Ein neuer Mast und ein neues Nest Dank Sponsoren: Warten auf die Warnsdorfer Störche 216  |  10.04.2021 10:00

Bilder

Warnsdorf. Die Vorbereitungen sind längst abgeschlossen: Das Storchennest in Warnsdorf ist Dank gelungener Zusammenarbeit mehrerer Akteure ganz neu hergerichtet worden und erwartet nun die wichtigsten Mitspieler, das Storchenpaar.
Seit vielen Jahren sind die Störche willkommene Gäste an der K 15 in der Warnsdorfer Fuchsbergsiedlung. In den vergangenen Jahren haben viele Horstpaare das Storchennest zum Brüten genutzt. In den Jahren 2011, 2015 und 2018 hatten die Storchenpaare zwar keinen Nachwuchs, dafür gab es aber in anderen Jahren viele Jungvögel. 2012, 2016 und 2017 sind jeweils drei junge Störche geschlüpft, im Jahre 2014 waren es zwei Jungvögel. 2013 und 2019 wurde das Nest leider von keinem Storchenpaar angesteuert, dafür waren gelegentlich Störche aus dem Vogelpark Niendorf/Ostsee kurz zu Besuch. Im vergangenen Jahr hat das Horstpaar sein Brutgeschäft Anfang Juni leider abgebrochen.
Jetzt darf sich ein Storchenpaar auf ein ganz neues Nest in Warnsdorf freuen. Da der alte Mast einen Riss hatte und der Witterung nicht mehr lange standgehalten hätte, musste dieser erneuert werden. Dank der TraveNetz GmbH und dem Bauhof der Gemeinde Ratekau wurde der alte Mast heruntergenommen und die TraveNetz GmbH installierte am 14. Dezember am alten Standort kostenlos einen neuen Mast, der mit einem von der Gemeinde gestellten neuen Nestkorb versehen wurde. Ein Dank geht hier an Kjell Schalnat von TraveNetz.
Die abschließende notwendige Verfüllung mit Hackschnitzel und Stroh erfolgte am 8. März, diese Arbeiten führte die Firma Rahlf aus Schürsdorf kostenlos durch. Gärtnermeister Daniel Szogs polsterte das Nest mit seinen Kollegen vor Ort fachmännisch aus.
Die Umweltabteilung der Gemeinde Ratekau, vertreten durch Karin Hartmann, Andrea Stolz und Constanze Krüger, und der Storchensachverständige der NABU, Leo Pietsch, koordinierten und unterstützten in Abstimmung mit der Dorfvorsteherin Antje Kleingarn die Arbeiten.
Viele Warnsdorfer*innen verfolgten mit Interesse die Arbeiten und wünschen sich nun auch ein Storchenpaar im Nest.
Auf der facebook-Seite „Warnsdorfer Störche“ kann sich jeder Interessierte informieren und dort wird auch zu lesen sein, wenn das neue Nest bewohnt ist.