Timmendorfer Strand: Jetzt ist die Bahnhofstraßen-Brücke voll gesperrt 650  |  14.04.2021 08:00

Bilder
Jetzt beginnen endlich die Vorbereitungen für den lange geplanten Abriss der alten Brücke, die über die B 76 führt. Seit Montag ist die marode Brücke in der Bahnhofstraße für den Straßenverkehr und für Fußgänger voll gesperrt.

Jetzt beginnen endlich die Vorbereitungen für den lange geplanten Abriss der alten Brücke, die über die B 76 führt. Seit Montag ist die marode Brücke in der Bahnhofstraße für den Straßenverkehr und für Fußgänger voll gesperrt.

Foto: René Kleinschmidt

Timmendorfer Strand. Jetzt ist die Bahnhofstraße in Timmendorfer Strand auf Höhe der maroden Brücke voll gesperrt.
Bis voraussichtlich Ende Dezember 2021 wird die über 60 Jahre alte Brücke im Zuge der Bahnhofsstraße über die B 76 durch einen Neubau ersetzt. Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter durchgehender Vollsperrung der Bahnhofstraße stattfinden („der reporter“ berichtete bereits ausführlich).

Das Gute: Auf der B 76 wird der Verkehr während der Arbeiten überwiegend halbseitig geführt und über eine mobile Ampel gesteuert. Lediglich vom 20. April bis 10. Juni (und voraussichtlich in der zweiten Septemberhälfte) wird die Bundesstraße baubedingt ebenfalls voll gesperrt.

Umleitung

Die ausgeschilderte innerörtliche Umleitung führt von der Bahnhofstraße über die Bergstraße, Hauptstraße und die Teichstraße sowie den Mühlenweg zurück zur Bahnhofstraße und umgekehrt. Während der Vollsperrung der B 76 führt die ausgeschilderte überörtliche Umleitung von Scharbeutz über die L 102 durch Pansdorf und weiter über die L 180 sowie die L 181 zur B 76 und umgekehrt.

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis, dem Buslinienbetreiber, dem Rettungsdienst, den Gemeinden und Amtsverwaltungen abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle. Die Baukosten von rund zwei Millionen Euro für den Abriss der alten Brücke aus dem Jahr 1960 sowie dem Neubau als Stahlverbundbrücke trägt der Bund. Den Zuschlag für die Baumaßnahme hat die Firma „Becker Bauunternehmen“ aus Meppen erhalten. (rk)