Ines Rosenow

Testungen in Schulen und Kindergärten

Bilder
Dr. Ralf Ingmar Stolley ist vorbereitet. Schon am Freitag wird mit den Testungen begonnen.

Dr. Ralf Ingmar Stolley ist vorbereitet. Schon am Freitag wird mit den Testungen begonnen.

Neustadt. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus gelten neben den Impfungen vor allem Schnelltests als probates Mittel. Auch die schleswig-holsteinische Landesregierung setzt verstärkt auf diese Methode, um Infektionsketten wirksamer nachverfolgen und unterbrechen zu können. Zum Einsatz sollen diese Schnelltests auch für Lehrer*innen und Erzieher*innen in Schulen und Kindergärten kommen.
 
Auf Anfrage der Apothekerkammer Schleswig-Holstein zeigte sich die Seestern Apotheke aus Neustadt sofort bereit, diese Maßnahme vor Ort nicht nur zu unterstützen, sondern auch zu koordinieren. „Um durch Testungen einen sicheren Schul- und Kindergartenalltag mit Präsenzunterricht und Betreuung zu gewährleisten“, wie Inhaber Dr. Ralf Ingmar Stolley dem reporter im Gespräch berichtete. Dazu werden jetzt Helfer und Helferinnen, möglichst mit medizinischer Vorbildung (kein Fachpersonal), auf 450 Euro-Basis gesucht, die das Projekt in die Tat umsetzen. „Natürlich nach vorheriger Einweisung. Schutzausrüstung, Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel werden von uns zur Verfügung gestellt“, wie Dr. Ralf Ingmar Stolley betont. Mit der Unizell Medicare GmbH aus Bad Schwartau habe man für Verbrauchsmaterial einen zuverlässigen Partner.
 
Für die Testungen, die direkt in den Einrichtungen unter Einhaltung aller Hygieneregeln und Lüftungsprozessen zweimal wöchentlich stattfinden sollen, werden Zweierteams benötigt. Eine Person die den Abstrich vornimmt, eine andere für den logistischen Ablauf. Natürlich werden auch die Mitarbeiter regelmäßig getestet.
 
Als Pilotprojekt steht die Grundschule Neustädter Bucht zur Verfügung, mit der bereits Gespräche über den konkreten Ablauf stattgefunden haben. Zunächst konzentrieren sich die Testungen auf die Neustädter Schulen und Kindergärten, Einrichtungen aus den Nachbargemeinden könnten bei genügend Personal folgen. „Test- und Schutzmaterial reicht zunächst einmal bis mindestens Ostern“, erklärt Dr. Ralf Ingmar Stolley.
 
Getestet wird mit einem PoC-Antigenschnelltest. Sollte dieser positiv ausfallen, ist der nächste Schritt ein PCR-Schnelltest beim Arzt. Weitere Schritte würden dann mit dem Gesundheitsamt des Kreises abgesprochen.
 Wer dieses Projekt mit Testungen an Schulen und Kindertagesstätten unterstützen möchte, kann sich ganz unverbindlich bei der Seestern Apotheke unter Tel. 04561/4171 melden. (mg)


UNTERNEHMEN DER REGION