Reporter Eutin

35 Nachwuchs-Polizisten freuten sich über erfolgreiche Ende ihrer Ausbildung

Bilder

Foto: Foto: PD AFB Eutin

Altenkrempe/Eutin (t). Es war ein Moment, den 35 junge Polizeibeamtinnen und -beamte wohl nie vergessen werden. Bei einem Festakt auf Gut Hasselburg wurden die sichtlich erleichterten Nachwuchspolizisten zu Polizeiobermeistern ernannt. Mit der Ernennung zogen die Frauen und Männer einen Schlussstrich unter eine zweieinhalbjährige Ausbildung
Und auch die Rahmenbedingungen waren in Anbetracht der Corona-Krise so außergewöhnlich wie nie bei einem Ernennungsfestakt zuvor. So konnte der Stellvertretende Leiter der PD AFB Ralph Garschke neben den Auszubildenden und Ausbildern nur wenige Ehrengäste begrüßen. Und besonders schmerzlich für den Nachwuchs: Erstmals war Familienangehörigen und engen Freunden die Teilnahme verwehrt.
Jedoch ließ es sich Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack nicht nehmen, mit ihrer Teilnahme dem Festakt eine besondere Note zu verleihen und gleichzeitig dem Polizeinachwuchs ihre Anerkennung zuteilwerden zu lassen. In Ihrer Festrede unterstrich Sabine Sütterlin-Waack, dass die Auszubildenden auf den Dienststellen im Land als Verstärkungskräfte erwartet würden. Die Polizei habe im Land ein hohes Ansehen. „Und das Ansehen ist durch maßvolles, verantwortungsbewusstes Handeln, verbunden mit einem klaren Wertekanon, erarbeitet worden“, so die Ministerin.
Kritik äußerte Sütterlin-Waack am Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz: „Solch ein Gesetz brauchen wir für unsere schleswig-holsteinische Polizei nicht“, verdeutlichte sie. Und die Ministerin beruhigte, Polizistinnen und Polizisten, die möglicherweise in Berlin unterstützen müssten. Sie habe prüfen lassen, ob aus dem Gesetz irgendwelche persönliche Nachteile für die schleswig-holsteinischen Einsatzkräfte erwachsen könnten. „Das ist ausdrücklich nicht der Fall, Polizistinnen und Polizisten der Landespolizei können dort weiterhin unterstützen“, stellte die Ministerin fest.
Sabine Sütterlin-Waack verurteilte in ihren Worten außerdem die Vorfälle und Angriffe auf Polizisten in Stuttgart. Sie stellte sich hinter die Polizei und machte klar, dass solche Vorfälle als Gesellschaft nicht zu akzeptieren seien. “Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten ist verachtenswert. Wir können es nicht hinnehmen, dass die Menschen, die für unseren Schutz da sind, grundlos angegriffen werden“, befand die CDU-Politikerin. Die Polizei genieße in der Bevölkerung vielmehr ein hohes Ansehen und Vertrauen. Pauschale Vorverurteilungen seien wenig hilfreich. „In der Landespolizei wird konsequent gegen Rassismus vorgegangen und bei fremdenfeindlichen, rassistischen oder rechtsextremen Vorfällen eine Null-Toleranz-Linie verfolgt“, machte Sütterlin-Waack deutlich. Auch in der Ausbildung spiele das Thema bis hin zur Partnerschaft der PD AFB mit der Holocaust-Gedenkstätte Yad-Vashem eine herausgehobene Rolle. Und bewusst sei die PD AFB Mitglied bei „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“, so die Ministerin.
Und auch Landespolizeidirektor Michael Wilksen ermutigte den Polizeinachwuchs.
„Trotz aller Umstände ist das heute für Sie ein Tag der Freude“, sagte Wilksen. Der ranghöchste Polizist in Schleswig-Holstein verdeutlichte, dass die Ausbildung die Grundlagen für die Haltung von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten lege, verantwortlich und im Wertekanon zu handeln. Einen Blick zurück auf die zweieinhalbjährige Ausbildung warf der 23-jährige Mauricio Arndt (Foto r.), der auch als Jahrgangsbester geehrt wurde. „Die wichtigen Eigenschaften, auf die es im polizeilichen Alltag ankommt, sind uns während der Ausbildung beigebracht worden: Werte wie Toleranz und Fairplay, Charakterstärke und Menschlichkeit, Gerechtigkeit und eine große soziale Kompetenz, aber auch die Fähigkeit, sich in andere Menschen hinein zu fühlen, und so angemessen und emphatisch auf unsere Mitmenschen zuzugehen“, dankte Arndt den Ausbildern im Namen der ehemaligen Auszubildenden für die engagierte Unterstützung und Hilfe.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Nicht abgesagt, nur verschoben – und Weihnachtsbäume gibts trotzdem: Brigitta Herrmann freut sich ebenso wie Rainer Steinbock und Uwe Paap vom Kiwanis Club auf die Weihnacht im Schloss im kommenden Jahr.

Weihnacht im Schloss verschoben

03.12.2020
Eutin (ed). Tannenduft im Innenhof des Schlosses? Sollte da etwa doch…? „Nein“, sagt Uwe Paap vom Kiwanis Club Ostholstein bedauernd, „wir haben gehofft bis zum Schluss, dass wir unsere Weihnacht im Schloss vielleicht doch irgendwie veranstalten können, aber es geht…
Skateboardfahren ist nur eine von vielen coolen Aktionen, die Lucky beherrscht.

Lucky hat es drauf!

03.12.2020
Eutin (aj). Große Herausforderungen sind ihr tägliches Programm: Als Schulleiterin der Johann-Heinrich-Voss-Schule hat Tanja Dietrich aktuell immer neue Aufgaben zu bewältigen und ein Blick in „ihr“ Gymnasium zeigt: Es läuft. Vor diesem Termin allerdings hatte die…
THW-Helfende von links: Nils Happel, Klaus-Peter Plötz, Lea Menzner und Mandus Freese

Aufbau des Impfzentrums

03.12.2020
Eutin (t). Drei Impfzentren werden im Kreis Ostholstein eingerichtet, um die Impfungen gegen Covid-19 durchführen zu können. Eins davon befindet sich in Eutin am Marktplatz. Ein ehemaliger Supermarkt wird mit einigem Aufwand umgebaut, um die Anforderungen, die an die…
Normalerweise suchen sich die Kinder der Bujendorfer KiTa Kindernest des Kinderschutzbundes Ostholstein ihre Weihnachtsbaum bei Familie Voß in Zarnekau selber aus, das ging aber wegen Corona nicht. Mit dem, den Tim Voß ihnen geschenkt hat, sind sie super zufrieden

Ein Weihnachtsbaum fürs Kindernest

02.12.2020
Bujendorf (ed). Einer der schönsten Ausflüge in der Vorweihnachtszeit ist für die Kinder des Kindernestes, der Bujendorfer KiTa des Kinderschutzbundes Ostholstein, der nach Zarnekau zu Tim Voß. Hier dürfen sie sich Jahr für Jahr den allerschönsten Baum für ihren…
Das Beratungsteam der EUTB am Hauptstandort in Eutin: Torben Müller, Sabine Pitschmann und Birgit Karußeit.

Rat für Menschen mit Behinderung

02.12.2020
Eutin (aj). Eine Behinderung darf niemals der Grund sein, dass Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, zu Zuschauenden degradiert, obwohl sie gestalten und erleben wollen und können. Teilhabe lautet das Schlüsselwort und es ist im Bundes-Teilhabe-Gesetz…

UNTERNEHMEN DER REGION