Marlies Henke

Rotary Club Neustadt-Ostsee spendet neue Bänke für Gömnitzer Berg

Bilder
Bürgermeister Adrianus Boonekamp, Dorfvorsteher Andreas Wende und Dorothee Wende beim „Probesitzen“ sowie stehend Axel Sommerlatt, Präsident des Rotary Clubs Neustadt-Ostsee und die Mitglieder Karl-Friedrich Linke und Karl-Heinz Meyer (v. lks.).

Bürgermeister Adrianus Boonekamp, Dorfvorsteher Andreas Wende und Dorothee Wende beim „Probesitzen“ sowie stehend Axel Sommerlatt, Präsident des Rotary Clubs Neustadt-Ostsee und die Mitglieder Karl-Friedrich Linke und Karl-Heinz Meyer (v. lks.).

Gömnitz. Frischer Wind auf Ostholsteins dritthöchstem Berg: Der Rotary Club (RC) Neustadt-Ostsee hat drei neue Sitzbänke im Gesamtwert von 2.300 Euro für den Gömnitzer Berg gespendet. Die Gemeinde Süsel hat die Bänke nun aufgestellt und das Umfeld entsprechend gestaltet.

Am Mittwoch vergangener Woche fand die offizielle Übergabe und ein erstes Probesitzen mit Vertretern aus Gemeinde und RC statt. Dessen Präsident Axel Sommerlatt betonte: „Der Rotary Club fühlt sich der Stadt und der Region verbunden, sodass wir über unsere sozialen Projekte hinaus gern auch weitere Vorhaben fördern. Es war mir ein Anliegen, diesen markanten und bei Einheimischen wie Touristen so beliebten Ort durch Sitzgelegenheiten aufzuwerten.“ Adrianus Boonekamp, Bürgermeister der Gemeinde Süsel, und Andreas Wende, Dorfvorsteher des Dorfes Gömnitz, dankten dem RC. „Der Gömnitzer Berg und sein Turm sind Wahrzeichen unserer Gemeinde. Der Turm wird von uns instandgehalten und so sind die Bänke eine großartige Ergänzung. Sie verschönern diesen besonderen Punkt unserer Landschaft. Der Blick über die großartige ostholsteinische Endmoränenlandschaft und die Lübecker Bucht kann nun noch mehr genossen werden.“ Andreas Wende ergänzte: „Wir konnten schon Wandergruppen beobachten, die diese Rastmöglichkeit für ihr Picknick nutzten, insbesondere nachdem im reporter der Tourentipp ‚Rund um den Gömnitzer Berg‘ erschienen war.“ Abschließend hob Karl-Friedrich Linke vom RC Neustadt-Ostsee die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und deren Bauhof hervor. (red/he)


UNTERNEHMEN DER REGION