Alexander Baltz

Golfen für die Sternenkette - Verein „Beistand am Lebensende“ freut sich über 1.500 Euro

Bilder
Scheckübergabe der Damen des Brodauer Golfclubs an den Hospiz-Verein, Am Holm 30.

Scheckübergabe der Damen des Brodauer Golfclubs an den Hospiz-Verein, Am Holm 30.

Neustadt. Golfen für den guten Zweck - das ist seit 2013 für die Damen des Brodauer Golfclubs eine Selbstverständlichkeit. Sie sind Teil der Aktion „Sternenkette“, die von Initiatorin Susanne Graap aus Timmendorfer Strand vor sechs Jahren ins Leben gerufen wurde. Spendenfreudige Golfspielerinnen treffen sich von April bis Oktober regelmäßig in ganz Deutschland in ihren Clubs zu einer Runde Golf und zahlen ein „Startgeld“, das direkt in den Spendentopf fließt. Einmal im Jahr findet dann in Timmendorfer Strand das finale Turnier auf der Seeschlösschen-Golfanlage statt.
 
90 Spieler insgesamt waren dabei, vom Golfclub Brodauer Mühle schwangen Steffi Buhtz, Beatrice Maxrath, Simone Brandl und Marina Waack die Schläger. Zuvor hatten Anita Niepel, Cornelia Hessler, Dagmar Kampik, Simone Brandl, Silvia Optelaak und Marina Waack bei einer Tombola an ihrem Damen-Nachmittag 231 Euro gesammelt.
 
„Beim Finale in Timmendorfer Strand haben in diesem Jahr rund 20 Golfclubs teilgenommen“, erklärte Susanne Graap im Gespräch mit dem reporter. Deutschlandweit werden von der Aktion Sternenkette 10 Einrichtungen bedacht - über 100.000 Euro sind in den sechs Jahren bisher zusammengekommen.
 
2. Vorsitzende Stephanie Nissen des Beistands am Lebensende hat auch schon einen ganz konkreten Verwendungszweck für die finanzielle Zuwendung. Unterstützt werden die Projekte „Hospiz macht Schule“, „Hospiz macht Schule weiter“ und „Hospiz für kleine Leute“. In diesen bundesweiten Projekten sollen Grundschüler, Schüler der älteren Klassen und auch Kindergarten-Kinder das Thema „Tod“ aufarbeiten können. Hierfür sollen die Grundschule Neustädter Bucht, das Küstengymnasium und der Kindergarten Jona angesprochen werden. (ab)

UNTERNEHMEN DER REGION