Reporter Timmendorf

Am 3. Mai: Gedenken an die Cap Arcona-Thielbek-Tragödie

Bilder
Der Ehrenfriedhof in Haffkrug.

Der Ehrenfriedhof in Haffkrug.

Foto: Helmut Kurth/Arbeitskreis 27. Januar Eutin

Haffkrug/Sierksdorf. Die Corona-Pandemie gefährdet nicht nur unser Leben, sondern verlangt vieles weitere von uns ab, bis zum möglichen Verlust der eigenen Existenz. Doch trotz der Schwere dieser globalen Krise hat sich unser freiheitlich demokratisches Gesellschaftssystem durch tiefgreifende Regelungen zum Schutz von Menschenleben und gleichzeitiger Abfederung sozialer ökonomischer und sozialer Härten, als handlungsfähig erwiesen. Auch die hiermit verbundenen notwendigen Debatten sind auf ein breites Verständnis gestoßen. Rechtspopulistische Bewegungen konnten glücklicherweise aus dieser Pandemie kein Kapital schlagen. Ein Indiz dafür, dass sich unser offenes Gesellschaftssystem auch bei Katastrophen dieses Ausmaßes bewährt. Dies kann im Kontext unserer historischen Vergangenheit nicht deutlich genug hervorgehoben werden, als Nazischergen, wenige Stunden vor Beendigung des Krieges in Schleswig Holstein fast 7000 Menschen in den Tod schickten. Menschen aus 24 Nationen, denen die Nazis jede Würde geraubt hatte, tätowiert mit einer Nummer auf den Armen. Die Mehrzahl der Opfer konnte nie identifiziert werden, sodass die Grabstellen auf dem Ehrenfriedhof in Haffkrug nur auf die Zahl der Opfer hinweisen.

Auch unser demokratisches System unterliegt, wie wir jetzt erfahren müssen, starken Belastungen und steht vor komplexen Herausforderungen. Um so bedeutsamer betrachtet der Arbeitskreis 27. Januar Eutin den Besuch der Gedenkstätten, der auch als Bekenntnis zur Demokratie und Unantastbarkeit der Würde des Menschen betrachtet werden soll und nie den Blick gegenüber demokratiefeindlichen und totalitären Entwicklungen anderer Staaten verschließt.

Der Besuch soll ein stilles Gedenken sein, das am Sierksdorfer Ehrenmal (vom Seehof 100 Meter Richtung Steilküste), einer gelochten Stahlstele, die an die Zahl der ermordeten KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter erinnern soll. Daneben gewährt die Stele im oberen Teil durch einen Fensterrahmen einen Blick auf die Ostsee mit einem Pfeil, der zeigen soll, wo die beiden Schiffe Cap Arcona und Thielbeck am 3. Mai 1945 in der Neustädter Bucht sanken. Die erste Angriffswelle an diesem sonnigen Tag wurde um 14.30 Uhr gestartet. Die Wassertemperatur betrug 8 Grad Celsius.

Anschließend empfiehlt der Arbeitskreis den Besuch des Ehrenmals in Haffkrug-Neukoppel mit einem Windlicht, das neben eine der 1128 Grabnummern aufgestellt werden sollte.
Der Arbeitskreis 27. Januar Eutin hofft auf einen erfüllten Tag und steht gerne für weitere Fragen (Telefon 04521-763236 oder 01520-3608698) zur Verfügung.

Helmut Kurth,
Arbeitskreis 27. Januar Eutin


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
„Wenn die Musik nicht wäre“: Die Musicalgala mit Valerie Koning und Thomas B. Franz wird am Pfingstsonntag live aus der Trinkkurhalle Timmendorfer Strand ins Internet übertragen.

„Wenn die Musik nicht wäre“ als Live-Stream: Musicalgala mit Valerie Koning und Thomas B. Franz live aus der Trinkkurhalle

29.05.2020
Timmendorfer Strand. Ein lauer Frühlingsabend. Der Mai neigt sich dem Juni entgegen. In der Luft liegt ein Hauch von Sommer und im sanften Rauschen der Wellen summt das Meer ein paar leise Töne in Vorahnung und Freude auf die…
Polizeibericht

Staatsschutz und Polizei ermitteln: Fahrzeugbrand in Niendorf/Ostsee - Pkw gehört einem Mitglied des Kreistags

28.05.2020
Niendorf/Ostsee. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (28. Mai 2020) ist in Niendorf/Ostsee (Gemeinde Timmendorfer Strand) ein Hyundai Kona vollständig ausgebrannt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck…
Am Samstag öffnet das Seebadmuseum in Travemünde wieder seine Pforten.

Seebadmuseum Travemünde öffnet wieder

28.05.2020
Travemünde. Am Samstag, dem 30. Mai, um 11 Uhr, öffnen sich in der Torstraße 1 in Travemünde nach elfwöchiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie wieder die Tore zum Erleben von über 200 Jahren einzigartiger Seebadgeschichte des einst mondänen Travemünde.…
Stephanie Hönig (m.) vom Küchengarten Schloss Eutin erklärt einer Gruppe Vorschulkinder des Ev.-Luth. Kindergartens „Kleine Raupe“ in Pansdorf anhand verschiedener Kartoffelsorten, wie ein Küchengarten bewirtschaftet werden kann. Auch die Erzieherinnen Doris Gramkow (l.) und Katja Doll hören interessiert zu.

In Ostholsteins Kindergärten: Der Küchengarten geht auf Tour

28.05.2020
Ostholstein/Pansdorf. Die Stiftungen der Sparkasse Holstein nehmen Corona zum Anlass, um das naturpädagogische Programm des Erlebnis Küchengarten Schloss Eutin in die Gärten der Kindergärten Ostholsteins zu bringen.Die Idee: Wenn die Kinder der Region momentan wegen…
So jung wie die Gemeinde Timmendorfer Strand: Hilde Pomplun (75) mit ihrem Lebensgefährten Volker Westphal in ihrem Haus in der Hauptstraße.

75 Jahre Gemeinde Timmendorfer Strand: Hilde Pomplun ist so alt wie ihr Geburtsort

28.05.2020
Timmendorfer Strand. „Alles Gute zum Jubiläum! Wenn ich Deine Jugendbilder aus den 50ern anschaue, dann muss ich sagen: Wow, Du bist Dir erstaunlich treu geblieben. Denn das ist in Deiner Lage keine Selbstverständlichkeit. Hast Deinen Stil, Deinen Charme stets behütet…

UNTERNEHMEN DER REGION