu schützen.” Denn das Tragen einer solchen Maske dient nicht dazu, sich selbst vor Ansteckung zu schützen, sondern vor allem dazu, andere nicht zu infizieren, sollte man das Coronavirus mit sich tragen.
Was gilt als „Maske”?
Wer vorgesorgt und sich mit richtigen „Masken” eingedeckt hat, die er entweder nach jedem Tragen wechseln oder heiß waschen kann, trägt diese. Aber um Mund und Nase zu bedecken, und das heißt, der Maskenpflicht nachzukommen, bedarf es laut Landesregierung keines professionellen oder gar medizinischen Mundschutzes, da man sich des Mangels solcher „Masken” durchaus bewusst sei – vor allem erfüllen auch andere Mund-Nasen-Bedeckungen ihren Zweck: „In Schleswig-Holstein wird daher ausdrücklich auch eine Bedeckung mit Stoffmasken, Tüchern oder Schals bis hin zu anderweitigen Stoffzuschnitten möglich sein, die bei den meisten Menschen ohnehin vorhanden sind. Wichtig ist vor allem, dass diese Mund und Nase vollständig bedecken.” Und eben nicht der vielbemühte „selbstgehäkelte Schal”, dessen Maschen so locker sind, dass es eigentlich selbstverständlich ist, dass da von „Schutz” keine Rede sein kann. Dicht gewebte Stoffe sollten es sein, wenn es keine ausgewiesenen, fachmännisch hergestellten „Masken” sind.
Über einen längeren Zeitraum sollten die Mund-Nasen-Bedeckungen ohnehin nicht getragen werden, denn wenn der Stoff feucht wird, wird er auch durchlässig für Tröpfchen und damit auch für Viren – dann nutzt auch der schönste Mundschutz nichts. Daher sollte die „Maske” aus waschbarem Stoff sein und nach jedem Tragen gewaschen werden. Wer die Maske nicht aus persönlichen und/oder gesundheitlichen Gründen braucht, trägt sie am besten nur so lange, wie nötig. In Bus oder Bahn und in Läden– zu den Bereichen im Einzelhandel, bei denen eine Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht, gehören übrigens auch die überdachten Flächen von Einkaufszentren und Verkaufs- oder Diensträume von Handwerkern.
„Maske” beim Autofahren?
Und zum Tragen des Mundschutzes im Auto sagen die Juristen des ADAC: „Wer sich mit einem Mundschutz hinter das Lenkrad eines Kraftfahrzeugs begibt, muss darauf achten, dass die ausschlaggebenden Gesichtszüge im Wesentlichen weiterhin auszumachen sind. Bei den handelsüblichen Masken sollte das eigentlich kein Problem sein, da das Gesicht damit im Normalfall noch zu erkennen ist. Bei den selbstgemachten Masken kann es jedoch vorkommen, dass diese das Gesicht zu weit verdecken. Bei einem Mundschutz aus Gesundheitsgründen soll vorübergehend aus Opportunitätsgründen von einer Ahndung abgesehen werden. Das ist alles eine Einzelfallentscheidung und steht letztendlich im Ermessen des Polizeibeamten.”
Trotzdem unbedingt Abstand halten
Zudem, und das wird immer wieder missverstanden, ersetzt das Tragen eines Mundschutzes keinesfalls das Abstandhalten. So appellierte Gesundheitsminister Heiner Garg an die Menschen, sich auch weiterhin an die Hygiene-Regeln zu halten und das Abstandsgebot zu beachten. Nur wenn alle Schutzvorkehrungen gemeinsam beherzigt würden, seien diese wirklich wirksam. Daher heißt es weiter, den notwendigen Abstand von mindestens 1,50 Meter zu den Mitmenschen (die nicht im eigenen Haushalt wohnen) zu beherzigen.


Weitere Nachrichten Oldenburg

KSV schreitet integrativ voran

22.10.2020
Kreis Ostholstein. (nw) „Es gab einen regen und fruchtbaren Austausch mit vielen guten Ideen“, freute sich Nadine Witt über die gelungene Erst-Veranstaltung. Somit konnte die Integrationsbeauftragte des KSV auf einen guten Start einer Schulungsreihe zurückblicken, zu…
Die Rotarier haben die „5  Mio.“ - Marke geknackt und sagen am Ende des Projektes allen beteiligten Deckelsammlern  und Sammelstellen ein herzliches „D A N K E“.

Rotary Club Oldenburg informiert

21.10.2020
Oldenburg. (kk / eb) Das Rotary-Projekt „Deckel gegen Polio“ ist beendet, es wurden insgesamt 5 Mio. Deckel eingesammelt. Damit konnten 10 000 Impfungen gegen Polio finanziert werden und Rotary-Präsident Wulf Sophus Theophile dankt allen engagierten Sammelstellen und…

„Der Löwe und die Maus”

21.10.2020
Oldenburg. (mk) Mit einem Figurentheater nach einer berühmten Fabel setzt die KulTour gGmbH die Kindertheatersaison 2020/21 fort. Zu Gast ist das Theater „Fithe“ aus Belgien. Das Figurentheater mit Schauspiel, Schattenspiel und Musik für Kinder ab 4 Jahren und…
E-Learning und Onlineunterricht wird immer wichtiger. Auch der Nachhilfelehrer kann mittlerweile auf Onlineportalen gebucht werden.

Nachhilfe in Oldenburg - darauf müssen Sie achten

16.10.2020
Nachhilfeunterricht wird immer beliebter, was kaum überrascht, da er besonders effektiv ist, um nicht nur die schulischen Leistungen eines Schülers zu verbessern, sondern auch sein praktisches Verständnis einer breiten Palette von Fächern. Es gibt viele Gründe, warum…
Preisträger Malte Riechey (mitte) zusammen mit der Vorjahrespreisträgerin Katherin Kleingarn (links) zusehen.

Camping- und Ferienpark „Wulfener Hals“ ist TOP im Umweltschutz!

08.10.2020
Berlin. (ll) Die Europäische Kommission, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die RAL gGmbH setzen in Berlin ein Zeichen für mehr Umweltschutz: Vom 28. September bis 4. Oktober 2020 präsentierten sie in einem gemeinsamen Showroom die neuen…

UNTERNEHMEN DER REGION