Reporter Timmendorf

Timmendorfer Strand: Sommerempfang mit einem Resümee und einem Blick in die Zukunft

Bilder

Timmendorfer Strand. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung von Bürgervorsteherin Anja Evers und Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke zum Sommerempfang der Gemeinde Timmendorfer Strand am 19. Juni gefolgt. Damit hat der Neujahrsempfang, der coronabedingt zweimal ausfallen musste, erstmals als Sommerempfang stattgefunden. Witterungsbedingt fand der Empfang vorsorglich aber nicht wie geplant open air vor der Musikmuschel, sondern in der Rotunde der Trinkkurhalle statt.

Bürgervorsteherin Anja Evers konnte als Ehrengäste die neu gewählten Landtagsabgeordneten Catharina Nies (Grüne) und Wiebke Zweig (CDU), die Bürgermeisterin der Nachbargemeinde Scharbeutz, Bettina Schäfer, den Neustädter Bürgermeister Mirko Spieckermann und den Stadtpräsidenten der Hansestadt Lübeck, Klaus Puschaddel, begrüßen.

Nach knapp einem Jahr im Amt hat Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke in einem Resümee eine erste Bilanz seiner Amtszeit gezogen.
„Wir arbeiten mit Hochdruck am Erhalt der Bäderbahn, das ganze in enger Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden und in einem dafür gegründeten Arbeitskreis,“ berichtete der Verwaltungschef.

Außerdem konnte man mit der Selbstverwaltung zusammen den B-Plan 40 in Gestalt der 6. Änderung so vorantreiben, dass endlich mit dem Bau von bezahlbarem Wohnraum am Vogelsang begonnen werden konnte. Nach Erhalt des Förderbescheides konnte auch mit dem Bau der neuen Seebrücke begonnen werden. „Wir können unsere beiden Schulen, die GGS-Strand Europaschule und das Ostsee-Gymnasium, mit Notfall- und Gefahren-Reaktionssystemen mit Kosten von rund 950.000 Euro ausstatten,“ so Partheil-Böhnke.

Rathausintern hat man neue Büroräume im ehemaligen ZVO-Gebäude in der Poststraße geschaffen und durch den Umzug des Bauamtes konnte die Raumknappheit im Verwaltungsgebäude in der Strand­allee entspannt werden.

Am Ostsee-Gymnasium kann außerdem der bauliche Brandschutz in den nächsten Wochen erneuert werden, wie Partheil-Böhnke berichtete.
Inzwischen liegt auch die Anordnung des Kreises vor, die Fahrradstraße einzurichten. „An der Umsetzung sind wir gerade dran.“

Außerdem konnte der Fischereihof endlich an neue Betreiber übergeben werden. „Unsere Dorfschaft Hemmelsdorf hat einen neuen Mittelpunkt bekommen.“

Daneben gibt es aber noch so viele Themen, die die Verwaltung fast nebenbei noch mitmacht, die Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke in seiner Rede aufzählte: „Timmendorfer Strand ist wieder in allen Gremien vertreten, wie zum Beispiel im Hauptausschuss des Zweckverbandes, in der Aktivregion, im Projektbeirat und im Dialogforum.“

Timmendorfer Strand pflege auch wieder ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis mit den angrenzenden Gemeinden. „Und wir sind mit dem Letter of Intent zusammen mit Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt in Holstein den ersten Schritt zu einer touristischen Zusammenarbeit gegangen.“ Der Breitbandausbau geht ab Herbst richtig los und alle Ortsteile werden gleichermaßen abgedeckt, wie Partheil-Böhnke verlauten ließ.

„Daneben hat uns die seit Jahrzehnten schwerste Überflutung der Aalbeksiedlung im Februar dieses Jahres in Atem gehalten und ohne die Unterstützung durch unsere Feuerwehren und besonders des THW hätten wir die Situation nicht so gut meistern können,“ so der Bürgermeister. „Und jetzt im Nachgang arbeiten wir ebenfalls mit Hochdruck daran, die gesamte Entwässerungssituation in diesem Bereich in den Griff zu bekommen. Dazu sind wir in ständigem Austausch und durchaus auch im Clinch mit dem Kreis, aber diese Auseinandersetzungen führe ich gerne für Sie, denn sie ist wichtig für Niendorf und die Aalbeksiedlung.“

Man dürfe aber auch nicht unerwähnt lassen, was man nicht erreicht hat, räumte Bürgermeister Partheil-Böhnke ein: „Das sind die Schaffung von Räumlichkeiten für Kindergärten beziehungsweise bauliche Verbesserung der vorhandenen Räumlichkeiten, das ist die Sanierung/Neubau der Pionierbrücke, die Digitalisierung unserer Bauakten, das ist das ganz neue Thema Bahnübergang beziehungsweise Ausbau des Schwedenwegs in das Gewerbegebiet und sicherlich auch das Thema Parkraumbewirtschaftung.“

Der Bürgermeister dankte außerdem den zahlreichen engagierten Bürgern in der Gemeinde, die sich für das Gemeinwohl und vor allem für Geflüchtete aus der Ukraine einsetzen.

„Ich freue mich darauf, Ihnen auch in den nächsten zwölf Monaten dienen zu dürfen und mitzuhelfen, unsere Verwaltung noch serviceorientierter für Sie aufstellen zu dürfen. Ich bitte aber auch im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung um Verständnis, wenn es, bei so viel Unvorhergesehenem, wie im letzten Jahr, mal zu Engpässen kommen kann. Alle sind bemüht, ihr Bestes zu geben,“ so der Verwaltungschef.
Zum Schluss seiner Rede sagte er: „Freuen wir uns gemeinsam auf die Saison, auf die vielen Veranstaltungen, die kommen, auf Jazz Baltica, die mittlerweile nicht mehr aus Timmendorfer Strand wegzudenken ist, auf ,Stars am Strand‘ oder die Beachvolleyball-Meisterschaft, auf tolle Strandtage, auf ein nettes Miteinander, auf ein aufmunterndes Wort.“

Bürgervorsteherin Anja Evers nahm im Rahmen des Sommerempfangs auch wieder Ehrungen von Personen für langjähriges verantwortungsvolles Wirken im sozialgesellschaftlichen Bereich vor. Außerdem wurde der Umwelt- und Klimaschutzpreis der Gemeinde verliehen. Wer geehrt wurde und wer die Preise erhalten hat, lesen Sie in der nächsten Woche. (rk)


Weitere Nachrichten Tdf. Strand

UNTERNEHMEN DER REGION