Reporter Eutin

Hydraulische Poller für Verkehrsberuhigung

Bilder

Plön (los). „Krieg der Sterne“ in der Fußgängerzone - R2D2 lässt grüßen. Freunde des himmlischen Heldenepos dürfte der Anblick der blinkenden Lämpchen am Kopf der kompakten kleinen Säulen begeistern, die jetzt die Straße zugunsten der Verkehrsberuhigung eingrenzen. Freunden flotter Abkürzungen quer durch die Innenstadt ist damit der Kampf angesagt.
Für Fahrzeuge ist der Durchlass ab sofort nicht nur strikt geregelt, sondern mittels der neuen „Verhinderungstechnik“ sogar unmöglich, jedenfalls für die meiste Zeit des Tages.
Mit der Installation zweier hydraulischer Poller an der Einmündung der Langen Straße zur B430 sowie am Hauptportal der Nikolaikirche am Markt hat die Selbstverwaltung Tatsachen geschaffen. Die elektronisch gesteuerte Hindernislösung zur Verkehrsberuhigung und deren Hintergründe stellten Bürgervorsteherin Gräfin Mechtilde von Waldersee, Bürgermeister Lars Winter, Ordnungsamtssachbearbeiter Marcel Mauritz und Martin Köpke, Teamleiter 41 Tiefbau der Stadt Plön vor.
Der Beschluss sei bereits vor zweieinhalb Jahren gefasst worden, da in der Fußgängerzone auch nachts viel Lieferverkehr festgestellt worden sei, blickte Lars Winter zurück. „Die Selbstverwaltung hat sich darum für eine Pollerlösung entschieden.“ Die lange Zeitspanne bis zur Umsetzung im Juni 2020 führt Lars Winter auf die Umstände rund um Ausschreibung, das Eingehen der Angebote sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurück.
Fakt ist, dass die Lieferzeit für die Geschäfte der Innenstadt auf 6 bis 10 Uhr sowie 18 bis 20 Uhr begrenzt sein soll. Wobei die Erweiterung des Liefer-Zeitfensters am Abend auf nun insgesamt sechs Stunden neu ist. Durch diese Zugabe sei der Zeitraum nach Angaben der Stadt ausreichend dimensioniert. Die Poller sollen währenddessen gemäß der Programmierung ihrer Zeitschaltuhr einfach automatisch in der Versenkung verschwinden. Für die übrige Tages- und Nachtzeit ist die Straße gesperrt. Allerdings gibt es Ausnahmen: So sind Polizei und Feuerwehr mit Transpondern ausgestattet worden, um die Anlage per Funksignal öffnen zu können. Anwohner der Langen Straße, die ihr Fahrzeug dort auch parken, können sich mit Hilfe ihrer registrierten Handynummer Zugang verschaffen. Handwerker müssten sich mit dem Ordnungsamt abstimmen, so Winter, sofern das Wuchten schwerer Teile dies erforderlich mache – Sondergenehmigungen erteilt Marcel Mauritz. Wer aber „nur einen Wasserhahn einbauen will“, müsse sich an die Lieferzeiten halten, erklärte Lars Winter.
45.000 Euro seien im Haushalt für das Projekt bereitgestellt worden. Knapp 50.000 Euro (49.246,45 Euro) habe die Abrechnung jetzt ergeben. Beide Poller schlagen mit einem Anschaffungspreis von insgesamt 29.500 Euro zu Buche, die Tiefbau- und Elektroarbeiten mit 14.500 Euro beziehungsweise 4300 Euro und der Stromanschluss mit 790 Euro.
Das Hinunterfahren der Poller beim Verlassen der Fußgängerzone erfolge durch die Einstellung der Sensoren der Anlage automatisch. Derzeit würde nur noch an der Feinjustierung gefeilt, da die Poller sogar beim Nähern eines Radfahrers reagiert hätten. Bei Stromausfall sollen sich die Poller automatisch absenken. Die daneben befindlichen, fest installierten Pfähle könnten bei Bedarf herausgenommen werden.
Lieferfahrzeuge können nur vom Marktplatz aus in die Fußgängerzone einfahren und müssen die Lange Straße wie eine Einbahnstraße am Wentorper Platz verlassen. Wer nur Geschäfte am Markt oder Schlossberg beliefert, darf auf dem gleichem Weg wieder wegfahren. Eine Umfrage unter den Geschäftsleuten habe laut Winter „nicht viele Rückmeldungen“ ergeben. Ein Wunsch betraf die massiven Betonquader, die 2019 an der Marktseite Richtung Schwentinebrücke aufgestellt worden waren, um eine Durchfahrt zu verhindern. Diese sollen nun wieder entfernt werden. Stattdessen würden Anfang Juli auch an dieser Stelle (Höhe „Rossmann“) die markttypischen filigraneren Poller im Steinpflaster installiert.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
…?und genossen von der Schlossterrasse aus den weiten Blick über den See.

Trotz „guter Buchungslage” kein Ausgleich nach dem Lockdown

22.10.2020
Plön (los). „Das war für alle ein herausforderndes Jahr“, zieht die Leiterin der Tourist Info Großer Plöner See Caroline Backmann Bilanz für Plön und Bosau. Die Auswirkungen der Corona Pandemie haben die Stadt Plön 25 Prozent ihres touristischen Umsatzes gekostet:…
Steffen Montigny und eine Kohorte von Helfern haben sich Mitte Oktober den letzten Viertelhektar des Weinbergs vorgenommen und die Sorte „Felicia“ geerntet, aus der Sekt nach Champagnerverfahren entstehen soll.

Die letzten Trauben der Saison sind geerntet

22.10.2020
Altmühlen/ Grebin (los). Um die Osterzeit 2021 kann der gute Grebiner Tropfen dieses Jahres verkostet werden: So lange dauert es, bis die Trauben der Rebstöcke vom Hof Altmühlen bei Grebin und dem Grebiner Mühlenberg gekeltert, vergoren und zu Wein verarbeitet sind.…
Kickt nun bei Konkurrent RS Kiel: Tobias Nehren (Ex-PTSV).

Preetz und Plön jagen weiter

21.10.2020
Kreis Plön (dif). In der Verbandsliga Ost kann man nach den ersten Spieltagen doch schon leichte Tendenzen erkennen. Der im letzten Jahr am Aufstieg so knapp gescheiterte TSV Plön und auch der Preetzer TSV scheinen sich oben festzubeißen. Auch RS Kiel, mit dem…
Verschollen: Ein altes Foto zeigt eine der verlorenen Marmorbüsten aus dem Prinzenhaus.

Vertiefender Blick auf die Büstenhalter des Herzogs

21.10.2020
Plön (los). Hinter dicken Mauern verborgen findet sich so mancher Schatz. Auch das Plöner Prinzenhaus im Schlossgebiet wartet mit Besonderheiten auf. Manche kommen vergleichsweise eher bescheiden daher, so etwa vier restaurierte Büstenhalter des letzten Plöner Herzogs…
Nichts ist entspannender als ein Spaziergang mit einem Schaf – oder einem Esel: Riesenesel Aron und Zwergeseldame Ella sind zwar noch in der Ausbildung, aber schon jetzt echte Sympathie- und Entspannungsträger auf Astrid Faehlings Lohmühlenhof.

„Tierisch entspannt“ auf dem Lohmühlenhof

08.10.2020
Preetz (ed). Am Rand der Preetzer Feldmark liegt Astrid Faehlings Lohmühlenhof – hier lebt die gebürtige Preetzerin mit drei Eseln, einer bunter Herde Schafe, drei Katzen, zwei Hunden und einer Horde Hühner. „Wir sind ein Frauenhof“, schmunzelt sie, mit Ausnahme der…

UNTERNEHMEN DER REGION