Alexander Baltz

„Das Ergebnis kann sich sehen lassen“ - 31 Stollen von sechs Bäckereien wurden kritischer Prüfung unterzogen

Bilder

Neustadt. Der Duft von frischgebackenen Stollen lag am vergangenen Freitagvormittag im Foyer des famila-Marktes im Rettiner Weg 77. Direkt vor der Filiale von „Scheel Mien Backstuuv“ fand die jährliche öffentliche Stollenprüfung für die Kreise Ostholstein/Plön und Lübeck durch die Bäcker-Innung Nord statt.
 
Insgesamt sechs Bäckereien hatten bis zum Annahmeschluss um 11 Uhr insgesamt 31 Stollen eingereicht, um das „Gebäck für die Götter“ freiwillig durch Stollenprüfer Jens Wallenstein, unabhängiger Sachverständiger des Deutschen Brotinstituts aus Berlin, beurteilen zu lassen. Von 9.30 Uhr bis 14 Uhr wurden die einzelnen Stollen genauestens unter die Lupe genommen: Form, Aussehen, Oberfläche, Kruste, Lockerung, Krumenbild, Struktur, Elastizität, Geruch und natürlich Geschmack - alles wurde bewertet. Ein Durchgang für einen Stollen dauerte um und bei 10 Minuten, um alles sorgfältig zu prüfen.
 
Unterstützung erhielt Jens Wallenstein dabei von Andreas Seßelberg vom Landesinnungsverband, der selbst seit 25 Jahren Bäckermeister ist und sich gerade in Ausbildung zum Brot-Sommelier befindet.
 
In Schleswig-Holstein ist die Stollensaison bereits seit dem 4. November eröffnet. Für Jens Wallenstein war es bereits die fünfte Stollenprüfung in diesem Jahr. Trotzdem: Es schmeckt ihm immer noch. Für die Geschmacksnerven trinkt er zwischen den einzelnen Stollen einige Schlucke Wasser oder Tee, um immer neutral an die köstlichen Prüfungsobjekte herangehen zu können.
 
Besondere Freude hatte auch das Publikum im famila-Markt. Jeder konnte live an der Prüfung teilhaben und natürlich auch die verschiedenen Stollen verkosten. Neben Klassikern wie dem Butter- oder Marzipanstollen sowie Mohn- oder Nussstollen waren auch echte Exoten dabei, darunter Schoko-Bananen-Stollen und Apfel-Walnuss-Stollen. Der Kreativität der Bäckereien waren also keine Grenzen gesetzt. „Der Geschmack muss durchkommen und die Qualität muss stimmen“, so Jens Wallenstein im Gespräch mit dem reporter. Und sie stimmte tatsächlich - das Ergebnis der Prüfung in Neustadt überzeugte. Qualitätsprüfer Jens Wallenstein konnte 10 mal die Note „sehr gut“ vergeben, was einer vollen Punktzahl von 100 Punkten entspricht. Weitere neun Stollen wurden mit „gut“ bewertet. Besonders erfreulich ist die Vergabe von 6 Gold-Auszeichnungen, die nur vergeben wird, wenn ein Produkt drei Kalenderjahre in Folge ein „sehr gut“ erhalten hat.
 
Alle erfolgreichen Bäckereien wurden mit einem Zertifikat des Deutschen Brotinstituts ausgezeichnet.
 
„Die Stollenprüfung ist keine Kritik, sondern ein Feedback für die Bäckermeister. Geschmack ist immer subjektiv. Durch diese Prüfung können mögliche Backfehler besser erkannt und Verbesserungsvorschläge umgesetzt werden“, brachte es Bäckermeister Hans-Peter Klausberger aus Eutin von der Bäcker-Innung auf den Punkt. (ab/red)
 
Die Bewertung:
Bäckerei-Sesselberg, Neustadt
• Amarena-Nusstollen (sehr gut)
• Apfel-Walnussstollen (gut)
• Mohnstollen (sehr gut)
• Nussstollen (sehr gut)
• Butter-Marzipanstollen (sehr gut), Goldmedaille
• Butterstollen (gut)
 
Scheel Mien Backstuuv, Neustadt
• Butterstollen (sehr gut)
• Butter-Mohnstollen (gut)
• Marzipanstollen (gut)
Weitere Ergebnisse der Stollenprüfung sind unter www.brotinstitut.de zu finden.


UNTERNEHMEN DER REGION