Petra Remshardt

Digitale Hausaufgabenhilfe

Ostholstein. Die digitale Hausaufgabenhilfe ist das neueste der Ehrenamtsprojekte im Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein. Hierbei können hilfsbereite Mitbürger jeden Alters Schulkindern mit Unterstützungsbedarf zur Seite stehen. Denn Zoom, WhatsApp, Signal oder ähnliche Messenger-Dienste machen es möglich.
„Diese Art der Kommunikation mit dem Handy gehört heute zum Alltag und ist auch bei der Ü70-Generation längst angekommen“, erläutert Susanne Neitemeier, Fachbereichsleiterin und Ehrenamtskoordinatorin im Kinderschutzbund. Als Ehrenamtliche könnten sich beispielsweise Menschen im Home-Office mit Zeitressourcen, pensionierte Lehrer, Senioren mit Freude am Unterstützen und Schüler ab 15 Jahren engagieren. Vorstellbar seien aber auch eng mit der ostholsteinischen Heimat verbundene Studierende im Ausland, die sich an diesem Projekt beteiligen.
„Die aktuelle Pandemie-Situation stellt vor allem für viele Familien eine zusätzliche Herausforderung dar“, führt Neitemeier aus. Viele Kinder könnten durch die Eltern nicht ausreichend gefördert werden und geraten ohne hilfreiche Unterstützung in einen Bildungsrückstand. Die in den vergangenen Monaten durch die Corona-Pandemie verstärkte Digitalisierung war der Ideengeber Schüler und Ehrenamtliche auf einem einfachen Weg zusammenzubringen.
„Für alle, die ehrenamtlich aktiv werden möchten, aber wegen der derzeitigen Situation zurzeit keinen persönlichen Kontakt haben möchten oder aufgrund der Distanz nicht können, ist dieses Projekt ideal“, schaut die Ehrenamtskoordinatorin zuversichtlich in die Zukunft.
Die Durchführung ist ganz einfach: Die beim Kinderschutzbund registrierten Schüler mit Bedarf an Hausaufgabenhilfe und Ehrenamtliche erhalten von der Koordinatorin die gegenseitigen Kontaktdaten. Der Schüler sendet, je nach dem Aufwand der Aufgabe, als Video, Foto oder Sprachnachricht seine Fragen an den Ehrenamtlichen. Die Antwort folgt auf dem gleichen Weg zurück. Noch einfacher geht es, wenn beide facetimen (Video-Gespräch).
Interessierte Ehrenamtliche und Schüler erhalten weitere Informationen und können sich registrieren lassen bei Susanne Neitemeier, E-Mail: s.neitemeier@kinderschutzbund-oh.de, Tel. 0160-3608601. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION