Reporter Timmendorf

Gedenkstätte Ahrensbök stellt Filmprojekt vor

Bilder

Ahrensbök. Zweimal – im Sommer und im Herbst – musste das internationale Jugendsommerlager „Crossing Borders“ ausfallen. Nun stellt der Trägerverein der Gedenkstätte Ahrensbök ein Videotagebuch vor, das anstelle des Sommerlagers ein viertägiges Projekt filmisch festhielt. „Was geht uns das an?“, fragten fünf junge Leute aus drei Nationen, die sich im November letzten Jahres mit Themen der nationalsozialistischen Diktatur auseinandersetzten. Unter Leitung der Gedenkstättenpädagogin Luisa Taschner von der Gedenkstätte Ahrensbök und Daniel Hettwich vom Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein erlebten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Jugendlager in verkürzter Form.
„Was geht uns das an“ ist Teil des Projekts „Jugend erinnert“, das die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) bundesweit fördert. Die Idee, ein Videotagebuch anstelle eines Jugendlagers zu veranstalten, entstand – in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für politische Bildung und der Kirche in Ostholstein - aus der Not heraus, Corona-bedingt. Es wurde von der Bürgerstiftung schleswig-holsteinische Gedenkstätten co-finanziert. Der Neustädter Filmemacher Jens Westen setzte das Projekt filmisch um. Es kann auf der Homepage Gedenkstätte eingesehen werden.

Die Veranstaltung von internationalen Jugendsommerlagern gehört zur Tradition der Gedenkstätte Ahrensbök. Bereits 1999 wurde mit jungen Leuten aus verschiedenen Ländern Europas das „Wegzeichen-Projekt“ gestaltet: In allen Orten zwischen Lübeck und Neustadt in Holstein wurden Stelen errichtet, die an den Todesmarsch von etwa 500 KZ-Häftlingen aus den Konzentrationslager Auschwitz und Dora-Mittelbau im April 1945 erinnern. Wenn die weltweite Pandemie es zulässt, sollen in diesem Jahr und 1922 wieder internationale Jugendsommerlager in Ahrensbök – gefördert vom BKM im Rahmen von „Jugend erinnert“ – stattfinden, wie in vielen Jahren zuvor erneut in Zusammenarbeit mit der „Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste“.

Obwohl nur auf vier Tage im November letzten Jahres begrenzt, hatten sich die vier Teilnehmerinnen, darunter eine Syrerin und eine junge Frau aus Afghanistan, einer umfangreichen Themenauswahl gestellt. Sie lernten Anfang, Alltag und Ende der NS-Diktatur an lokalen Beispielen kennen, wie sie in Dauerausstellungen in der Gedenkstätte Ahrensbök dargestellt werden. Sie besuchten die Grabstelle der sechs KZ-Häftlinge auf dem Friedhof von Ahrensbök und die Scheune von Siblin, wo 300 KZ-Häftlinge 1945 eingesperrt waren, sowie das Ehrenmal in Neustadt, wo der Todesmarsch mit dem Tod von Tausenden während der Cap-Arcona-Schiffskatastrophe endete.

Das Kennenlernen der drei Weltreligionen Judentum, Islam, Christentum gehört zur Tradition der Ahrensböker Jugendlager. Darum besuchten auch die Teilnehmenden des Videotagebuchs eine Moschee und die Kirche von Ahrensbök, führten ein Gespräch mit Pastor Prahl; Pandemie-bedingt war der Besuch einer Synagoge nicht möglich. Da zu den Schwerpunkten von Jugendlagern auch die Reflektion von Bezügen zur Gegenwart sowie der Austausch persönlicher Erfahrungen gehört, dokumentiert das Videotagebuch eine Vielzahl von Gesprächen. Am Ende der vier Tage saßen sie zum letzten Gedankenaustausch um ein Lagerfeuer im Garten der Gedenkstätte zusammen und versprachen sich ein Wiedersehen im nächsten Jahr.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Polizeibericht (Symbolfoto)

Streit um Maskenpflicht: Schnelles Urteil nach Faustschlag in Drogeriemarkt

25.02.2021
Travemünde. Am 9. Februar hatte eine Kundin in einem Drogeriemarkt in Travemünde nicht die vorgeschriebene Mund-Nasenschutz-Bedeckung aufgesetzt. Als sie von einer Verkäuferin darauf angesprochen wurde, schlug sie dieser unvermittelt mit der Faust ins Gesicht („der…
Flammen schlagen aus dem Dach des Anbaus als die ersten Einsatzkräfte eintreffen.

Brand in Legehennenfarm – Feuerwehren verhindern Schlimmeres

25.02.2021
Curau. Um 13.12 Uhr schrillen am vergangenen Dienstag die Pieper der Feuerwehrleute aus der Gemeinde Stockelsdorf. Keine fünf Minuten später sind die ersten Einsatzkräfte in Curau vor Ort. In einer Legehennenfarm war dort ein Feuer ausgebrochen.Zur ersten Alamierung…
Die Künstlerin Juliette Pitu hat das Themenbild zum diesjährigen Weltgebetstag gemalt. Es heißt „Pam 2“ und entstand nach dem Zyklon Pam.

Frauen der Bad Schwartauer Ökumene zeigen: Weltgebetstag als Videogottesdienst

25.02.2021
Bad Schwartau. Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird weltweit der Weltgebetstag gefeiert. Ziel dieser Veranstaltung: 24 Stunden weltumspannend ein Gebet für ein Land. Der Weltgebetstag ist die größte und älteste weltweite ökumenische Frauenbewegung.Dieses Jahr…
Die Anschaffung einer modernen Luftdruck-Pistole soll bei der Ahrensböker Gill als zusätzliches Angebot Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr an eine weitere olympische Sportart heranführen.

Ahrensböker Gill bittet um Unterstützung ihres Spendenprojekts

24.02.2021
Ahrensbök. Die Ahrensböker Gill vun 1490 e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des Sports, der Heimatpflege und der Heimatkunde. Die Sportabteilung kann dabei auf große Erfolge zurückblicken. In allen Sparten haben die Sportschützen bei deutschen…
Marco Graupner (r.), Geschäftsführer der „Klindwort – Medical GmbH“ bei der Übergabe der FFP2-Masken an Bad Schwartaus Gemeindewehrführer Lars Wellmann.

1.000 FFP2-Masken für Bad Schwartaus Feuerwehren

24.02.2021
Bad Schwartau. Nach den Gemeindewehren in Timmendorfer Strand und Ratekau dürfen sich jetzt auch die 85 Einsatzkräfe der Freiwilligen Feuerwehr aus Bad Schwartau-Rensefeld und die 35 Aktiven aus Groß Parin über eine Spende von 1.000 FFP2-Masken freuen. Am vergangenen…

UNTERNEHMEN DER REGION