Reporter Timmendorf

Spendensammlung: Umgestaltung des Cap-Arcona-Friedhofs „vom Ehrenmal zum Mahnmal“

Bilder
Die Bürgermeisterin der Gemeinde Scharbeutz, Bettina Schäfer, mit Helmut Kurth vom „Arbeitskreis 27. Januar Eutin“ beim Auftakt der Spendenaktion in Haffkrug.

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Scharbeutz, Bettina Schäfer, mit Helmut Kurth vom „Arbeitskreis 27. Januar Eutin“ beim Auftakt der Spendenaktion in Haffkrug.

Foto: hfr

Haffkrug. Die Gemeinde Scharbeutz hat am vergangenen Donnerstag zusammen mit dem „Arbeitskreis 27. Januar Eutin“ den Prozess „Vom Ehrenmal zum Mahnmal“ angestoßen. Der „Arbeitskreis 27. Januar Eutin“ ist ein Verbund von Bürgerinnen und Bürgern, der sich mit der dunkelsten Seite der deutschen Geschichte auseinandersetzt, um besonders Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, hieraus Erkenntnisse für die Zukunft zu ziehen.

Diese Arbeit wurde 1996 aufgenommen, nachdem der 27. Januar zum nationalen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus erhoben wurde. Die soeben aktualisierte Broschüre des Arbeitskreises vermittelt einen Einblick in die Veranstaltungsbreite der vergangenen Jahrzehnte. Getragen von dieser Grundidee setzt sich der Arbeitskreis seit 2018 entschieden für die Neugestaltung des Friedhofes Haffkrug-Neukoppel zu einem Mahnmal ein.

Diese lnitiative wird geschlossen von der Gemeindevertretung und der Bürgermeisterin der Gemeinde Scharbeutz, Bettina Schäfer, unterstützt. Eine gemeinsame Kommission, der weitere engagierte Persönlichkeiten angehören, wird den Neugestaltungprozess begleiten, heißt es.

„Ich bin froh, dass dieses traurige Stück deutscher Geschichte endlich eine angemessene Würdigung erfährt,“ so Bettina Schäfer.

Der größte Einzelfriedhof der Cap Arcona Tragödie liegt versteckt, von außen kaum erkennbar, in einem kleinen Waldstück bei der Abfahrt Eutin der A 1.
Dem Platz wird ein „besonderer geschichtlicher Wert” bescheinigt, doch fristet der Friedhof momentan ein weitgehend unbeachtetes Dasein. Auch der hohe Lärmpegel von Autobahn, Auf- und Abfahrten und angrenzender Bundesbahn trägt nicht dazu bei, sich die Bedeutung dieses Friedhofs zu erschließen.

Entwurf für eine Neugestaltung des Friedhofes

Einziges Ziel aller Überlegungen ist es, einen Ort des Nachdenkens zu schaffen, der auch kommenden Generationen Denkanstöße für ihr zukünftiges Handeln liefert.

Ziele des Projektes „Vom Ehrenfriedhof zum Mahnmal“ ist es, u.a. den Friedhof von einer letzten Ruhestätte zu einem Ort des Nachdenkens werden zu lassen und die Menschen vom einfachen Vorbeifahren zum Hinschauen und zur Besinnung zu bewegen sowie zu einem Lernort für Toleranz und Engagement zu machen.

Angedacht sind der Bau einer Mahn- und Schutzmauer zu den neuen Bahnlinien hin, der Bau eines schlichten Pavillons als Rückzugsmöglichkeit und um Gedanken zu sammeln, das Aufstellen von Bänken mit Botschaften, das Aufstellen von Informationstafeln und -tischen, die Erweiterung der Hinweisschilder auf den Friedhof im weiteren Umfeld und die Öffnung des Friedhofes zur B76 mit dem Hinweisschild „Mahnmal“.

Um das alles umsetzen zu können, startete jetzt eine Spendensammlung für die Umgestaltung des Cap-Arcona-Friedhofs.

„Wir rufen zu Spenden auf für einen Ort, der auch zukünftigen Generationen die Möglichkeit gibt, sich zu informieren und sich gesellschaftspolitisch im historischen Kontext zu engagieren. Die Spenden werden ausschließlich für die beschriebene Neugestaltung des Friedhofs verwendet,“ so Helmut Kurth vom „Arbeitskreis 27. Januar Eutin“.

Der Friedenskreis Eutin e.V., zu dem der Arbeitskreis gehört, hat dazu ein Spendenkonto bei der Volksbank Eutin eingerichtet (IBAN DE54 2139 2218 0001 0075 87, Verwendungszweck: Spende für Mahnmal-Friedhof-Haffkrug).

Weitere Auskünfte erteilen gerne Lutz Tamchina (Telefon 04521-763236) und Helmut Kurth (Telefon 04563-5304).


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Martin Kämpfer & Band unterhalten das Publikum am Dienstagabend bis 21 Uhr beim letzten „HafenKonzert“ im Rahmen des „Kultursommers 2021“ im Niendorfer Hafen.

Martin Kämpfer & Band live beim HafenKonzert

23.09.2021
Niendorf/Ostsee. Am Dienstag, dem 28. September, präsentiert die Timmendorfer Strand Niendorf GmbH im Rahmen des „Kultursommers 2021“ auf der Festwiese im Niendorfer Hafen ein Konzert mit „Martin Kämpfer & Band“. Beginn ist um 19 Uhr. Ziel der Veranstaltungsreihe ist…
Am kommenden Wochenende wird ein Teil des Freistrandes in Niendorf/Ostsee wieder zur Konzertfläche.

StrandKonzerte mit Culcha Candela und Vicky Leandros: Jetzt kommen die Stars nach Niendorf/Ostsee

22.09.2021
Timmendorfer Strand-Niendorf/Ostsee. Nach der erfolgreichen Konzertreihe „Stars am Strand“ am zweiten September-Wochenende freut sich die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus (TSNT) GmbH auf das nächste große Highlight am Freistrand in Niendorf/Ostsee. Mit Culcha…
Die Band Friedrich Jr. ist im Rahmen des Kultusommers am Donnerstag ab 17 Uhr in Travemünde live zu erleben.

Countdown für den Kultursommer in Travemünde

22.09.2021
Travemünde. Der Travemünder Kultursommer verabschiedet sich! Zahlreiche Auftritte regionaler Künstler haben während der Sommermonate in Travemünde das kulturelle Leben wieder live auf die Bühne an den Strandterrassen unter freiem Himmel gebracht und lang ersehnte…
Der Pandemie geschuldet fand lediglich ein kleinerer Empfang zum 50-jährigen Bestehen des Kindergartens „Sonnenstrahl“ und des 25. Gründungstags des Fördervereins statt. Ein größeres Fest soll im nächsten Jahr nachgeholt werden.

Doppeltes Jubiläum in der Kindertagesstätte „Sonnenstrahl“

22.09.2021
Ratekau. Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es vor Kurzem in der evangelischen Kindertagesstätte „Sonnenstrahl“. Zum einen feiert die Einrichtung in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen, zum anderen wurde der Förderverein der Tagesstätte vor 25 Jahren ins Leben…
Vier ehemalige Schützenkönige durften die Königsflagge von Helmut II. hissen.

Scharbeutzer Schützen: Die Königsflagge weht

21.09.2021
Scharbeutz. Am Samstag, dem 11. September, wurde in feierlichem Rahmen die Königsflagge des Scharbeutzer Schützenkönigs Helmut II. Franke gehisst.Angeführt von dem Ehrengast, der Scharbeutzer Bürgermeisterin Bettina Schäfer, und dem Dorfvorsteher (und Schützenbruder)…

UNTERNEHMEN DER REGION