Reporter Eutin

Chor „Zwischentöne“ nimmt Fahrt auf

Bilder

Foto: L. Schneider

Plön (los). Hits von Bob Marley oder Billy Holiday im Chorformat? Kein Problem für Erik Kross aus Berlin: Der Musiker arrangiert sie passgenau für die „Zwischentöne“, den neuen Chor in Plön.
Der freut sich nach dem Corona-Neustart über Verstärkung in allen Stimmlagen, je mehr, desto besser, um Songs von und mit Bob Dylan, Paul Simon oder John Lennon drei-, vier- oder sogar fünfstimmig zum klingen zu bringen. Wer derzeit mit dem Gedanken spielt, einen Teil seiner Freizeit singend zu gestalten, ist herzlich zu ein paar Schnupperproben eingeladen. Für den guten Ton sorgt dabei Yvonne Crössmann aus Röbel (Eutin) als erfahrene Chorleiterin.
Derzeit werden 25 Sänger für die nächsten Auftritte von ihr „auf Kurs“ gebracht. Der tonale Feinschliff erfolgt im Rahmen der regelmäßigen Proben in stets lockerer Atmosphäre, immer montags am Plöner Gymnasium in der Prinzenstraße. Dann heißt es auch für potenzielle Mitwirkende um 19 Uhr „entrée“, wobei zunächst das gymnastisch inspirierte Einsingen zum Lockern der Stimmbänder unerlässlich ist. Und da die „Zwischentöne“-Kernmitglieder durch die lange „Online-Phase“ bei allen Stücken musikalisch bereits fest im Sattel sitzen, dürften sich Neulinge in Sopran oder Bass sowie Alt und Tenor als Mittelstimmen leicht zurechtfinden. „Man hört sich ganz schnell ein, wenn die anderen schon sicher sind“, unterstreicht Yvonne Crössmann mit Blick auf einen gelingenden Einstieg. Weitere Infos sind unter www. zwischentoene-ploen.de zu finden.
Die Anmeldung als neue Chormitglied erfolgt unter chor@zwischentoene-ploen.de, sowie auch Anfragen zu Auftritten und Terminen. Die Vereinsmitgliedschaft kostet die Chorsänger 20 Euro monatlich. Zusätzliche Spenden sind absetzbar. Auch Fördermitglieder sind in dem Verein herzlich willkommen.
„Zwischentöne“ ist aus dem Gospelchor „Hohes C“ der Kreismusikschule Plön hervorgegangen, der sich unter gleicher Leitung entwickelt hatte. Musikalisch ist jedoch die zeitgenössische Musik in ihrer Bandbreite nun das Markenzeichen der „Zwischentöne“.
Nach Auflösung von „Hohes C“ bewirkte ein privater Zusammenschluss die Fortsetzung durch die Gründung eines Vereins. Die Geburtsstunde der „Zwischentöne“ war im Coronajahr 2021, in dem online geprobt wurde, bis eine singende Zusammenkunft wieder erlaubt und möglich war.
Derzeit steht unter dem Arbeitsmotto „Lieder, die die Welt verändern (sollten)“ eine international verwurzelte Auswahl an Protestsongs auf der Agenda, die Erik Kross bearbeitet hat. Nach Bedarf, mindestens aber alle vier Wochen, reist der Musiker aus der Bundeshauptstadt an, um die Proben zu begleiten. Der klingende Protest, der angesichts der aktuellen Weltlage umso berechtigter und passender scheint, reicht vom „Big Yellow Taxi“ von Joni Mitchell (1970), das das Klima-Problem bereits damals benennt, über „The Times They are A-Changing“, gesungen von Bob Dylan Anfang der 60er Jahre, bis hin zu „Strange Fruit“, das Billy Holiday 1939 sang. Im Blickpunkt dabei: Rassismus und speziell bei „Strange Fruit“ die Verfolgung der Schwarzen in den USA, „ein hartes Lied“, beschreibt es Yvonne Crössmann. Aufgenommen wurde auch „Imagine“, das John Lennon 1964 komponierte, „Them Belly Full“ von Bob Marley (1974) sowie „Comes She Will“ aus der Feder von Paul Simon (1966).
Die nächsten Auftritte der „Zwischentöne“ sind für Freitag und Sonnabend, 18. und 19. November in Kleinmeinsdorf und im Gemeindehaus in Plön, Markt 26 geplant.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage