64 Einsätze für die Altheikendorfer Blauröcke 131  |  04.03.2021 13:00

Bilder
Ortswehrführer Karsten Wallath

Ortswehrführer Karsten Wallath

Heikendorf (kas). Mitte September vergangenen Jahres wurde Karsten Wallath zum neuen Ortswehrführer der freiwilligen Feuerwehr Altheikendorf gewählt und bedingt durch Pandemie konnte er den Jahresbericht nicht wie gewohnt auf einer Jahreshauptversammlung vortragen, sondern nur in schriftlicher Form vorlegen. „Um die Verbreitung des Virus einzudämmen und zu verlangsamen, haben wir im Frühjahr nahezu alle Zusammenkünfte untersagt und nur noch den Einsatzbetrieb sowie den unbedingt erforderlichen Dienstbetrieb aufrecht erhalten“, sagte Wallath. Auch wenn ein Impfstoff entwickelt wurde und noch vor dem Jahreswechsel auch in Deutschland und Europa begonnen wurde die Bevölkerung zu impfen, so wird es noch viele Monate dauern, bis ausreichend Impfstoff produziert und unters Volk gebracht ist, um die Herdenimmunität zu erreichen.
 
„Das macht Hoffnung, aber es liegt noch ein weiter Weg vor uns“, so Wallath weiter. Trotz aller Widrigkeiten hat die Feuerwehr Altheikendorf 64 Einsätze abgearbeitet – elf Einsätze mehr als 2019. „Auch im Feuerwehreinsatz müssen wir Abstand halten, deshalb besetzen wir die Löschfahrzeuge mit weniger Personal, somit sind auch bei kleineren Einsätzen manchmal eine ganze Menge Feuerwehrfahrzeuge unterwegs.“ Der Mitgliederbestand am 1. Januar 2020 betrug 45 Aktive, sieben Frauen und 38 Männer. Am 31. Dezember waren es 40 aktive KameradInnen. Die Sollstärke der Wehr beträgt 50 aktive Mitglieder und wird somit nicht erreicht. Der Übungs- und Ausbildungsdienst betrug 1.326 Stunden (2019 = 2.193 Stunden) bedingt durch Corona. Im Jahr 2020 hatte die Gruppe Fahrzeugbeschaffung unter der Federführung des ehemaligen Ortswehrführers Jörg Taube eine Menge zu erledigen. Im Januar fuhr die Gruppe zur Rohbaubesprechung für das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 nach Luckenwalde (Brandenburg) und fünf Wochen später konnte das LF 10 dort abgeholt werden.
 
Anfang August fuhren zwei Kameraden Richtung Hannover, um den neuen Gerätewagen Nachschub (GW-N) abzuholen. Das Jahr 2021 begann wieder mit Einschränkungen, weiterhin gilt es die Corona-Pandemie einzudämmen. Ausbildungsdienste wurden und werden erst einmal digital per Videokonferenz durchgeführt und notwendige Übungen mit dem Gerät führt die Feuerwehr in Kleinstgruppen durch. „Raus aus dem Alltag, Abenteuer im Team erleben und damit Gutes tun und den Mitmenschen helfen – all das kann man bei uns“ wirbt der Ortswehrführer. Über neue Gesichter in den Reihen der Feuerwehr würden sich Karsten Wallath und sein Stellvertreter Stephan Utecht sehr freuen. Nähere Auskünfte über www.ff-heikendorf.de oder an karsten.wallath@ff-heikendorf.de