Petra Remshardt

Gasteltern werden

Bilder
Video
Alle teilnehmenden Gruppen werden privat in Neustädter Familien untergebracht.

Alle teilnehmenden Gruppen werden privat in Neustädter Familien untergebracht.

Neustadt in Holstein. Wie alles begann …
 
Die Idee hinter der ersten “Trachtenwoche” 1951, wie das Festival die ersten Jahre hieß, war es, ein fröhliches, unpolitisches Fest zu feiern. Gruppen aus ganz Deutschland sollten zusammengeführt werden, um das gesamtdeutsche Bewusstsein nach dem Krieg wieder aufzubauen. 9 Jahre lang fand diese lebendige Veranstaltung der Völkerverständigung jedes Jahr statt. Die Einladungen in die Hafenstadt wurden seit 1952 auf die europäische und auch schon auf die große internationale Ebene erweitert. Ab 1960 wurden die Abstände zwischen den Trachtenwochen -insbesondere aus Finanzierungsgründen- größer. 2 Jahre, 3 Jahre, einmal waren es auch 4 Jahre bis zu der von so vielen Besuchern und Besucherinnen sowie Teilnehmern und Teilnehmerinnen heiß ersehnten Woche im Sommer, in der die gesamte Ostseestadt auf den Beinen ist.
 
Türen und Herzen auf
 
Eine große Idee der Organisatoren der „ersten Stunde“ wird bis heute umgesetzt und trägt wesentlich zum besonderen Charme des europäischen folklore festivals bei: Alle teilnehmenden Gruppen werden privat in Neustädter Familien untergebracht. Auf diese Weise sind seit über 70 Jahren beeindruckend viele herzliche Freundschaften über alle Völkergrenzen hinweg entstanden.
 
Jetzt Gasteltern werden
 
Im nächsten Jahr ist es nun wieder soweit. Vom 29. Juli bis 6. August wird dieses außergewöhnliche Event in der Hafenstadt gefeiert. Zahlreiche Gruppen aus aller Welt haben bereits ihren Besuch in Neustadt angekündigt. Daher sucht der Quartierausschuss weitere herzliche Gasteltern, die einen Schlafplatz und Frühstück für die Tänzerinnen und Tänzer, Musikerinnen und Musiker zur Verfügung stellen. Für die Mittagsverpflegung der Gruppen wird durch die Organisatoren gesorgt.
 
Gastfamilien werden benötigt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus: Italien, Deutschland, Ungarn, Slowakei, Serbien, Indien, Kolumbien und Portugal. Weitere Gruppen werden außerdem erwartet aus Asien und Lateinamerika.
 
Weitere Informationen gibt es beim Quartierausschuss des folklore festivals: Stephanie Hagen - Tel. 0178-5111327, Dorothee Kaschner - Tel. 0172-6655077, Margit Giszas - Tel 0160-96051871, Agnes Herbst - Tel. 0179-5062906. Das Quartier-Anmeldeformular findet sich als Beilage in diesem reporter oder direkt zum Download unter „Gäste aufnehmen“ auf www.folklore-festival-neustadt.de. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION