Reporter Timmendorf

Taufe in Travemünde: Neues Seenotrettungsboot heißt Erich Koschubs

Bilder
Die Hamburgerin Edeltraut Koschubs hat das moderne Spezialschiff auf den Namen ihres verstorbenen Mannes getauft.

Die Hamburgerin Edeltraut Koschubs hat das moderne Spezialschiff auf den Namen ihres verstorbenen Mannes getauft.

Foto: DBzRS

Travemünde. Seenotretter-Taufe am Pfingstsamstag in Travemünde: Das neueste Seenotrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat am 22. Mai auf dem Priwall den Namen Erich Koschubs erhalten. Die freiwilligen Seenotretter der traditionsreichen DGzRS-Station verfügen über einen hochmodernen 10,1-Meter-Neubau der jüngsten Generation.
Mit den Worten „Ich taufe Dich auf den Namen Erich Koschubs und wünsche Dir und Deiner Besatzung allzeit gute Fahrt und stets eine sichere Heimkehr“ taufte Edeltraut Koschubs das neue Seenotrettungsboot auf den Namen ihres verstorbenen Ehemannes. Die 78-jährige Hamburgerin hatte den Neubau mit der DGzRS-internen Registriernummer SRB 80 durch eine sehr großzügige Schenkung ermöglicht.

Edeltraut Koschubs war es sehr wichtig, einen Teil ihres Vermögens bereits zu Lebzeiten für einen sinnvollen Zweck einzusetzen. Diesen hat sie bei den Seenotrettern gefunden: „Bei der DGzRS wird mein Geld gut verwendet. Es hilft mit, Menschenleben zu retten – das ergibt Sinn!“

Der Bau von SRB 80 war nur deshalb möglich, betonte Edeltraut Koschubs, „weil mein Mann mit viel Fleiß, Zielstrebigkeit, harter Arbeit und Mut zum Risiko sein Vermögen erarbeitet hatte“. In ihren Worten zur Taufe beschrieb sie den Namensgeber des neuen Seenotrettungsbootes als hilfsbereit, herzensgut und sehr humorvoll. „Heute ist die Gelegenheit, einen wunderbaren Menschen mit dieser Taufe zu ehren.“ Nicht zuletzt war Erich Koschubs zu Lebzeiten mit seinem Boot auf der Ostsee unterwegs und als Wassersportler Spender der DGzRS.

Großzügige Schenkung ermöglicht Neubau

Die Seenotretter sind Edeltraut Koschubs sehr dankbar. „Ihre sehr großzügige Schenkung versetzt uns in die Lage, den Neubau vollständig zu finanzieren“, sagt der stellvertretende DGzRS-Vorsitzer Ingo Kramer. Edeltraut Koschubs selbst hat bereits seit der Kiellegung im Herbst 2019 eine enge Beziehung zu dem neuen Seenotrettungsboot: Einer Schiffbautradition folgend, hatte sie auf der Bauwerft Tamsen Maritim an der Warnow eine glückbringende Münze in eine Sektion eingelegt. Die Zehn-Euro-Gedenkmünze „650 Jahre Städtehanse“ fährt jeden Einsatz mit. Sie verbindet vier für den Neubau maßgebliche Hansestädte miteinander: Bremen, Hamburg, Rostock und Lübeck – DGzRS-Zentrale, Wohnort der Spenderin, Ort der Bauwerft und Station des Neubaus.

Pandemie-bedingt konnte die DGzRS das neue Seenotrettungsboot leider nicht öffentlich taufen. Eine öffentliche Präsentation für alle Freunde und Förderer der Seenot­retter soll baldmöglichst nachgeholt werden. Dankbar sind die Seenot­retter der Schleswig-Holsteinischen Seemannsschule auf dem Priwall, die die traditionelle Taufzeremonie der Erich Koschubs im kleinen Kreis auf ihrem Gelände ermöglichte. Dazu waren auch die freiwilligen Seenotretter der Nachbarstationen Neustadt i. H. und Timmendorf/Poel mit den Seenotrettungsbooten Henrich Wuppesahl und Wolfgang Wiese sowie das Trainingsboot Mervi vom Seenotretter-Trainingszentrum Neustadt i. H. nach Travemünde gekommen.

Die Erich Koschubs ist ein 10,1 Meter langes und 380 PS starkes Seenot­rettungsboot der jüngsten Generation. „Sie ist ausgesprochen seetüchtig und hat ganz hervorragende Fahreigenschaften“, beschreibt der freiwillige Vormann Patrick Morgenroth seine ersten Erfahrungen. Der Neubau ist etwas größer als sein Vorgänger. „Wir können Schiffbrüchige, Erkrankte und Verletzte jetzt noch besser transportieren und an Bord medizinisch versorgen“, betont Morgenroth.

Turnusgemäße Modernisierung der Rettungsflotte

Die Erich Koschubs entstand auf der Rostocker Werft Tamsen Maritim. Sie ist die vorerst letzte Einheit ihrer Klasse. Diese modernen Spezialschiffe ersetzen im Zuge der turnusgemäßen Modernisierung der Rettungsflotte ältere Einheiten. Dieser Neubau ist seit Ende 2020 in Travemünde stationiert und hat bereits rund 20 Einsätze gefahren. Abgelöst hat er die im Jahr 2000 in Dienst gestellte Hans Ingwersen. Das 9,5-Meter-Seenotrettungsboot kommt künftig ohne feste Station immer dort zum Einsatz, wo andere Rettungseinheiten vertreten werden müssen, etwa während einer turnusgemäßen Generalüberholung.

Wie alle Einheiten der Seenotretter ist die Erich Koschubs als Selbstaufrichter konstruiert. Sie ist vollständig aus Aluminium im bewährten Netzspantensystem gebaut. Das Spezialschiff zeichnet sich durch hohe Seetüchtigkeit aus. In Grundsee und Brandung besitzt es gute See-Eigenschaften, manövriert einwandfrei, übersteht heftige Grundstöße und ist in der Lage, dank des rundumlaufenden Fendersystems auch bei höheren Fahrtstufen und unter erschwerten Bedingungen bei Havaristen längsseits zu gehen.

Bei der Konstruktion wurden umfassende Sicherheitskriterien berücksichtigt. Der Neubau ist mit modernster Navigationstechnik, leistungsstarken Schlepp- und Lenzgeschirren sowie einer umfangreichen Ausrüstung zur medizinischen Erstversorgung ausgestattet.

Lange Tradition der Seenotretter in Travemünde

Travemünde zählt zu den ältesten Stationen der Seenotretter. Bereits 1865, im Jahr der Gründung der DGzRS, war in Travemünde das erste Ruderrettungsboot stationiert. Heute engagieren sich rund 20 freiwillige Seenotretter auf der Station Travemünde ehrenamtlich für das Rettungswerk. Sie sichern die viel befahrene Zufahrt zum dortigen bedeutenden Fährhafen mit regelmäßigen Verbindungen nach Skandinavien und ins Baltikum ebenso wie die stark genutzten Wassersportreviere in der Lübecker Bucht.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Der alte Kurpark an der Bergstraße in Timmendorfer Strand soll schrittweise aufgeforstet werden.

54.000 Euro aus Berlin für Wiederaufbau des historischen Baumbestandes

17.06.2021
Timmendorfer Strand/Berlin. Neue Bäume für den Kurpark in Timmendorfer Strand: Für insgesamt 60.000 Euro plant die Gemeinde, den stark dezimierten Baumbestand des historischen und ortsbildprägenden Kurparks an der Bergstraße schrittweise wieder aufzuforsten. Wie heute…
Nahmen gemeinsam den ersten Spatenstich vor: die Architekten Torben Suhr (v.l.) und Wolfgang Bruch, Ratekaus Bürgervorsteherin Gaby Spiller, Dorfvorsteher Christian Krogmann, Bürgermeister Thomas Keller, Gemeindewehrführer Christian Ziemann und Ortswehführer Fabian Fuhrmann.

Neues Feuerwehrhaus in Ovendorf: Erster Spatenstich

16.06.2021
Ovendorf. Lange war davon die Rede, jetzt endlich folgt die Umsetzung: Die Freiwillige Feuerwehr Ovendorf bekommt am Standort ihres alten Gebäudes ein neues Feuerwehrhaus. Nachdem das Bestandsgebäude im Mai abgerissen wurde, folgte jetzt der symbolische erste…
Gemeinsam gegen Corona: Ingo Prill (v.l.) und Dr. Birte Dreyer vom Hausarztzentrum Ratekau-Pansdorf, Bürgermeister Thomas Keller sowie Ordnungsamtsleiter Heiko Laskowski.

An diesem Samstag: Ratekau impft

16.06.2021
Ratekau. Unter dem Motto „Ratekau impft“ wird Einwohnern der Gemeinde Ratekau an diesem Samstag, 19. Juni, die Möglichkeit eröffnet, sich gegen das Corona-Virus in der Aula der Cesar-Klein-Schule impfen zu lassen. Ermöglicht wird diese Massenimpfung durch das…
Auf Bannern machten die Sportler beider Vereine deutlich, worum es ihnen geht: eine gemeinsame Sportanlage.

Kundgebung: Bad Schwartaus Sportler wollen Planungssicherheit

16.06.2021
Bad Schwartau. Seit zwei Jahren stehen in Bad Schwartau die Pläne im Raum, dass der VfL Bad Schwartau mit seinen rund 2.000 Mitgliedern und der SV Olympia Bad Schwartau mit seinen 600 Mitgliedern fusionieren werden. Darüber sind sich die Vorstände beider Vereine…
Nach der Siegerehrung stellten sich die Sieger des Ideenwettbewerbs mit Minister Dr. Bernd Buchholz (links) zum Foto auf: Thomas König von der Firma Tricon (2.v.li.) sowie Sebastian Lopitz vom Lübecker Büro BCS und NAH.SH-Geschäftsführer Arne Beck (rechts).

Land zeichnet innovative Konzepte für zukünftigen ÖPNV in der Lübecker Bucht aus

15.06.2021
Timmendorfer Strand. Wie sieht nach Fertigstellung des Fehmarnbelttunnels in einigen Jahren ein moderner und innovativer Öffentlicher Personen-Nahverkehr (ÖPNV) in der Lübecker Bucht aus? Zu dieser Fragestellung hatte im letzten Jahr Verkehrsminister Dr. Bernd…

UNTERNEHMEN DER REGION