Alexander Baltz

„Wir sind noch da!“ - Bürgervorsteher, Bürgermeister und Tourismus-Service informieren

Bilder
TSG-Betriebsleiter Verwaltung und Finanzen Lars Widder, Bürgervorsteher Heinz Bäker und Bürgermeister Mark Burmeister (v. lks.) trafen sich zum Gespräch mit dem reporter.

TSG-Betriebsleiter Verwaltung und Finanzen Lars Widder, Bürgervorsteher Heinz Bäker und Bürgermeister Mark Burmeister (v. lks.) trafen sich zum Gespräch mit dem reporter.

Grömitz. „Wir sind noch da und bringen für die Gemeinde Grömitz wichtige Projekte voran!“ So die eindeutige Botschaft von Bürgermeister Mark Burmeister bei einem gemeinsamen Gespräch mit Bürgervorsteher Heinz Bäker, Betriebsleiter Verwaltung & Finanzen des Tourismus-Service Lars Widder und dem reporter. Durch die nun schon über sechs Monate andauernde Corona-Krise habe sich viel im Gemeindeleben verändert. Viele Bürgerinnen und Bürger hätten sich zurückgezogen und durch unzählige abgesagte Veranstaltungen seien auch viele persönliche Kontakte weggebrochen.
 
 
Besonders Bürgervorsteher Heinz Bäker macht diese Situation nachdenklich und betroffen: „Ich stelle fest, dass es einen Zerfall der Gesellschaft gibt. Die Menschen kommen nicht mehr zusammen - vor allem Sportvereine und die Feuerwehr leiden unter Corona“, so Heinz Bäker. Weiter beklagte er, dass vor allem die älteren Leute auf der Strecke blieben - auch in vielen Pflegeeinrichtungen. Man müsse gegen diese Entwicklung steuern, was natürlich aufgrund unzähliger Corona-Auflagen nicht leicht sei. Fest steht, dass weder Gemeinde noch Tourismus-Service glücklich mit der aktuellen Situaltion sind. Trotzdem arbeite man Hand in Hand, um die Gemeinde Grömitz weiter voranzubringen. Hier möchten Gemeinde und TSG in den nächsten Wochen auch über den reporter als Medium informieren.
 
 
Den Anfang machte der Bürgermeister mit Informationen über den sozialen Wohnungsbau und neue Baugebiete. Ziel ist es, Wohnraum für Grömitzer zu schaffen. Bei allen Wohnungen, die entstehen sollen, wird es sich demnach um Hauptwohnungen und nicht um Zweitwohnungen handeln. Für den sozialen Wohnungsbau in der Trift mit 22 Wohnungen werden bis Jahresende die Fördermöglichkeiten abgestimmt sein, Baubeginn ist für den Sommer 2021 anvisiert. Dafür sind bereits 3,55 Millionen Euro im Haushalt verplant. Weiterhin werden zwei neue Baugebiete in der Verlängerung Beckerkoppel Richtung Lenste erschlossen. Dort werden rund 50 Einfamilienhäuser entstehen. Es gibt Gespräche mit den Bauträgern, um auch dort sozialen Mietwohnungsbau zu organisieren, wie Mark Burmeister weiter betonte. Bis Jahresende sollen die B-Pläne stehen.
 
 
In Grönwohldshorst ist die Gemeinde Eigentümer einer Fläche in der Ortsmitte, auf der 15 Einfamilienhaus-Grundstücke entstehen können. B- und Tiefbauplanungen laufen, rund 1,2 Millionen Euro Haushaltsmittel sind berücksichtigt. Circa 10 private Baugrundstücke sollen in Suxdorf in der Ortsmitte geschaffen werden. Für Brenkenhagen gibt es Ideen in Abstimmung mit der Gemeinde, Ähnliches verwirklichen zu können. (ab)


UNTERNEHMEN DER REGION