Umweltbeirat weist auf Anleinpflicht hin und bittet um Rücksichtnahme 1190  |  01.04.2021 12:00

Bilder
So wie hier am Küsterholz, weisen Schilder darauf hin, Rücksicht zu nehmen. „Respektiere Deine Grenzen“, lautet der Aufruf zum Schutz der Natur. Dazu gehört uneingeschränkt auch, Hunde an die Leine zu nehmen.

So wie hier am Küsterholz, weisen Schilder darauf hin, Rücksicht zu nehmen. „Respektiere Deine Grenzen“, lautet der Aufruf zum Schutz der Natur. Dazu gehört uneingeschränkt auch, Hunde an die Leine zu nehmen.

Foto: Stefan Setje-Eilers

Bad Schwartau. Die Anzahl der Hunde in Bad Schwartau hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Das gibt der Umweltbeirat der Stadt Bad Schwartau aus aktuellem Anlass bekannt.

„Es war daher notwendig, mit den Hundeauslaufplätzen ein Angebot für die Hunde und Hundehalter bereitzustellen. Im Riesebusch, im Mönchkamp, im Bürger- und Moorwischpark und an vielen anderen Stellen im Stadtgebiet wurden attraktive Hundeauslaufplätze geschaffen. Manchmal werden sie sogar von Auswärtigen genutzt“, begrüßt der Beiratsvorsitzende die Einrichtung dieser Plätze und geht auf die Zahlen der Stadt Bad Schwartau ein, die ihm vorliegen. „Es zeichnet sich eine interessante Entwicklung ab, die gefühlsmäßig bereits bekannt ist“, so Meisterjahns vorweggenommener Kommentar dazu.

Im Jahr 2001 waren bei der Stadtverwaltung 789 Hunde angemeldet, 2016 waren es 948 und aktuell liegt die Zahl bei 1.142.
Es sei nachvollziehbar, dass die Zunahme der Hundebestände auch mit Problemen verbunden sei, so der Beiratsvorsitzende, der damit zunächst einmal den Hundekot meint, der häufig an und auf Wegen zu finden sei.

Allerdings ist dieses leidige Problem nicht das einzige. „Die Hunde sind nicht immer angeleint. Die meisten Hundehalter verhalten sich zwar vorbildlich. Leider geben einige Hundehalter jedoch Anlass für Kritik. Besonders jetzt im Frühjahr, in der beginnenden Brut- und Vegetationsphase ist es extrem wichtig, dass die Hunde angeleint sind“, betont Meisterjahn.

Der Hegering, die Jägerschaft und der Umweltbeirat rufen daher dazu auf, die Felder und Biotope nicht zu betreten. Und: Hunde sind immer anzuleinen!