Kristina Kolbe

Zimmerei und Schinkenkate abgebrannt

Bilder
zur Bildergalerie

Fehmarn. Bei einem Großfeuer in der Nacht zum Montag brannten gleich zwei Gewerbebetriebe komplett ab. In den zusammenhängenden Hallen war im vorderen Bereich eine Schinkenkate und im hinteren Teil eine Zimmerei zu Hause. Das Feuer zerstörte beide Gebäudekomplexe bis auf die Grundmauern. Verletzt wurde bei dem Einsatz in der Gertrudentahler Straße niemand. Die Kriminalpolizei hat noch in der Brandnacht die Ermittlungen zur Ursache für das Großfeuer aufgenommen.
 
Um kurz nach drei Uhr in der Nacht zum Montag wurde die Feuerwehr Burg mit ihrem Einsatzleiter und Wehrführer Dirk Westphal alarmiert. "Kurz nach dem Eintreffen schossen bereits Flammen durch das Dach.", beschreibt er. Das Feuer konnte sich rasend schnell in den beiden Hallen ausbreiten. Durch das Metalldach auf den Hallen kamen die Einsatzkräfte nicht direkt an das Feuer heran. "Ein Innenangriff unter Atemschutz konnten wir durch die enorme Hitze und Brandausbreitung innerhalb des Gebäudes nicht durchführen.", so Westphal. Immer wieder schossen die Flammen aus dem Gebäude - aus Fensterscheiben, Eingangstüren oder aus dem Dach. Die eingesetzte Drehleiter der Feuerwehr Burg löschte von oben das Feuer.
 
Von mehreren Seiten versuchten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Eine starke Rauchentwicklung erschwerte den Brandeinsatz und auch Explosionen waren immer wieder zu hören. Ebenfalls Opfer der Flammen wurden gleich vier Fahrzeuge in der Zimmerei. Beide Hallen waren nicht mehr zu retten und mussten letztendlich durch einen Bagger eingerissen werden, damit die Feuerwehr das Feuer im Inneren löschen konnte.
 
Der kriminaltechnische Dienst aus Lübeck hat bereits in der Brandnacht die Ermittlungen aufgenommen. Der Bereich um den Einsatzort wurde weiträumig abgesperrt. Die Feuerwehr war mit circa 60 Einsatzkräften vor Ort. (arj)


UNTERNEHMEN DER REGION