Kristina Kolbe

#anbadenfürhelden schlägt Wellen - Digitale Anbade-Aktion verbreitet sich

Bilder
Auch Katja Lauritzen (lks.) und Julia Herrmann vom OHT haben sich für den guten Zweck in die Fluten gestürzt. (Bild: www.ostsee-schleswig-holstein.de)

Auch Katja Lauritzen (lks.) und Julia Herrmann vom OHT haben sich für den guten Zweck in die Fluten gestürzt. (Bild: www.ostsee-schleswig-holstein.de)

Scharbeutz. Nachdem das traditionelle Sommer-Anbaden am ersten Mai coronabedingt ins Internet verlegt wurde, verzeichnet der Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT) rund zwei Wochen später eine ganze „Anbadewelle“ in den sozialen Medien. Insgesamt knapp 80 Videos wurden bislang unter dem Hashtag #anbadenfürhelden bei Instagram und Facebook hochgeladen. Darin stürzen sich nicht nur Küsten- und See-Bewohner zwischen Glücksburg und Travemünde sowie in der Hosteinischen Schweiz in die Fluten. Auch Ostsee-Fans aus anderen Regionen bis hin zur Schweizer Grenze springen für den guten Zweck in ihre Planschbecken, schnorcheln in der Badewanne oder hüpfen unter die Gartendusche. Mit dabei sind neben Touristikern und lokalen Vereinen auch Prominente wie der Galileo-Moderator Harro Füllgrabe, NDR1-Moderator Horst Hoof oder die Moderatoren Hans Meiser und Harry Wijnford. Nominierungen stehen aktuell noch aus für Mark Forster, Franziska van Almsick, die SG Flensburg-Handewitt und Wirtschaftsminister Bernd Buchholz. Dabei spenden die meisten Anbader auch gleichzeitig für ihre persönlichen Helden, beispielsweise für die DLRG und die Wasserwacht, aber auch für Corona-Hilfsprojekte.
 
„Wir hoffen sehr, dass die Nominierten der Aufforderung nachkommen und ebenfalls anbaden. Damit wollen wir eine breitere Öffentlichkeit erreichen und zum Beispiel Vereine, Firmen und Prominente können helfen, die Anbade-Welle zu vergrößern und dabei Gutes tun“ sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des OHT. „Und außerdem macht es Spaß“, so Katja Lauritzen, die selber bereits über „Anbadeerfahrung“ verfügt.
 
Es können aber nicht nur Nominierte teilnehmen. Jeder, der mitmachen möchte, kann eine neue Welle starten und sie im Freundes- und Bekanntenkreis verbreiten.
 
Die Spielregeln im Überblick:
 

- In die Ostsee / Badewanne / Planschbecken springen und ein (Handy-)Video davon machen
- Das Video auf dem eigenen Facebook- oder Instagram-Profil hochladen und mit dem Hashtag #anbadenfürhelden versehen
- Die Organisation / die Helden nennen, für die der Anbadende spenden möchte
- Die Webseite: www.anbadenfuerhelden.de nennen
- Das Wichtigste: drei Freunde nominieren und verlinken, die die Challenge annehmen sollen


UNTERNEHMEN DER REGION