Marlies Henke

HSG Ostsee fährt wichtigen Punkt ein – 28:28 gegen die HSG Eider Harde

Bilder

Die Vorzeichen für das Spiel sprachen für die Gastgeber: Mit zwei deutlichen Siegen aus den letzten beiden Begegnungen mit acht beziehungsweise sieben Toren Unterschied gegen die Füchse Reserve aus Berlin und den VfL Fredenbeck konnte die Mannschaft von Trainer Matthias Hinrichsen selbstbewusst auftreten. Anders die HSG Ostsee, die in den vergangenen Partien deutlich mit sieben beziehungsweise 10 Toren gegen den Oranienburger HC und Hamburg Barmbek das Nachsehen hatte. Dazu eine endlich wieder komplett ausverkaufte Halle, die einen lautstarken Rahmen und tolle Stimmung für die Gastgeber schaffte. Außergewöhnlich: Als Co-Kommentator im Livestream fungierte von der HSG Ostsee Jan-Eric Hertwig, der seine handballerischen und familiären Wurzeln in der Rendsburger Region hat.
 

Trainer Jens Häusler hatte sein Team unter der Woche akribisch auf das Spiel vorbereitet, denn er wusste genau was seine Mannschaft erwarten würde. Mit dabei waren auch die beiden Youngster aus der A-Jugend des VfL Bad Schwartau Tim Schippel und Jasper Steingrübner, die sich das erste Mal für ein 3. Liga Spiel vorbereitet haben. Der Matchplan stand und jeder erwartete eine sehr enge Partie.
 
Das Spiel mit begann mit dem 1:0 Treffer durch Jonas Engelmann in der ersten Spielminute, der aber bereits 35 Sekunden später durch Marcel Esters egalisiert wurde. Es entwickelte sich das erwartet schnelle Spiel, in dem sich kein Team wirklich absetzen konnte. Bereits in der 9. Spielminute stand es 6:6 und die HSG Ostsee konnte sich durch drei Tore von Piet Möller und einen Treffer von Alex Mendle auf 7:10 absetzen. In der 21. Spielminute war es dann Jerome Weigmann, der mit seinem Tor zum 11:11 den Ausgleich für Eider Harde herstellte. Bis zur Halbzeit ging es in dieser Manier weiter und beim Stand von 15:14 ging es in die Kabine. Das es derart knapp blieb, war zum einen Jan-Ove Litzenroth mit seinen sieben Treffern und Torwart Max Folchert zu verdanken, der von den vier 7-Metern für die Gastgeber alle vereitelte.
 
Nach der Pause ging es wie schon im ersten Durchgang weiter, Eider Hardes Trainer Matthias Hinrichsen ließ immer wieder mit dem siebten Feldspieler spielen, worauf die HSG Ostsee aber immer gute Antworten hatte und so war es wieder Max Folchert, der in der 36. Spielminute mit einem Tor seine tolle Leistung krönte. Zu Beginn der Crunchtime in der 50. Spielminute führten die Gastgeber mit 25:23 und Ostsee Coach Jens Häusler nahm eine Auszeit – eine sehr gute Entscheidung, wie sich herausstellte, denn im Anschluss erzielten Piet Möller und Alexander Mendle die beiden Tore zum Ausgleich. Hinzu kam, dass Max Folchert zwei weitere 7-Meter vereitelte und damit die Hausherren insgesamt sechs Mal verzweifeln ließ. In einer hektischen Schlussphase war die HSG Ostsee immer ein Tor voraus und verpasste es ein zweites Tor zu machen und so war es Thore Heinemann, der vom Kreis mit seinem Treffer 19 Sekunden vor Schluss den 28:28 Endstand herstellte und Eider Harde einen Punkte rettete.
 
Tore: Max Folchert (1), Piet Möller (6/1), Jannes Farschchi (1), Jonas Engelmann (3), Alexander Mendle (6), Fabian Kaiser (3), Jan-Ove Litzenroth (8/1)
 
Jan-Ove Litzenroth: „Das Unentschieden ist gerecht. Wenn man die letzten Spielminuten betrachtet, ist es schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat, aber über den gesamten Verlauf gesehen ist die Punkteteilung vollkommen in Ordnung. Im Vergleich zum vorherigen Spiel gegen Hamburg Barmbek haben wir wieder besser zusammengefunden und als Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung vollbracht. Wir haben eine sehr gute und intensive Trainingswoche hinter uns, die wir ganz bewusst noch konzentrierter angegangen sind. Für uns geht es jetzt darum den Schwung aus diesem Spiel gegen den nächsten Gegner DHK Flensborg mitzunehmen, um DHK vor schwere Aufgaben zu stellen und damit das Spiel auch für uns erfolgreich zu gestalten. Wenn wir unser Ziel, den 6. Platz, erreichen wollen, müssen wir hier punkten. Ich habe hier ein sehr gutes Gefühl. Dieser Punktgewinn hilft uns in unserer Motivation und hat uns als Team gestärkt. Genau das brauchen wir, wenn wir unserem Ziel, dem vorzeitigen Klassenerhalt näher kommen wollen. Ich bin sicher, dass in der kommenden Trainingswoche auch widerspiegeln wird.“
 
Frank Barthel: „Wir haben einen Punkt gewonnen und keinen Punkt verloren. Auch wenn wir in der Schlussphase die Gelegenheit hatten, den Deckel drauf zu machen, darf man nicht außer Acht lassen, dass dies erst durch eine extrem gute Torwartleistung von Max Folchert möglich wurde und durch einen sehr gut aufgelegten Jan-Ove Litzenroth. Beide haben uns in der ersten Hälfte im Spiel gehalten und die Mannschaft mitgezogen. Das war nach den beiden vergangenen Partien sehr wichtig für uns. Unsere Mannschaftsleistung war in diesem Hexenkessel in Hohn extrem gut. Für unsere beiden jungen Talente vom VfL Bad Schwartau war es, auch wenn sie noch nicht zum Zug gekommen sind, eine wertvolle Erfahrung im Seniorenbereich und der 3. Liga. Das Spiel war eine tolle Werbung für den Handball - viel spannender geht es nicht.“
Das nächste Spiel ist am Freitag, dem 8. Oktober um 20 Uhr gegen DHK Flensborg. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION