Reporter Eutin

Bösdorfer Damen mit solider Saison zum Klassenerhalt

Bilder

Kreis Plön (dif). „Ist eine Aufgabe sehr schwierig, muss sie so einfach es geht angegangen werden, um diese nicht noch schwieriger zu machen“. So die Ausgangslage zum Saisonstart bei den Landesligadamen aus Bösdorf und Trainer Stephan Mohr. Für den langjährigen Fortuna- Coach war es seine letzte Spielzeit. Er scheidet auf eigenen Wunsch aus. Die Vorbereitungen standen wahrlich unter keinem guten Stern. Pia Trostmann erkrankte schwer, Katharina Stein verlegte privatbedingt ihren Lebensmittelpunkt, Annabel Schrödter musste gesundheitsbedingt passen und hat mittlerweile ihre Kariere beendet und zu guter Letzt stieg Stammtorhüterin Jasmin Matysiak als Schiedsrichterin in den DFB Bereich Frauen auf. Somit verkleinerte sich der Fortuna Kader auf 17 Kickerinnen. Zum Ende der Hinserie verstärkten dann Pauline Otte und Lisa Weiß das Team. Für Jasmin Matysiak hütete nun Inken Nüser das Tor. Dadurch fehlte allerdings eine weitere Feldspielerin. Hinzu kam, dass mit Selina Mielke, Hanna Beuck, Neele Hansen, Sarah Tegge, Sina Thomsen, Rosalie Jaus und Franziska Wirth gleich sieben sehr junge Spielerinnen kaum über 11er Feld und Landesligaerfahrung verfügten, da die beiden letzten Serien ja pandemiebedingt abgebrochen wurden. Aufstellungstechnisch musste aufgrund des kleinen Kaders sehr oft improvisiert werden. Glücklicherweise konnte man sich hier auf bewährte „Stand by“ Spielerinnen wie Sarah Jürgens, Sarah Lemke, Wiebke Zander, Dorathea Prüß, Ann K. Rohmann, Nadine Meschke, Tanja Behnke, Kristin Moyceszick und Carolin Kohn verlassen. Trotz der aufgeführten Gegebenheiten erspielten sich die Mohr-Mädels bis zur Winterpause ein kleines Punktepolster (14 Zähler bei 4 Siegen, 2 Remis und 3 Niederlagen). Zum Rückrundenstart 2022 hatten eigentlich alle damit gerechnet, dass der Verband die Saison verlängern würde, denn es war sehr früh absehbar, dass die Spieltage bis zum geplanten Enddatum 22.05.2022 nicht ausreichen würden. Doch dies war nicht der Fall. Von Ende April bis Mitte Mai mussten einige Mannschaften drei Englische Wochen in Folge spielen, was sieben Spiele in 21 Tagen bedeutete. Die Folge: Irgendwann stand erwartungsgemäß fest, dass nicht alle Teams ihre Spiele absolvieren konnten. Folglich kam es zur Tabellen – Quotenregel (Punkte durch Spiele). Ein Ärgernis bei den Vereinen, da die Kreisliga der Frauen, deren Staffelgrößen lediglich 8 – 10 Mannschaften beinhaltete, eine Woche länger spielen konnte. Trotzdem musste man diese Entscheidung notgedrungen annehmen. In der Rückrunde konnten elf Spiele von statten gehen (11 Punkte bei 2 Siegen, 5 Remis und 4 Niederlagen). Bereits früh stand fest, dass der angestrebte Klassenerhalt als Saisonziel erreicht werden würde. Eine Leistung unter den gegebenen Begleiterscheinungen, die man nicht hoch genug einstufen kann. Die Elf machte weiterhin das, was sie am besten kann. Ein schnelles schnörkelloses Spiel nach vorne, oftmals mit langen Bällen auf die Angreifer. „Eine Taktik, angebrachter und effektiver als sich xmal den Ball in der eigenen Hälfte hin und her zu passen“, so die sportliche Leitung. Ebenso waren gute lange Abschläge ein wirksames Mittel, um schnell in den gegnerischen Strafraum zu kommen. Durch eben diese einfache Spielsituation, konnten viele Treffer erzielt werden. Hinzu erhielt man 7 Strafstöße, 6 davon wurden verwandelt. Entscheidend war allerdings, dass in den Spielen gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gepunktet wurde (Resultat: 19 von 27 Pluspunkten). Weiter wurde sechs „Zusatzpunkte“ gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte verbucht. Ebenso passte das Defensivverhalten um die starken Helena Melzer und Lisa Weiß. Lediglich die beiden Erstplatzierten Teams bekamen weniger Gegentore, so dass die Differenz immer ein Faktor blieb. Weiter stark: Angreiferin Lina Beuck netzte gleich 24mal bei den Gegnerinnen ein. Positiv ist weiterhin zu verbuchen, dass nach einer eigenen Führung kein einziges Spiel verloren ging. Von den 20 Punktspielen blieb die Fortuna 13mal ungeschlagen. Aufgrund des starken Zusammenhaltes und dem erreichten Klassenziel kann das Team stolz auf sich sein und zufrieden in die Pause gehen. Für den scheidenden Trainer Mohr werden nun Roy Meinhard und Sören Elsner die Mannschaft übernehmen. Mit Anna Lisa Tietz (Oberliga Rot Schwarz Kiel) kommt eine Spielerin hinzu, die bereits von 2015-2019 im Verein gespielt hat. Mit Paula Kloth (Wiedereinstieg) und Hanna Jenzen (SV Lohe Eickelshof) ergänzen zwei weitere junge Spielerinnen den Kader.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION