Reporter Timmendorf

Von Samstag auf Sonntag: 2. „Lauf ins Leben“ in Bad Schwartau

Bilder

Bad Schwartau. Am Samstag, dem 2. Juni, findet in Bad Schwartau zum zweiten Mal der „Lauf ins Leben“ statt. Ziel der Benefizveranstaltung, die vom Verein Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft e.V. ausgerichtet wird, ist es, das Bewusstsein für Krebs in der Gemeinde zu stärken, Menschen zusammenzubringen und gemeinsam ein Fest für das Leben zu feiern. Und nicht zuletzt sollen natürlich durch Spendeneinnahmen Angebote für Krebspatienten in der Region gefördert werden.
In Bad Schwartau fand der „Lauf ins Leben“ erstmals im Sommer vor zwei Jahren statt. Mit großem Erfolg. Alles in allem kamen rund 19.000 Euro zusammen.

„Davon konnten wir für den Raum Lübeck und Umgebung eine kleine Geschäftsstelle eröffnen, Infoabende und einen Workshop ,Sport bei oder mit Krebs’ anbieten sowie ein Café für Krebspatienten etablieren, das einmal im Monat zusammenkommt“, erklärt Wienke Voß von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft.
 

Nun findet der 2. „Lauf ins Leben“ in Bad Schwartau auf dem Sportplatz neben dem Gymnasium am Mühlenberg statt. Hauptsponsor ist die „Asklepios Klinik Am Kurpark Bad Schwartau“. „Prävention und Nachbehandlung sind Themen, mit denen auch wir es täglich zu tun haben. Daher unterstützen wir hier natürlich gern“, so Klinik-Geschäftsführer Stefan Meiser. Am Samstag, dem 2. Juni, drehen die Teilnehmer ab 13 Uhr 22 Stunden lang ihre Runden für den guten Zweck.
Zwei der weiteren zahlreichen Höhepunkte im Rahmenprogramm sind dabei die Versteigerung eines EM-Fußballs mit Original-Unterschriften und die große Tombola mit Preisen im Wert von über 5.000 Euro. Unter anderem winken ein Ballon-Flug, ein Tragschrauber-Flug und Outfit-Gutscheine als Gewinne.

Bei allen Fragen rund um die Veranstaltung können sich Interessierte unter www.laufinsleben.de informieren oder Kontakt mit der Projektleiterin aufnehmen: Wienke Voß, Mail: voss@krebsgesellschaft-sh.de, Telefon 0431-8001085.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION