Reporter Timmendorf

Ersatzneubau Gymnasium am Mühlenberg: Vorbereitende Erdbauarbeiten läuten die heiße Phase ein

Bilder

Bad Schwartau. Die Errichtung des Ersatzneubaus für das Gymnasium am Mühlenberg in Bad Schwartau auf dem jetzigen Pausenhof des Schulgeländes nimmt konkrete Formen an. Nach der Entfernung des Bewuchses im Baufeld wurde in den Osterferien eine in diesem Bereich befindliche Mittelspannungsleitung umverlegt. Die Maßnahme war erforderlich, um die Stromversorgung der Kreisberufsschule und des Gymnasiums während der Bauphase sicherzustellen.

Vor Ort machte sich Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann während der Erdarbeiten ein Bild von der Maßnahme und ließ sich dabei mit Ingmar Dyck, Geschäftsführer der bausausführenden Firma Hermann Drögemüller Landeskultur und Tiefbau GmbH aus Bad Schwartau, von Janne Niclas Zunker-Daberow, Projektleiter des Generalunternehmers Otto Wulff aus Hamburg, die Planungen für den weiteren Ablauf der Arbeiten erklären.

Dr. Uwe Brinkmann betonte dabei eingangs, dass sich die Stadt als Schulträger zufrieden zeige, eine zeitnahe und pragmatische Lösung mit dem Versorgungsunternehmen, der TraveNetz GmbH aus Lübeck gefunden zu haben, die es ermögliche, den straffen Zeitplan für die Projekt­umsetzung einzuhalten.

„Für ihre Stromzufuhr ist die Bestandsschule mit einer Mittelspannungsleitung ausgerüstet“, begann Janne Niclas Zunker-Daberow seine Ausführungen. „Die läuft aber genau mittig durch unser Baufeld, wo wir den Neubau aufstellen möchten. Und daher müssen wir die vorhandene Mittelspannungsleitung umverlegen. Um Baufreiheit zu haben, nutzen wir dazu die Osterferien.“

Die Verlegung war auch notwendig, damit die Bestandsschulen später weiterhin Strom haben, denn der Unterricht soll auch während der Bauphase weiterlaufen.

Rund 220 Meter Erde wurden ausgehoben, damit die TraveNetz GmbH aus Lübeck hier ihre neuen Leitungen verlegen und an die Mittelspannungsleitung anschließen kann. Das alte Kabel, das jetzt das Baufeld kreuzt, wird bei Baufeldräumung und Abbruch- und Erdarbeiten entsorgt.

Besonders freute sich Bad Schwartaus Verwaltungschef, dass „wir, wie mit der Firma Otto Wulff abgesprochen, nach Möglichkeit lokale Handwerker mit in das Bauprojekt einbeziehen. Und das ist im ersten Schritt mit der Firma Drögemöller geglückt.“

„Wenn wir denn die Baugenehmigung haben, können wir Ende Juni starten“, erläuterte Projektleiter Zunker-Daberow weiter und gab einen Überlick, wie es danach weitergehen soll.

Der nächste Schritt liege in der Baustelleneinrichtung auf einem Teil des Sportplatzes. Anschließend folgen oberirdische Abbrucharbeiten, Erdarbeiten und das Verlegen von Grundleitungen. „Geplant ist, dass wir Mitte, Ende Juli mit dem Rohbauvorhaben loslegen.“ Zielsetzung sei, den Rohbau Ende dieses Jahres fertigzustellen. Schon zum Ende des Winters soll die Richtkrone über dem neuen Gebäude wehen.

Der Umzug der Bestandsschule in den Neubau ist für die Sommerferien 2022 vorgesehen. „Danach wird das Bestandsgebäude abgerissen und die Außenanlagen werden hergestellt“, erklärte Janne Niclas Zunker-Daberow. Hierzu gehören unter anderem ein neuer Gummisportplatz, Fahrradstellplätze, der Parkplatz, der komplett erneuert wird, und als letzter Schritt folgt die Sanierung des Sportplatzes.

Befürchtungen, dass der Sportunterricht während der Bauphase auf der Strecke bleiben könnte, zumal das Baucamp nach Einschätzung von Janne Niclas Zunker-Daberow gut die Hälfte des Sportplatzes einnehmen dürfte, hat Dr. Uwe Brinkmann nicht: „Wir gucken mal, ob Teile des Sportplatzes zur Verfügung stehen, ansonsten haben wir noch ausreichend Ausweichsportplätze, die wir nutzen können.“

Die Firma Otto Wulff Bauunternehmung GmbH wurde von der Stadt Bad Schwartau im vergangenen Oktober beauftragt, den Schulneubau „schlüsselfertig“ zu errichten (der reporter berichtete). Geplant ist ein rund 60 mal 60 Meter großer Neubau mit Erdgeschoss, erstem und zweitem Obergeschoss und einem Atrium im Innenhof in der Mitte des Gebäudes. Veranschlagte Baukosten: rund 30 Millionen Euro.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nach einer eigenen Vorstellung der Person stellten sich die fünf Kandidaten den Fragen des Moderators und der Bürger (von links): Guido Gummert, Sven Markus Kockel, Gesine Muus, Sven Partheil-Böhnke und Melanie Puschaddel-Freitag.

Mit Video: Bürgermeister-Wahl in Timmendorfer Strand - Gemeinsame Vorstellungsrunde der Kandidaten

06.05.2021
Timmendorfer Strand. Jetzt geht es in den Endspurt des Wahlkampfes: Am 16. Mai wählen die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Timmendorfer Strand eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister.Am vergangenen Dienstag wurde die gemeinsame Vorstellungsrunde…
Am Tag nach ihrem 100. Geburtstag  nahm Gertud Dornheim die Glückwünsche von Martina Kittel, Leiterin der „Tagespflege Eichenhof“, entgegen.

Gertrud Dornheim feiert 100. Geburtstag

06.05.2021
Stockelsdorf. 100 Jahre alt zu werden ist nicht vielen Menschen vergönnt. Gertrud Dornheim gehört in diesen Kreis. Am 28. April 1921 wurde sie in Johannesburg in Ostpreußen geboren.Gertrud Dornheim blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Sie hat den Zweiten Weltkrieg…
Vor dem Beginn der vorbereitenden Arbeiten stellte Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller die Maßnahme auf dem ehemaligen IGS-Gelände noch einmal im Detail vor. Die Abbildung zeigt die beiden  Mehrfamilienhäuser, die die Wobau OH errichtet.

Pansdorf: Erschließungsarbeiten starten in Kürze

06.05.2021
Ratekau. In der Gemeinde Ratekau nimmt die Umsetzung des Bebauungsplanes 69 konkrete Formen an. Bei dem Gebiet handelt es sich um das Gelände der ehemaligen Integrierten Gesamtschule (IGS) in Pansdorf, das die Gemeinde Ratekau 2016 vom Kreis Ostholstein erworben hat.…
Die Bürgermeister*innen und Tourismusverantwortlichen von Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt ziehen für die Innere Lübecker Bucht an einem Strang.

Modellregion Innere Lübecker Bucht startet am 8. Mai

05.05.2021
Ostholstein/Scharbeutz. Am heutigen Mittwoch, dem 5. Mai 2021, hat der Kreis Ostholstein dem Start der Modellregion Innere Lübecker Bucht zum kommenden Wochenende (ab Samstag, 8. Mai) zugestimmt. Die geplante Öffnung war zunächst am 19. April und später dann ab dem…
Alexander Rieck ist einer von zwei EDV-Experten in der Gemeindeverwaltung Ratekau. Mit seinem Kollegen Jan Matuszewska hat er ganze Abeit geleistet, damit Ratekaus Schulen optimal vom Digitalpakt profitieren.

Digitalisierung: Ratekaus Schulen sind auf einem guten Weg

05.05.2021
Ratekau. Die Gemeinde Ratekau profitiert vom Digitalpakt und ist mit ihren Schulen, was Digitalisierung betrifft, auf einem guten Weg. „Das mit dem Sofortausstattungsprogramm hat sehr gut geklappt“, lobt Alexander Rieck, in der Gemeindeverwaltung Ratekau zusammen mit…

UNTERNEHMEN DER REGION