Alexander Baltz

Neustadt informierte über touristische Projekte

Investitionen in Millionenhöhe

Bilder
Werkleiterin des Tourismus-Service Vera Heß und Bürgermeister Mirko Spieckermann haben sich eine Menge für die Verbesserung der Infrastruktur vorgenommen.

Werkleiterin des Tourismus-Service Vera Heß und Bürgermeister Mirko Spieckermann haben sich eine Menge für die Verbesserung der Infrastruktur vorgenommen.

Pelzerhaken. Im Dezember 2021 wurde das Tourismusentwicklungskonzept Lübecker Bucht 2030 (TEK), welches federführend von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht erstellt wurde, von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Das Tourismusentwicklungskonzept ist eine wichtige Grundlage für die weiteren Planungen der touristischen Infrastruktur und Voraussetzung für die Beantragung von Fördergeldern beim Land Schleswig-Holstein. Werkleiterin des Tourismus-Service Neustadt-Pelzerhaken-Rettin, der für die Planung, Finanzierung und Umsetzung der touristischen Infrastrukturprojekte verantwortlich ist, hat am vergangenen Donnerstag in der Tourist-Info in Pelzerhaken gemeinsam mit Bürgermeister Mirko Spieckermann über die Projekte informiert. „Natürlich würden wir gern alle Projekte zeitgleich umsetzen, um das Ortsbild für Einheimische und Gäste weiterhin attraktiv zu gestalten. Jedoch müssen alle Maßnahmen finanziert werden, und hier sind wir auf Fördergelder angewiesen, um den städtischen Haushalt zu entlasten“, so der Bürgermeister.

 

 

Neustadt:

Die Sanierung der öffentlichen WC-Anlage an der Strandkiste ist bereits erfolgt.

 

Strandpromenade

Der erste Teil zur Attraktivierung der Promenade in Neustadt (Dünensteg von Cap-Arcona-Weg bis Meisenweg) erfolgte bereits im Jahr 2020. Der zweite Bauabschnitt vom Cap-Arcona-Weg Richtung Jungfernstieg soll in diesem Jahr folgen. Die Baumaßnahme darf aus naturschutzrechtlichen Gründen nur in einem bestimmten Zeitfenster erfolgen. Daher ist mit der Fertigstellung voraussichtlich im Frühsommer 2023 zu rechnen.

 

Ruheplätze

Die Ruheplätze zwischen dem östlichen Ende des Dünenstegs und der Steilküste Richtung Pelzerhaken werden in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Barrierefreiheit überplant. Eine Förderung dafür steht jedoch erst ab dem Jahr 2023 zur Verfügung. Das Ruhepodest unterhalb des Kiebitzbergs wird bis dahin weiterhin gesperrt bleiben.

 

Strandbad-Gebäude

Weder das Gebäude, noch das von der DLRG-Ortsgruppe Neustadt genutzte Gebäude an der Seebrücke Neustadt werden den Ansprüchen einer Wasserrettungsstation gemäß Badesicherheitsverordnung (BadeSichVO) auf Dauer gerecht. Zudem sind die sanitären Anlagen nicht mehr zeitgemäß und barrierefrei. Daher wird ein Neubau einer Wasserrettungsstation am Strandbad mit einer barrierefreien, öffentlichen Toilettenanlage notwendig. Das neue Gebäude soll anstelle des weißen zweigeschossigen Gebäudes Strandbad errichtet werden. Eine Inbetriebnahme der neuen DLRG-Station ist für 2025 geplant.

 

Seebrücke

Mittelfristig (in den nächsten drei bis fünf Jahren) soll die Seebrücke, die im Rahmen der Promenadenaufwertung Jungfernstieg gebaut wurde, grundsaniert oder erneuert werden. Untersuchungen, die auch für die Seebrücke Pelzerhaken und den Badesteg in Rettin relevant sind, wie die Wassertiefenmessungen und Seegraskartierungen, sollen in dieser Saison erfolgen. Die weiteren Planungsschritte für die Seebrücke werden im Herbst beraten.

 

 

Pelzerhaken:

 

Seebrücke

Die Ergebnisse der Projektstudie über einen (Ersatz-)Neubau der Seebrücke Pelzerhaken wurde am 14. Juni im Tourismusausschuss vorgestellt. Beschlossen wurde, einen Neubau am derzeitigen Standort zu planen. Der Neubau soll nachhaltig und barrierefrei gestaltet werden. Es soll einen Anleger für Fahrgastschiffe geben (damit eine Verlängerung um 50 Meter zu jetzigen Länge). Eine Nutzung der Seebrücke als Ausgang für Bademöglichkeiten sowie Anlegemöglichkeiten für Segel-/Sportboote werden ausgeschlossen. Aufgrund der vielfältigen Ansprüche an das Bauwerk und das notwendige Verfahren ist die Fertigstellung einer neuen Seebrücke ab dem Jahr 2027 zu realistisch.

 

Rettin:

 

Lesehalle

Für die Lesehalle (seit 2014 zum Teil geschlossen) soll ein neues Nutzungskonzept erarbeitet werden. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Ortsbeirats Rettin und des Tourismusausschusses sollen im Herbst die Anforderungen an das Gebäude skizziert werden und das weitere Vorgehen im Ausschuss beraten werden.

 

Badesteg

Für den Badesteg Rettin steht zur Diskussion, wann und in welchem Umfang dieser grundsaniert oder erneuert werden soll. Entsprechende Maßnahmen werden, wie auch bereits für die Seebrücke Neustadt genannt, vorbereitend in der Saison 2022 erfolgen. (ab/red)


UNTERNEHMEN DER REGION