Reporter Eutin

Die letzten Trauben der Saison sind geerntet

Bilder

Altmühlen/ Grebin (los). Um die Osterzeit 2021 kann der gute Grebiner Tropfen dieses Jahres verkostet werden: So lange dauert es, bis die Trauben der Rebstöcke vom Hof Altmühlen bei Grebin und dem Grebiner Mühlenberg gekeltert, vergoren und zu Wein verarbeitet sind. Dabei gibt es „So mookt wi dat“, der nur hier, in einem der nördlichsten Weinbaugebiete der Bundesrepublik seinen Ursprung hat, in dreierlei Ausführungen: Als Weißwein, Rosé und seit 2019 auch als Sekt. Und dieser werde sogar im Champagnerverfahren hergestellt, verrät Weinbauer Steffen James Montigny, der mit seinen Helfern am 14. Oktober die letzten Trauben gelesen hat. Während die helle „Solaris“ und die rote Traube „Regent“ bereits Ende September von den Reben in Altmühlen und Grebin geschnitten wurden, hat die später reifende „Felicia“ noch etwas Zeit benötigt. Sie wächst auf einem windgeschützten Viertelhektar an den Kossauer Tannen und ist für die Sektproduktion bestimmt.

Steffen Mongigny zieht für seine Grebiner Weinberge eine positive Erntebilanz für dieses Jahr: „Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität“, sagt er. In den folgenden Wochen und Monaten soll in der Tradition der Winzerkunst ein neuer „So mookt wi dat“ entstehen. Der werde dann um die Osterzeit 2021 bei Famila und Markant sowie in Hofläden angeboten. Eine Sonderabfüllung erhält die Alte Mühle in Grebin, das Café To’n Windbüdel, vor dem Montignys „Regent“ wächst. Inhaberin Tina Benz hat sich dem Helferteam angeschlossen, denn über Winter ist die Mühle ohnehin geschlossen. Sie freut sich, bei der Lese als „schöner Dorfgemeinschaftsaktion“ mitarbeiten zu können und nutzt die Gelegenheit, sich zu informieren. Immer neue Gäste probierten bei ihr den „So mookt wi dat“ und wollen mehr dazu erfahren. „Durch mein Hintergrundwissen kann ich erzählen, was ich über Wein gelernt habe“, sagt sie. Häufig seien die Urlauber erstaunt, dass es überhaupt norddeutschen Wein gebe. „Das müssen die erst mal verkraften!“ Gleiches gilt für die hochprozentigere Variante, den „So mookt wi dat“-Trester. „Wir haben viel Spaß daran, den Leuten das nahe zu bringen.“ Das macht auch Mariam Droszkowski, der nicht nur das ganze Jahr über für die Pflege der Rebstöcke zuständig ist, sondern auch Führungen durch den Weinberg anbietet, den er seit über einem Jahrzehnt pflegt. Insgesamt zwei Hektar hat er in Grebin und Altmühlen zu betreuen. Und dass eine Führung am schönsten mit einer Weinverkostung unter den Mühlenflügeln verknüpft werden kann, liegt auf der Hand.
Die Weinproduktion erfolgt übrigens schon seit 10 Jahren nach geltenden EU-Bio-Richtlinien. „Wir sind jetzt erst in die Zertifizierung gegangen“, erklärt Steffen Montigny. Das gelte auch für sein Hauptweingut in Bretzenheim an der Nahe.

Bevor ein Flaschenetikett den Inhalt als „bio“ ausweisen dürfe, müsse die Anbaufläche mindestens drei Jahre vorher gemäß den EU-Vorschriften bewirtschaftet werden. Später werde die Zertifizierungsgesellschaft ABcert den Betrieb und seine Dokumentation regelmäßig kontrollieren. „Sie stehen dann auch in der Verantwortung vor dem Staat“, erläutert Montigny das Verfahren. Dem „So mookt wi dat“-Genießer wird somit im besten Sinne „reiner Wein“ eingeschenkt, dessen Herkunft und Produktion die Umweltstandards im Sinne der Nachhaltigkeit nachweislich erfüllt. Die Eigenschaften der Rebsorten sind für die Herstellung von Bio-Wein Ausgangspunkt, nicht nur der Geschmackseigenschaften und eines zuverlässigen Ertrags wegen, sondern insbesondere aufgrund der Pflanzengesundheit – je robuster das Gewächs, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Pflanzenschutzmaßnahmen erforderlich werden.
Eine sogenannte „Piwi-Traube“ (widerstandsfähig gegen Mehltaupilz) ist die weiße „Felicia“, die nach einer sehr schonenden „Ganztraubenpressung“ (anders als bei der Weinherstellung) nach Champagnerverfahren zu Sekt verarbeitet wird. „Dieser in der Weinpresse programmierte Ablauf dauert mehr als sechs Stunden“, erläutert Montigny. Dabei bleibe mehr Säure erhalten. Sie ist für den Sektgeschmack essenziell. Für Wein bestimmte Trauben werden hingegen „eingemaischt“, wobei enzymatische Vorgänge den Abbau von Säure bewirkten. Der frische Most werde zunächst im Fass vergoren. Anschließend erfolge bereits die Abfüllung in Sektflaschen. Die anschließend zugeführte „Fülldorsage“ - eine exakt ermittelte Zuckermenge - sowie Hefe setzten dann die zweite alkoholische Gärung in den verschlossenen Flaschen in Gang, wobei Kohlensäure für die sprudelnden Qualitäten entsteht. Oder wie der Norddeutsche auch sagt: „Das perlt!“


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Transparenz, eine gelobte Eigenschaft, Glas ein geschätztes Material, heute allgegenwärtig, früher schwierig herzustellen, kostbar und edel.

Die ältesten Flaschen von Plön... ... sind echte Museumsschätze

10.05.2021
Plön (los). „Plopp“, „Prost!“- und „Ah!“. Der typische Dreiklang im Norden erklingt meist da, wo man entspannt vor sich hin „flenst“. Und das passiert vornehmlich in der warmen Jahreszeit. Verknüpft mit diesen oder ähnlichen Geräuschen hat der Gerstensaft seine…

Sonderpreis für Kindergartengruppen und Schulklassen

06.05.2021
Preetz (t). Für Kindergartengruppen und Schulklassen loben die Veranstalterinnen des Lesefest-Wettbewerbs jetzt einen zusätzlichen Sonderpreis aus. Zudem werden die Kunstwerke beim Preetzer Lesefest am 12. Juni 2021 ausgestellt. Dort können die Besucher über den…
Volker Liebich vom Heimatverein Preetz freut sich, die Sonderausstellung zur 150jährigen Preetzer Stadtgeschichte vor Ort und virtuell Interessierten präsentieren zu können

150 Jahre Stadtgeschichte

05.05.2021
Preetz (tg) Seit dem 14. März ist das Heimatmuseum wieder geöffnet, zu den regulären Zeiten am Wochenende. Aktuell widmet sich im 1. Obergeschoss eine Sonderausstellung dem Thema „Exponate aus 150 Jahren Stadtgeschichte von Preetz“. Gezeigt werden zahlreiche…
Das Waldstadion in Dersau.

Vereinsmitglieder ausdrücklich willkommen!

04.05.2021
Kreis Plön (dif). Durch die Corona Pandemie ist nicht nur die Wirtschaft eingebrochen, auch die Sportvereine schlagen Alarm. Ist man im Kreis Plön noch „relativ gut“ durch die Krise gekommen, so muss man anderswo Austritte von bis zu 20 Prozent verschmerzen. Fast…
Museumsleiterin Julia Meyer zeigt, wie Glasglocken früher als Minitreibhaus zur Beschleunigung der Pflanzenkultur verwendet wurden – die Primeln, die hier exemplarisch unter die Haube kommen, wären mit Hilfe dieses Hütchentricks schon vor Wochen und nicht erst Ende April zur Blüte gekommen.  Fotos: Schneider

Frische Melonen auch in Norddeutschlands Fürstengärten

02.05.2021
Plön (los). „... zum Schluss fehlt nie die Kalte Sophie” – schon wegen der Eisheiligen Mitte Mai, von denen die „Kalte Sophie“ am 15. Mai das Schlusslicht in der Reihe bildet, ist die Gartenglocke eine gute Erfindung gewesen. Nicht um bei Schauerwetter Alarm zu…

UNTERNEHMEN DER REGION