Reporter Timmendorf

Orgelpfeifen-Patenschaften für die neue Arend-Orgel in der Petri-Kirche

Bilder

Foto: hfr

Niendorf/Ostsee. Im Frühjahr nächsten Jahres soll es endlich so weit sein: In die Niendorfer Petri-Kirche wird die neue, von der renommierten Firma „Arend“ hergestellte, Kirchenorgel eingebaut. In den letzten mehr als 16 Jahren, in denen die Niendorfer für wieder himmlische Töne in der Petri-Kirche mit ihrer herausragenden Akustik sammeln, wurde schon sehr viel erreicht. Doch es fehlt noch zirka ein Viertel der benötigten Gesamtsumme.

Die Mitglieder des Orgelbauvereins freuen sich daher sehr über die von Kirchenmusikerin Lena Sonntag ins Leben gerufene Aktion „Orgelpatenschaften“, die auf der am 30. November stattgefundenen Jahresmitgliederversammlung des seit 2006 bestehenden Fördervereins vorgestellt wurde.

Die Patenschaft für eine oder mehrere Orgelpfeifen ist ein originelles und beständiges Geschenk. Es ist möglich, selbst eine Patenschaft zu übernehmen oder die Pfeife(n) einem Familienangehörigen oder einer anderen Person zu widmen. Der Name des Paten oder der Patin wird auf Wunsch auf einer Tafel in der Kirche vermerkt und er oder sie erhält eine persönliche Urkunde. Die Pfeifenpatenschaften sind in Preiskategorien zwischen 25 und 500 Euro eingeteilt, die sich nach der Größe der Pfeife richten.

Mehr Informationen und der aktuelle Plan der noch freien Pfeifen sind auf der Internetseite der Kirche unter www.kirche-niendorf-ostsee.de einsehbar. Das Formular für die Patenschaften kann auch über die E-Mail-Adresse orgelpatenschaft@web.de angefordert werden. Kirchenmusikerin Lena Sonntag ist bei allen Veranstaltungen in der Petri-Kirche persönlich ansprechbar und berät gerne über die jeweils passende Pfeife. Auf Wunsch kann der Orgelbauverein eine Spendenbescheinigung ausstellen.

Neben der „Orgelpfeifen-Patenschaften“-Aktion berichtete der Vorsitzende Peter Kleinschmidt, dass der Orgelbauverein inzwischen die stolze Summe von 129.215,08 Euro auf den Konten des Vereins verbuchen konnte. Der Verein dankte allen Mitgliedern und Spendern. Der Verein habe auch überregional für das Niendorfer Orgelprojekt erfolgreich werben können. So gab es schon mehrere Einzelspenden aus Hamburg bis hin zu Menschen aus Nordrhein-Westfalen mit Einzelspenden von bis zu 5.000 Euro. Auch wurde die Trauerfeier einer Nien­dorfer Familie zum Anlass genommen, um für den Orgelbauverein zu sammeln. Ebenso haben schon viele „kleinere“ Spenden einen beachtlichen Betrag eingebracht. So konnte aus der „Acrylglas“-Spendenkirche im Vorraum der Petri-Kirche schon mehr als 16.000 Euro verbucht werden. Im letzten Jahr war der Förderverein für die neue Orgel auch erfolgreich bei den Spendenprojekten der Sparkasse Holstein „30.000 Euro für 30 tolle Projekte“ und der Volksbank Eutin „heimatspenden“.

Auf der Jahresmitgliederversammlung fand turnusgemäß auch die Wahl des Vorstands statt, der einstimmig im Amt bestätigt wurde. Weiterhin stellvertretender Vorsitzender ist Ingo Muuss, Schatzmeisterin ist weiterhin Ingrid Kleinschmidt und Pastor i. R. Martin-Christian Philipp Schriftführer. Als Beisitzer wurden Pastor Johannes Höpfner und Klaus Muuss bestätigt und als Kassenprüfer Pastor i. R. Fritz Wolk.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen