Reporter Eutin

Daniel Günther zu Gast in Eutin

Bilder

Eutin (hr). Ein Jahresempfang im August ist ungewöhnlich - und ungewöhnlich schön! Weil der übliche Empfang zu Beginn des Jahres 2021 coronabedingt abgesagt werden musste, beschloss der Unternehmensverband Ostholstein-Plön die Veranstaltung in den Spätsommer zu verschieben. Der Plan ging auf: Mitglieder des Verbandes trafen sich gemeinsam mit Vertreter:innen aus der Politik im Eutiner Küchengarten. Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) war zu Gast und hielt die Festrede.
Dass diese Veranstaltung in diesem Rahmen tatsächlich in Präsenz stattfinden konnte, freut Lydia Bahn, Vorstandsvorsitzende des Unternehmensverbandes Ostholstein-Plön, ganz besonders: „Digital ist auch gut, aber persönlich ist besser!“
Die größte Herausforderung, vor der aktuell wohl alle Unternehmen stehen, bleibt die Covid-19-Pandemie: Nicht nur, weil noch immer zahlreiche Hygieneauflagen von der neuen „3G-Regel“ über die altbewährte Handdesinfektion bis hin zum Tragen des unvermeidlichen Mund-Nase-Schutzes in den Räumlichkeiten eingehalten werden müssen, sondern vor allem, weil die Situation den Alltag aller anwesenden Unternehmer:innen beeinflusst.
„Ich habe mich neulich mit einem Unternehmer unterhalten und ihn gefragt, wie es ihm geht“, erzählt Bahn. „Er sagte mir, er könne nachts nicht schlafen, aus Angst, wie es mit seinem Unternehmen in der Pandemie weitergehe.“ Unternehmer:innen seien niemals nur für sich selbst und ihre Familien verantwortlich, sondern immer auch für ihre Mitarbeiter:innen.
Dass so viele Unternehmen nach 1,5 Jahren Pandemie mit ständigem Blick auf die Zahlen noch immer sprichwörtlich „auf Sicht fahren“ müssen, erinnert Bahr an einen Schneesturm in ihrer Kindheit, als sie mit dem Auto von der Schule abgeholt wurde: „Du bist auf der Straße und weißt: rechts ist Gefahr, links ist Gefahr, stehenbleiben ist auch keine Option und es erfordert sehr viel Mut, kleine Schritte vorwärts zu machen.“ Dieses Bild sei auf die Situation vieler Unternehmen in der heutigen Zeit übertragbar.
Für diesen Mut, sowie die hohe Solidarität unter den Unternehmer:innen bedankte sich auch Ministerpräsident Daniel Günther. „Wir brauchen uns gegenseitig, um durch diese Krise zu kommen“, sagt Günther in seiner Festrede und merkt an: „Es ist immer einfacher, im Nachhinein zu entscheiden, was richtig oder falsch war, als die Entscheidungen in diesem Moment zu treffen.“ Insbesondere mit Blick auf die steigende Inzidenz in Schleswig-Holstein sorgen sich erneut viele Menschen darum, wie es für sie weitergeht, doch Günther bleibt ruhig: „Wir haben eine viel bessere Situation als noch vor sechs Monaten, es sind inzwischen viele Menschen geimpft und je höher die Impfquote ist, desto geringer die Ansteckungsgefahr.“ Dass die Zahlen ausgerechnet in Schleswig-Holstein ansteigen, obwohl das Land bisher im bundesweiten Vergleich immer gut durch die Coronawellen gekommen ist, sei auf das frühe Ferienende zurückzuführen. „Einen weiteren Lockdown kann es unter diesen Bedingungen gar nicht geben, das wäre nicht gerechtfertigt“, verspricht der Ministerpräsident. Stattdessen solle man versuchen, noch mehr Menschen zu der Impfung zu animieren: „Impfen ist ein Stück Solidarität, insbesondere auch gegenüber jungen Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können. Wir müssen uns gemeinsam in Richtung Normalität zurückbewegen.“
Das heißt auch, nicht nur auf die Zahlen zu schauen, sondern auch in die Zukunft: Die Chancen, die Digitalisierung voranzutreiben, sei in den letzten 1,5 Jahren enorm gestiegen und bereits für 2022 sei eine 62prozentige Breitbandversorgung geplant. „Digitalisierung und Fachkräftemangel sind die beiden großen Herausforderungen, denen wir uns in Zukunft stellen müssen“, sagt Günther.
Für die Region wünscht sich der Ministerpräsident vor allem eines: Mehr Kooperation im Ostseeraum, auch international. Die neue Fehmarnbeltquerung und die so entstehende neue Wirtschaftsregion sei dabei ein guter Anfang. Er blickt optimistisch in die Zukunft seines Bundeslandes: „Schleswig-Holstein ist das Bundesland mit den glücklichsten Menschen, wir sind - auch dank Ihnen allen - unternehmerisch erfolgreich, da werden wir die Klimaziele auch noch schaffen!“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Jubiläum und feierliche Schlüsselübergabe an den neuen Träger Kinderschutzbund

08.10.2021
Sarau (t). Im September 1996 übergab die Gemeinde Glasau den Schlüssel zu ihrer neu gebauten Kindertagesstätte an die Einrichtungsleiterin Elke Sieck. Nach 25 Jahren wurde dieser Schlüssel nun an den neuen Träger der Kindertagesstätte Schatzkiste an den…
Geschäftsführer des Unternehmensverbands Ostholstein-Plön e.V. Hannes Wendroth und Vorstandsvorsitzende Lydia Bahn luden zum Gespräch: Kirsten Manthey (Filippos Obsterlebnisgarten, Futterkamp), Caroline Backmann (Geschäftsführerin Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz, Plön), Katrin Große (Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön, zuständig für Tourismus und Standortentwicklung), Matthias Lumpp (Windsport Fehmarn), Jutta Zimmermann (IFA Fehmarn Hotel und Ferienzentrum) und Marco Gruber (Hotel Hohe Wacht, Hohwacht).

Eine ganz besondere Saison

07.10.2021
Futterkamp/Blekendorf (hr). Lange Schließungen, ständig wechselnde Corona-Auflagen, aufwändige Hygienekonzepte und gravierender Personalmangel: Die Tourismus-Branche der Region hat in den vergangenen Jahren mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Dennoch blicken die…
Unter bester Anleitung: In zwei Vierern mit Steuermann geht es auf den See.

Kurs auf Lebensfreude

07.10.2021
Eutin (aj). Freundinnenclique, Kolleginnen, Sportskameradinnen – wer die fröhliche Truppe sieht, die an diesem frühherbstlichen Nachmittag an der Fissauer Bucht auf dem Gelände des Germania Rudervereines die Boote zum Steg bringt, mag sich vieles vorstellen, was die…
Architekt Christoph von Winterfeld, Bürgermeisterin Tanja Rönck, Schulleiter der Grundschule Malente, Uwe Borchers, Schulleiter der Schule an den Auewiesen, Karsten Fritz (von links) präsentierten das Konzept für die Klassenräume der neuen Schule

Keine „nullachtfünfzehn“-Schule für Malente

06.10.2021
Bad Malente-Gremsmühlen (hr). Dass im Rahmen des ambitionierten Zukunftsprojektes „Malente 2030“ auch ein Schulneubau entstehen soll, ist keine Neuigkeit - jetzt geht es darum, wie dieser Schulneubau aussehen soll.„Man kommt mit der Bildung heute nicht voran, wenn man…
Gemeinsam stark: Die THW-Ortsverbände aus Neustadt, Oldenburg und Eutin leisteten dem Kresi Ostholstein Amtshilfe unter anderem beim Auf- und Abbau des Eutiner Impfzentrums.

Corona, Impfen und die Flut - ohne das THW läuft es nicht

06.10.2021
Eutin (aj). Das Eutiner Impfzentrum ist Geschichte: Und daran, dass es in Sachen Verlässlichkeit und Funktionalität eine Erfolgsgeschichte geworden ist, haben die Frauen und Männer des Technischen Hilfswerkes (THW) einen großen Anteil. Gemeinschaftlich haben die…

UNTERNEHMEN DER REGION