Künstlerische Mondmission und erste Frühlingsgefühle 94  |  24.02.2021 15:00

Bilder
Beim Dreh zum Februar-Video des Holsteiner Kulturwinters: Inessa Tsepkova am Klavier und Andreas Beer an der Kamera.

Beim Dreh zum Februar-Video des Holsteiner Kulturwinters: Inessa Tsepkova am Klavier und Andreas Beer an der Kamera.

Ostholstein. (t) So richtig und wichtig den meisten Menschen der aktuelle Lockdown erscheint, so schwer fällt gerade den Kulturschaffenden in der Region das Durchhalten. Denn ohne Auftritte generieren sie meist keine oder kaum Einnahmen – und je länger sich die Zeit der Beschränkungen zieht, desto prekärer wird für viele die Lage. Um die hiesige vielfältige Kulturlandschaft zu unterstützen, haben die Stiftungen der Sparkasse Holstein kurzerhand ein neues Kultur-Format geschaffen: Den Holsteiner Kulturwinter. Die Reihe förderte bereits zur Weihnachtszeit Auftritte von 24 regionalen Künstler:innen an den schönsten Orten Stormarns und Ostholsteins. Nun soll der Holsteiner Kulturwinter in die zweite Runde gehen: Geplant sind zwei weitere Vorstellungen im Februar und März 2021, die erneut kostenlos als Videos über die digitalen Kanäle der Stiftungen der Sparkasse Holstein für die kulturinteressierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Auf die zweite Halbzeit des Holsteiner Kulturwinters freut sich neben den drei prominenten Schirmherren – Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, Reinhard Sager, Landrat in Ostholstein und Dr. Henning Görtz, Landrat in Stormarn – auch der Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse Holstein, Jörg Schumacher: „An den aktuellen Regeln können wir zwar nichts ändern, aber die Bedingungen für die Kulturschaffenden aus Holstein können wir ein wenig verbessern. Zusätzlich sorgen die digitalen Formate dafür, dass regionale Kulturveranstaltungen auch während des Lockdowns für die Menschen in Stormarn und Ostholstein zugänglich werden. Auf die ersten Videos haben wir viele positive Rückmeldungen erhalten – in diesen Tagen braucht es eben kleine Lichtblicke, um durchzuhalten und fröhlich zu bleiben.“
Am Valentinstag geht das Februar-Video auf dem Youtube-Kanal und der Homepage der Stiftungen der Sparkasse Holstein live. Aufgenommen wurden die Beiträge in der Reithalle des Kulturzentrums Marstall Ahrensburg und in der Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld. Das Thema? Eine kulturelle Reise zum Mond! Viele Texte und Noten sind dem Nachtgestirn gewidmet, spricht der Mond doch unsere innersten sehnsüchtigen Gefühle an. Neben dem berühmten Abendlied von Matthias Claudius „Der Mond ist aufgegangen“, bilden Texte von Jasper Diedrichsen, Theodor Storm, Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz und Musik von Johann Abraham Peter Schulz, Claude Debussy und Antonin Dvorak inspirierende Etappen auf der künstlerischen Mondmission. Durch das Programm führen die Sprecher Armin und Jasper Diedrichsen und das „trio con brio“ aus Eutin sogt für musikalische Genüsse.
Passend zum ersten Vogelgezwitscher, bei steigenden Temperaturen und sprießenden Blumenknospen, geht es am 14. März 2021 auch im Programm des Holsteiner Kulturwinters um Frühlingsgefühle und die Frage: „Kann denn Liebe Sünde sein?“ So romantisch diese Zeit sein kann, so viele Unwegsamkeiten können das Zueinanderfinden auch erschweren – da passt das Kleid für das Rendezvous plötzlich nicht mehr, der Angeflirtete scheint resistent und wenn Frau weiß was sie will, bekommt er Angst. Lidwina Wurth (Gesang) und die Musiker von WAGNERS SALONENSEMBLE spielen, singen und plaudern sich durch die Höhen und Tiefen zwischenmenschlichen Begehrens, amüsant und kurzweilig für frisch oder lang Verliebte – aber auch für Singles.