Daniela Grebien

Anzeige Mit afrikanischen Perlen Zeichen setzen

Bilder
Die Pearls of Africa möchte man am liebsten selbst behalten, aber das sind ja bekanntlich die besten Geschenke.

Die Pearls of Africa möchte man am liebsten selbst behalten, aber das sind ja bekanntlich die besten Geschenke.

Foto: Kristina Kolbe

Scharbeutz. Bunt, leicht und ein absoluter Hingucker, so könnte man den Schmuck und die Accessoires von Pearls of Africa beschreiben. Die Stücke sind Handarbeiten aus Recyclingpapier, gefertigt von 60 Flüchtlingsfrauen in Uganda, die durch den Verkauf ihren Lebensunterhalt Lebensunterhalt für sich und ihre Familien verdienen.
 
Die Frauen kommen größtenteils aus dem Norden Ugandas und mussten in den 90er Jahren aufgrund der Rebellenkämpfe fliehen. Die Organisation Pearls of Africa unterstützt die Frauen beim Vertrieb ihrer farbenfrohen Schmuckstücke von Deutschland aus. Auch in Scharbeutz gibt es eine Verkaufsstelle, über die die tollen Stücke erworben werden können. Von jedem verkauften Schmuckstück über den Reporter spendet Pearls of Africa zusätzlich 25 Prozent des Erlöses an den Vogelpark Niendorf. (ko)


UNTERNEHMEN DER REGION