Reporter Timmendorf

Neue Inititative „Stärker als Gewalt“

Bilder
Setzen rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November gemeinsam ein Zeichen (v.l.): Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben, die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Gudrun Dietrich und Bettina Schüler von der Feinbäckerei Schüler.

Setzen rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November gemeinsam ein Zeichen (v.l.): Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben, die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Gudrun Dietrich und Bettina Schüler von der Feinbäckerei Schüler.

Foto: hfr

Stockelsdorf. Auch in diesem Jahr macht sich die Gemeinde Stockelsdorf wieder stark gegen häusliche Gewalt. Mit dem Aufruf „Du kannst helfen!“ wird die neue Initiative „Stärker als Gewalt“ bekannt gemacht. Auf www.stärker-als-gewalt.de finden Betroffene und Angehörige umfassende Informationen und Hilfsangebote zu den unterschiedlichen Formen von Gewalt. An der Initiative des Bundesfamilienministeriums beteiligen sich unter anderem die Frauenhäuser, Frauennotrufe, Männerberatungsstellen und die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsbeauftragter.

„Wir wollen den Kreislauf von Gewalt stoppen und möchten betroffene Frauen und Männer dazu ermutigen, sich gegen körperliche und psychische Gewalt zu wehren und sich Unterstützung zu holen“, so Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben. „Außerdem rufen wir dazu auf, hinzuschauen und Betroffene anzusprechen. Fälle von eskalierender häuslicher Gewalt haben häufig eine Vorgeschichte. Wir machen die Aktion, weil durch Prävention Gewalt verhindert werden und die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung erhöht werden kann“, so Julia Samtleben. Auf www.stärker-als- gewalt.de sind viele gute Beispiele genannt, wie man sich im Privaten, am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit gegen Gewalt einsetzen kann, ohne sich selbst zu gefährden.

„Auch Männer, die sexuelle und häusliche Gewalt erlebt haben, bekommen Hilfe. Telefonische oder persönliche Ansprechpartner gibt es bei der Männerberatung in Elms­horn, Kiel und Flensburg“, so Stockelsdorfs Gleichstellungsbeauftragte Gudrun Dietrich.

Die Gemeinde möchte außerdem bekannt geben, dass das Angebot der Vertraulichen Spurensicherung bei der Rechtsmedizinischen Ambulanz Schleswig-Holstein ausgeweitet wurde. Es wurden Untersuchungsräume in Eutin und Oldenburg eingerichtet, so dass Betroffene nicht mehr ins UKSH nach Lübeck fahren müssen. Ruth Taschendorf vom Frauennotruf Ostholstein: „Die Verletzungen und Spuren von häuslicher Gewalt werden untersucht, gerichtsverwertbar dokumentiert und pseudonymisiert gespeichert, ohne dass dies an eine Anzeige geknüpft ist. Die Betroffenen können zur Ruhe kommen und später überlegen, ob sie Anzeige erstatten möchten. Für diesen Fall hätten sie dann Beweise. Das Angebot ist kostenlos, und eine erste telefonische Beratung am Universitätsklinikum SH in Lübeck kann auch anonym erfolgen. Hier kann ein Termin für Eutin oder Oldenburg vereinbart werden“.

Der Frauennotruf Ostholstein verzeichnet seit ein paar Monaten einen deutlichen Anstieg der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt. „In diesem Jahr sind wir bei aktuell 43 Wegweisungen, die von der Polizei übermittelt werden, das sind bereits Mitte November mehr als doppelt so viele wie in 2020. Bei den Datenübermittlungen ohne Wegweisung sind wir ebenfalls bei 43 Einsätzen. Die Beratungsarbeit und Krisenintervention bindet viele Ressourcen. Die Themen decken die ganze Palette ab: Partnerschaftsgewalt inklusive psychischer Gewalt, sexuelle Übergriffe, Stalking“, so die Beraterin. Die Stockelsdorfer Gleichstellungsbeauftragte hat als Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in einem Schreiben an die Landesregierung den bedarfsgerechten Ausbau der Frauenhäuser mit mehr Plätzen gefordert. „Das würde der Istanbul-Konvention zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die Deutschland 2017 unterzeichnet hat, entsprechen. Zudem sollen die realen Betriebs- und Mietkosten übernommen werden, und die personelle Ausstattung der Frauenhäuser muss dem Bedarf angepasst werden. Damit die Frauenhäuser sofort Frauen und ihre Kinder, die vor Gewalt fliehen, aufnehmen können, sollte das Land Schutzwohnungen anmieten“, so Dietrich.

Um Betroffenen zu helfen, ist das Sprechen über Gewalt der erste Schritt. Die Feinbäckerei Schüler unterstützt diese Aktion wieder in ihren Filialen in Stockelsdorf, Bad Schwartau und in der Ziegelstraße in Lübeck. „Wir geben in der Aktionswoche seit dem 22. November besondere Brötchentüten aus, die mit der Telefonnummer des Hilfetelefons und wichtigen Websites bedruckt sind. So erreichen wir alle Kund*innen und machen auf das Thema aufmerksam. Außerdem legen wir Infomaterial aus. Wir merken, dass viele Menschen durch die Pandemie angespannter und aggressiver sind als vorher und möchten einen Gegenpol setzen“, so die Inhaberin Bettina Schüler.

In Schleswig-Holstein werden insgesamt 320.000 dieser Brötchentüten unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ in 300 Verkaufsstellen von 44 Bäckereien ausgegeben. „Die langjährige Kooperation hat sich bewährt, weil wir dadurch sehr viele Menschen erreichen, die die Information weitergeben oder für sich nutzen können“, so Dietrich. In Stockelsdorf wird ein pinkes Infofahrrad tagsüber vor der Filiale der Feinbäckerei Schüler stehen, aus dem sich alle Passant*innen Flyer mitnehmen können. Außerdem informiert das Fahrrad über das „Rad der Gewalt“.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Zum zweiten Mal fand jetzt in Bad Schwartau der Aktionstag „Happy Integration Kids – Doppelpass ins Leben“ unter der Leitung von DFB A-Lizenz-Trainer Jochen Bauer (vorne, liegend) statt.

Zahlreiche Sponsoren ermöglichen zweiten Fußball-Integrationstag

25.11.2021
Bad Schwartau. Nach der Erstauflage vor zwei Jahren fand in Bad Schwartau jetzt unter der Überschrift „Happy Integration Kids – Doppelpass ins Leben“ in der Ludwig-Jahn-Sporthalle der zweite Fußball-Integrationstag für Schüler:innen der…
Der neu gewählte Seniorenbeirat mit der wiedergewählten Vorsitzenden Elisabeth Lund (vo.3.v.re.), dem Kreisseniorenbeiratsvorsitzenden Wilfried Lühr (links), Bürgervorsteherin Anja Evers und Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke.

Seniorenbeirat : Elisabeth Lund bleibt Vorsitzende

24.11.2021
Timmendorfer Strand. Rund 80 Gäste haben am 5. Oktober am Seniorenfrühstück der Gemeinde Timmendorfer Strand im Haus des Kurgastes in Nien­dorf/Ostsee teilgenommen. Während des Frühstücks konnten die anwesenden Senioren auch den neuen Seniorenbeirat wählen.Dr. Ulrich…
Nachdem „Fischers Wiehnacht“ im vergangenen Jahr ausgefallen ist, findet die beliebte vorweihnachtliche Veranstaltung am ersten Adventswochenende wieder im Niendorfer Hafen statt und das Crossover-Zelt lädt zum Verweilen ein.

Weihnachtliche Stimmung bei "Fischers Wiehnacht" im Niendorfer Hafen

24.11.2021
Niendorf/Ostsee. Die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH lädt - in Absprache mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Timmendorfer Strand und dem Kreis Ostholstein – alle Einheimischen und Besucher vom 26. bis 28. November in den Niendorfer Hafen, auf die große…
So soll die neue Seebrücke in Scharbeutz nach Fertigstellung aussehen.

Neue Seebrücken für Scharbeutz und Haffkrug: Abbrucharbeiten sollen am 29. November beginnen

24.11.2021
Scharbeutz/Haffkrug. Seebrücken sind Wahrzeichen der Ostseeküste, Besuchermagnet und maritimes Herzstück der Orte. In Scharbeutz und Haffkrug sind die Seebrücken in die Jahre gekommen, darum sollen sie ersetzt werden. Die neuen Seebrücken werden dem gestiegenen…
Das abgeschobene Ehepaar befindet sich mit seinen beiden kleinen Kindern jetzt auf engem Raum bei Verwandten in Armenien.

Helferbörse ist fassungslos: Armenische Familie aus Timmendorfer Strand wurde abgeschoben

24.11.2021
Timmendorfer Strand. Am 16. November um zirka 5 Uhr geschah das Unfassbare ..... Die armenische Familie aus Timmendorfer Strand („der reporter“ berichtete bereits darüber) wurde nach sechsjährigem Aufenthalt von der Polizei und einem Mitarbeiter der Ausländerbehörde…

UNTERNEHMEN DER REGION