Reporter Eutin

Übergabe der „Grünen Hausnummer”

Bilder

Kreis Plön. (jk) Klimaschutz ist aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage in aller Munde und die aktuelle Situation verdeutlicht einmal mehr, wie sehr wir von fossilen Energieträgern abhängig sind. Die Worte „Energieeinsparung“ und „Energieeffizienz“ sind plötzlich in aller Munde. Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung und des Landes S-H schnellstmöglich zu erreichen, kommt dem energetisch optimierten Bauen und Sanieren eine besondere Bedeutung zu. Mit der Aktion der „Grünen Hausnummer“ zeichnet der Kreis Plön Gebäudeeigentümer aus, die besonders energieeffizient gebaut oder saniert haben. Gebäudeeigentümer konnten sich in der Zeit vom 01.10.2020 bis 31.10.2021 über einen online abrufbaren Bewerbungsbogen beim Klimaschutzmanagement des Kreises Plön bewerben. In einer kleinen Feierstunde empfing Landrätin Stephanie Ladwig am 3. Mai 2022 die per Los gezogenen Gewinner der Sachpreise und übergab ihnen ihre Gewinne. Von insgesamt 26 eingegangenen Bewerbungen um die „Grüne Hausnummer“ entfielen 20 Bewerbungen auf Neubauten von Wohngebäuden mit dem KfW 55 Effizienzhausstandard oder einem noch höheren Effizienzhausstandard und 6 Bewerbungen auf umfangreich sanierte Bestandsgebäude. Als Effizienzhäuser werden Neubauten bezeichnet, die sich durch eine effiziente Heizungsanlage und einen geringen CO2-Ausstoß auszeichnen. Darüber hinaus gibt eine Kennziffer (40, 40 plus, 55) den Primärenergiebedarf an. Es gilt: Je niedriger die Zahl, desto mehr Energie wird im Vergleich zu einem Referenzgebäude eingespart. Wohngebäude mit dem Effizienzhausstandard 55 zeichnen sich zum Beispiel durch eine energieeffiziente Bauweise und Gebäudetechnik aus und erreichen eine deutlich höhere Energieeffizienz als vom Gesetzgeber aktuell im Neubau vorgeschrieben. Per Los wurden die beiden Preisträger ausgewählt. Der 1. Preis, ein Smart Home System, ging an Frau Koller aus Lütjenburg, die sich mit einem Neubau eines Winkelbungalows mit einem Effizienzhausstandard 40plus beworben hatte. Der Effizienzhausstandard 40plus ist der aktuell höchste Effizienzhausstandard im Neubau und steht für ein sehr energieeffizientes Gebäude. Mit dem Smart Home System möchte Frau Koller auch die Energieeffizienz an ihrem Arbeitsplatz erhöhen. Als weiterer Preisträger wurde Familie Sothmann aus Fargau-Pratjau ausgelost. Die Familie Sothmann lebt seit dem Jahr 2008 bewusst umweltfreundlich, schont die Umwelt und die Energievorräte und hat ein energieeffizientes Haus nach Effizienzhausstandard 55 gebaut, das mit einer Luftwärmepumpe beheizt wird. Außerdem ist Ihr Grundstück so angelegt, dass sich Insekten, Vögel, und Igel wohlfühlen können. Familie Sothmann erhielt einen Gutschein über 250 € für eine Baumschule. Allen anderen Auszuzeichnenden wurde die Urkunde sowie die „Grüne Hausnummer“ postalisch zugesandt. Abschließend bedankte sich Landrätin Ladwig stellvertretend bei den beiden Preisträgern für die zahlreichen tollen Beispiele für energieeffizientes Sanieren und Bauen im Kreis Plön bei allen Bauherrinnen und Bauherren. Sie hofft sehr, dass viele Bürgerinnen und Bürger den tollen Beispielen folgen und zukünftig viele „Grüne Hausnummern“ an den Häusern im Kreis Plön zu sehen sein werden. Das Klimaschutzmanagement des Kreises Plön möchte mit der „Grünen Hausnummer“ ein Qualitätssiegel mit Wiedererkennungswert im Kreis schaffen. Für das Jahr 2023 plant das Klimaschutzmanagement des Kreises Plön eine weitere Auszeichnungsrunde. Informationen dazu erteilt der Klimaschutzmanager Stefan Reißig unter der Telefonnummer 04552-743-290 oder unter stefan.reissig@kreis-ploen.de. stefan.reissig@kreis-ploen.de. Das Projekt (im Jahr 2021) wurde von der Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EK.SH) über das Förderprogramm „KliKom“ gefördert.


Weitere Nachrichten Oldenburg

UNTERNEHMEN DER REGION