Nur noch wenige Grundstücke frei 277  |  17.03.2021 16:00

Bilder
Die neue Verbindungsstraße durch das erweiterte Gewerbegebiet sorgt für eine erhebliche Entastung des innerörtlichen Verkehrs in Schönkirchen.

Die neue Verbindungsstraße durch das erweiterte Gewerbegebiet sorgt für eine erhebliche Entastung des innerörtlichen Verkehrs in Schönkirchen.

Schönkirchen (as). Der Wirtschaftsstandort Schönkirchen ist bei Unternehmen aus der Region sehr gefragt. 14 Grundstücke sind im erweiterten Gewerbegebiet Söhren V bereits verkauft. Für acht weitere Gewerbeflächen würden laut Bürgermeister Gerd Radisch die nächsten Beurkundungen unmittelbar bevorstehen. Etwa 10,5 Hektar Gewerbeflächen werden seit gut einem Jahr in Eigenregie vermarktet.
Mit den Neunansiedlungen von Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben, mittelständischen Unternehmen aus dem Amt Schrevenborn, aus Kiel und dem Umland ist die Gemeinde Schönkirchen für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Auch der Branchenmix stimmt. So werden sich neben klassischem Handwerk unter anderem auch ein Unternehmen für Hafenlogistik in Söhren V ansiedeln, ein Onlinehändler für Bürobedarf sowie ein Medienverlag.
Ein erstes Dienstleistungsunternehmen hat die neuen Räume bereits bezogen. Weitere Hochbaumaßnahmen beziehungsweise Bauanträge werden in den nächsten Wochen erwartet. Der neue Rewe-Markt am Rande des Areals und ein medizinisches Versorgungszentrum (Med-Huus) hatten schon Ende 2019 ihren Betrieb aufgenommen. Auf einem Nachbargrundstück wird zudem das neue Feuerwehrhaus für die Schönkirchener Feuerwehr gebaut. Rund 400 bis 500 neue Arbeitsplätze werden im erweiterten Gewerbegebiet mit Schnellstraßenanbindung an die B 502 entstehen.
Vor knapp sechs Jahren hatten Schönkirchens Kommunalpolitiker die Planungen eingeleitet mit der Zielsetzung, das Gewerbesteueraufkommen in der Gemeinde auf breitere Beine zu stellen, um das „Risiko zu streuen“, wie Bürgermeister Radisch sagt. Das ist nach seiner Einschätzung nun dauerhaft gelungen, nicht zuletzt dank der sehr guten Zusammenarbeit mit Malte Hennings von der Amtsverwaltung Schrevenborn.
Mit 5 Millionen Euro aus dem Landesprogramm Wirtschaft hat das Land Schleswig-Holstein die Erweiterung des Schönkirchener Gewerbegebietes unterstützt. Diese Fördermittel ermöglichen einen attraktiven Quadratmeter-Preis von 60 Euro für Interessenten förderfähiger und 110 Euro nicht-förderfähiger Branchen.
Mit der fertigen Erschließung im März 2020 wurde zwischen B 502 und Schönberger Landstraße auch die neue Verbindungsstraße Pahlblöken für den Fahrzeugverkehr frei gegeben, die für eine erhebliche Entlastung des innerörtlichen Verkehrs sorgt.