Alexander Baltz

Kurpark im Lichtermeer vom 21. bis 25. Oktober zwischen 17 und 23 Uhr

Bilder

Grömitz. Vom 21. bis 25. Oktober kann man nach Eintritt der Dunkelheit bis 23 Uhr den Grömitzer Kurpark völlig neu entdecken. Eigentlich sollte das Lichtermeer den Seebrückenvorplatz in den buntesten Farben erleuchten lassen. Zwischen Licht, Fackelschein, Illuminationen und Farben sollte es Livemusik, Punsch und köstliche Snacks geben - doch auch diese Veranstaltung kann coronabedingt so nicht stattfinden.
 
 
Für Ersatz wird also die Illumination des Kurparks sorgen, die der Tourismus-Service Grömitz gemeinsam mit Ostsee-Pyrotechnik umsetzen wird. Die Firma aus Oldenburg sorgt normalerweise jährlich dafür, dass die Küste bei „Ostsee in Flammen“ von der Grömitzer Seebrücke aus beim gigantischen Feuerwerk in den buntesten Farben erstrahlt. „Den Park sichtbar und auch bei Dunkelheit besuchbar zu machen durch Lichtspiele und Illuminationen ist der Zweck der Veranstaltung. An über 30 Stationen wird man das Schauspiel im Park bewundern können“, freuen sich Jacqueline Felsmann und Jan Femerling vom Tourismus-Service.
 
 
Mehr noch: Einige Stationen sollen die Besucher auch zum Mitmachen animieren. Ein Höhepunkt wird auf der großen Wiese die „Lichtleiter in den Himmel“ sein. Der Park wird von allen Seiten aus zugänglich sein und soll die Gäste auch zum Fotografieren anregen, so die Touristiker. Für die stahlenden Farben im tristen Herbst auf den rund zwei Kilometern Parkweg sind Projektleiter Christian Hartmann und Robert Andersohn von Ostsee-Pyrotechnik verantwortlich, die sich nicht nur mit Feuerwerk, sondern auch mit Lichttechnik auskennen. „Mit der Aktion sollen die Menschen ihren Ort wieder neu kennenlernen. Wir sind zudem sehr froh, bei guten Partnern wie dem TSG in diesen schweren Zeiten Halt zu finden, denn die Veranstalter leiden immer noch enorm“, betont Christian Hartmann dankbar.
 
 
Bis Ende Januar werden zudem weitere Spots in der Gemeinde Grömitz beleuchtet, wie Jan Femerling bekanntgab. Kreisel, Kirche, Berliner Bär oder der kleine Fernsehturm sind nur einige Beispiele. Wenn noch Leistungsträger im Ort beim Grömitzer Lichterwinter mitmachen wollen, dürfen sich diese gern beim Tourismus-Service melden. Weitere Pläne für den Winter: Da das ideale Kurpark-Eventgelände im Winter nicht genutzt werden kann, wird es Veranstaltungen in der Gildehalle mit Platz für bis zu 200 Gäste geben. Auch der klassische Wintermarkt auf dem Seebrückenvorplatz fällt aus. Stattdessen wird es entlang der Promenade diverse Essensstände und Bereiche mit Kunsthandwerkern geben. (ab)


UNTERNEHMEN DER REGION