Reporter Timmendorf

Gemeinde Stockelsdorf montiert Fairtrade-Ortsschilder

Bilder
Sabine Gall-Gratzke (l.) und Wilhelm Fritzen (2.v.l.) von der Fairtrade-Steuerungsgruppe mit Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben und Ordnungsamtschef Stefan Köhler am Ortseingangsschild in der Segeberger Straße.

Sabine Gall-Gratzke (l.) und Wilhelm Fritzen (2.v.l.) von der Fairtrade-Steuerungsgruppe mit Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben und Ordnungsamtschef Stefan Köhler am Ortseingangsschild in der Segeberger Straße.

Foto: Stefan Setje-Eilers

Stockelsdorf. Seit dem 5. Dezember 2015 ist die Gemeinde Stockelsdorf offiziell Fairtrade-Gemeinde.


Für den Titel muss eine Kommune nachweislich fünf Kriterien erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel in allen Ebenen einer Kommune widerspiegeln. Neben der Beschlussfassung musste eine Steuerungsgruppe gebildet werden, die in Stockelsdorf aus dem Kreis der Bündnis 90/Die Grünen um Sabine Gall-Gratzke entstand. Danach mussten der Einzelhandel, Floristen, Cafés und Restaurants dafür gewonnen werden, Fairtrade-Produkte ins Sortiment aufzunehmen und auch in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen mussten Produkte aus fairem Handel verwendet werden. Erfüllt eine Kommune alle Kriterien, kann sie sich um die Auszeichnung bewerben.


Ein Siegel muss alle zwei Jahre erneuert werden. Die letzte Rezertifizierung in Stockelsdorf erfolgte 2019.
 


Damit davon aber nun auch weniger Gemeindekundige erfahren, haben sich Sabine Gall-Gratzke und ihre Mitstreiter dazu entschlossen, dies auch für alle weithin sichtbar zum Ausdruck zu bringen. „An uns wurde seitens der Steuerungsgruppe der Wunsch herangetragen, entsprechende Schilder fertigen zu lassen und diese an den Ortseingängen anzubringen“, erklären Stockelsdorfs Ordnungsamtsleiter Stefan Köhler und Bürgermeisterin Julia Samtleben.

Mit Lübeck als Nachbarstadt befindet sich Stockelsdorf übrigens in bester Gesellschaft. „Die Hansestadt ist schon ganz lange Fairtrade-Kommune. Im Gegensatz zu Lübeck steht uns in Sto­ckelsdorf allerdings ein eigenes kleines Budget zur Verfügung, mit dem wir wirtschaften können“, so die Vorsitzende der Steuerungsgruppe, die vom Fairtrade-Konzept derart überzeugt ist, dass „ich von einer Fairtrade-Region von Reinfeld bis Fehmarn träume. Besonders schön ist, dass wir Sto­ckelsdorfer der Stadt Oldenburg in Holstein als Vorbild gedient haben und nun auch dort Fairtrade betrieben wird.“
 


Insgesamt sechs Schilder weisen fortan in Stockelsdorf auf den Status „Fairtrade-Gemeinde“ hin – in der Lohstraße, Morier Straße, Segeberger Straße, im Rensefelder Weg, im Ravensbusch und in der Ahrensböker Straße bei „Schinken Nissen“ wurden beziehungsweise werden sie in diesen Tagen von Mitarbeitern des Bauhofs montiert.

Zur Besichtigung eines dieser Schilder, die neben den eigentlichen Ortsschildern hängen, hatten Stockelsdorf Verwaltungschefin und Ordnungsamtsleiter ein weiteres, größeres Schild mitgebracht und an Sabine Gall-Gratzke und Wilhelm Fritzen als Überraschung übergeben. „Das ist ein mobiles Schild, das bei offiziellen Veranstaltungen und Aktionen der Steuerungsgruppe aufgestellt werden kann“, so Stefan Köhler.
 


Und davon soll es nach „Corona“ so einige geben. So sind unter anderen eine Informationsveranstaltung zum Thema „Upcycling“, eine Ausstellung im Rathaus sowie ein Vortrag eines Experten für „faire Kleidung“ mit dem Titel „Leute machen Kleider“ geplant.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Das neue GaM wird hinter dem jetzigen Gebäude errichtet. Am Standort des alten GaM, das abgerissen wird, entsteht eine großzügige Frei­fläche, die als Schulhof genutzt wird.

Neubau des Gymnasiums am Mühlenberg in Bad Schwartau

20.01.2021
Bad Schwartau. Mit knapp 30 Millionen Euro ist der Neubau des Gymnasiums am Mühlenberg (GaM) die teuerste Einzelinvestition in der Geschichte der Stadt Bad Schwartau. Soviel steht fest.Fest stand allerdings lange Zeit nicht, wie das Ganze aussehen soll. Beschlossene…
Auf Unverständnis stößt bei Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller die Entscheidung, sich nicht mehr an die Ergebnisse des Bürgerdialogverfahrens von 2015 zu halten. Er fordert das Aussetzen der Planungen und eine Wiederaufnahme der Gespräche. Einwohner der Gemeinde können mit ihrer Unterschrift ihren Teil dazu beitragen.

380-kV-Trasse: Gemeinde Ratekau fordert Fortführung des Bürgerdialogs von 2015

20.01.2021
Ratekau. Mit den geplanten Leitungen von Siems (Lübeck) nach Pohnsdorf und von Pohnsdorf nach Göhl (Oldenburg in Holstein) ist die Gemeinde Ratekau gleich zweifach betroffen, wenn die Planungen zum Bau der 380 kV-Höchstspannungsleitungen umgesetzt werden.Besonders…
Die Timmendorfer Newcomerband „Broken Eardrum“ bringt jetzt eine Single auf den Markt.

Timmendorfer Newcomerband bringt Single auf den Markt

20.01.2021
Timmendorfer Strand. Das vergangene Jahr startete für die taufrische Newcomerband „Broken Eardrum“ mit einem verdienten Sieg beim jährlichen Bandbattle der Dennis Lindner School of Rock in Timmendorfer Strand.Zahlreiche Auftritte, eigenes Merchandising und jede Menge…
Die GRÜNEN wählen Jakob Brunken als Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2021.

GRÜNE wählen Jakob Brunken als Direktkandidaten

19.01.2021
Ratekau/Ostholstein. An ihrer Wahlversammlung am vergangenen Samstag in der Ratekauer Møn-Halle haben die anwesenden wahlberechtigen GRÜNEN Mitglieder des Wahlkreises Ostholstein – Stormarn-Nord Jakob Brunken aus Stendorf, Kreis Ostholstein als ihren Kandidaten für…
Am  Sonntag kam es in Scharbeutz zu einem Feuer in einem Wohnzimmer.

Wohnzimmerbrand in Scharbeutz

18.01.2021
Scharbeutz. Ein Feuer im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses sorgte am Wochenende für Großalarm in Scharbeutz: Am gestrigen Sonntag, dem 17. Januar, Sonntag wurde der Integrierten Leitstelle Süd in Bad Oldesloe gegen 17.20 Uhr ein Vollbrand im Erdgeschoss eines…

UNTERNEHMEN DER REGION