Kristina Kolbe

Verkehrssicherheitsbericht der Polizeidirektion Lübeck für das Jahr 2017 veröffentlicht

Bilder
Vielfältige Kontrollen unter Einbeziehung von Deliktsschwerpunkten der Ostholsteiner Polizeidienststellen tragen zu einem gesteigerten Sicherheitsgefühl aller Verkehrsteilnehmer bei.

Vielfältige Kontrollen unter Einbeziehung von Deliktsschwerpunkten der Ostholsteiner Polizeidienststellen tragen zu einem gesteigerten Sicherheitsgefühl aller Verkehrsteilnehmer bei.

Ostholstein. Einmal im Jahr zieht die Polizei Bilanz über das Verkehrsunfallgeschehen im Kreis Ostholstein. Grundlage hierfür sind die gemeldeten Unfälle bei den jeweiligen Dienststellen.
 
Demnach ist das Verkehrsunfallgeschehen im Kreis Ostholstein im Jahr 2017 gegenüber 2016 nur leicht gestiegen, die Schwere der Verkehrsunfälle hat sich jedoch verlagert. So konnte ein deutlicher Rückgang bei Verkehrsunfällen mit Personenschäden bei gleichzeitiger Steigerung leichterer Verkehrsunfälle verzeichnet werden. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen Verunglückten ist um circa 4 Prozent auf 1.144 gesunken. Sechs Verkehrsteilnehmer verunfallten tödlich, 164 Verkehrsteilnehmer wurden schwer- und 974 von ihnen leicht verletzt.
 
Die Anzahl von Verkehrsunfällen, verursacht von jungen Fahrern im Alter von 18 bis 24 Jahren, ist mit 207 Unfällen (Vorjahr 206) nahezu konstant geblieben, im Gegensatz dazu sind Verkehrsunfälle, die von Senioren verursacht wurden, von 307 auf 323 Verkehrsunfälle angestiegen.
 
Bei Radfahrerunfällen konnte ein erfreulicher Rückgang um 16 Prozent von 338 auf 298 Unfälle festgestellt werden.
 
Auch der Anteil von Fußgängerunfällen ist leicht rückläufig.
 
Die Anzahl von Zweiradunfällen ist gegenüber dem Vorjahr um fast 9 Prozent von 136 auf 148 Verkehrsunfälle angestiegen.
 
Die Anzahl von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Schwerlastfahrzeugen und Bussen ist mit 207 Unfällen nahezu gleich geblieben.
 
Im Kreis Ostholstein hat sich die so genannte „IKEA-Kreuzung“ in Ratekau am Zusammenschluss der Landesstraße L181 und Dänischburger Landstraße (L209) seit ihrer Entstehung als Unfallhäufungsstelle herausgestellt. Weitere Unfallhäufungsstellen wechseln nahezu jährlich. Häufigste Unfallursache sind Vorfahrtsverletzungen - dies zeigt sich auch in den ermittelten Unfallhäufungsstellen. Weitere Hauptursachen sind neben dem Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot Abbiegeunfälle sowie Geschwindigkeitsverstöße, die in der Vorjahresbetrachtung allerdings stark rückläufig sind.
 
Die Zahl von Fahrzeugführern, die sich unerlaubt vom Unfallort entfernt haben, ist erneut um 80 Fälle gestiegen und zeigt in der 5-Jahres-Betrachtung einen Anstieg um mehr als 300 Fälle.
 
Die Verkehrssicherheitsarbeit hat nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Polizeidirektion Lübeck. Vielfältige Kontrollen unter Einbeziehung von Deliktsschwerpunkten der Ostholsteiner Polizeidienststellen tragen zu einem gesteigerten Sicherheitsgefühl aller Verkehrsteilnehmer bei. Landesschwerpunkt ist die Überwachung von Ablenkungsdelikten wie Handynutzung und die Überwachung der Einhaltung der Gurtpflicht. (red)



Weitere Nachrichten Oldenburg
Die Vorstandsmitglieder des Orgelbauvereins mit Bürgermeister Voigt und Pastor Gruben.

Auflösung des Orgelbauvereins

17.02.2019
Oldenburg. (bu) Nach dem Neubau der Orgel und der Übergabe aller Spendengelder an die Kirche folgt jetzt die Auflösung des Orgelbauvereins.Mit dem Bau der hervorragenden neuen Orgel und mit der Übergabe aller seit 2012 eingeworbenen Orgelspenden an die Kirche, hat der...
Rotary Club Präsident David Depenau überreichte das vom Rotary Club Oldenburg gespendete Videokonferenzsystem am Donnerstag in der Stadtbücherei Oldenburg an Sylvaine Mody und Martin Voigt.

Videokonferenzsystem wurde vom Rotary Club Oldenburg gespendet

16.02.2019
Oldenburg. (eb) Die Städtepartnerschaft zwischen Oldenburg und Blain mit Leben zu füllen ist auch in diesem Jahr erklärtes Ziel der Städtepartnerschaftskomitees auf deutscher und französischer Seite. Wesentlich vereinfacht wird dies durch die Spende eines vielseitig...
Stabsfeldwebel Matthias Beyer wird durch Oberstleutnant Ralf Stachowiak geehrt. Dieser händigt ihm das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold aus.

Jahresempfang 2019 erfreute mit neuen Schwerpunkten

14.02.2019
Putlos. (eb) Gleich zu Beginn des diesjährigen Jahresempfangs auf Putlos am 6. Februar erkannten die Gäste im Casino erste Anzeichen von Veränderungen im Ablauf der Veranstaltung. So verzichtete der Standortälteste und Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur...

Bestens gerüstet für den Notfall

13.02.2019
Oldenburg. (mt) Seit 2003 existiert am Freiherr-vom-Stein Gymnasium in Oldenburg ein Schulsanitätsdienst, der sich bis heute ständig weiterentwickelt hat. Die mittlerweile 40 engagierten Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes leisten bei Notfällen schnell...
Jörg Saba, Katja Kirschall, Angelika Ginterra (Teilnehmerin in der Strickgruppe), Bettina Schmidt (Teilnehmerin in der Strickgruppe), Kristina Bruhn und  Silke Hüttmann (Fachanleitung aller Familienzentren im Kreis Ostholstein), stellten am 29. Januar das frisch umgesetzte Projekt „Willkommensgruß“ im Familienzentrum Oldenburg vor. Die Sprechzeiten im Familienzentrum sind montags, mittwochs und freitags zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung. Es ist auch über die Mail Familienzentrum-oldenburg@dksb-Heiligenhafen eine Kontaktaufnahme sowie über die Rufnummern 0160-96736965 und 0157-50361115 möglich.

Familienzentrum gibt Willkommensgruß für Neubürger/innen aus

08.02.2019
Oldenburg. (eb). Zu Beginn letzten Jahres hat der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Heiligenhafen e.V. die Trägerschaft für das Familienzentrum Oldenburg in Holstein in der Johannisstraße 33 (fußläufig zur St. Johannis-Kirche) übernommen. Schwangere,...

UNTERNEHMEN DER REGION