Reporter Eutin

Keine Punkte beim Kleeblatt

Bilder
Kreis Plön (dif). Da kann man bei der KSV Holstein wohl von einem Fehlstart sprechen. Nach der 1:2-Heimpleite gegen Eintracht Braunschweig ging auch die Partie in Fürth mit dem gleichen Resultat verloren. Patrick Erras (64.) konnte nur kurzzeitig zum 1:1 ausgleichen. Für das Kleeblatt schossen Armindo Sieb (59.) und Branimir Hrgota (75.) die Tore. Pech hatten die Störche bei zwei Aluminiumtreffern durch Tom Rothe und Finn Porath. Auch Shuto Machino und erneut Tom Rothe hätten treffen können, ja müssen, als sie in Halbzeit eins frei vor Keeper Jonas Urbig standen und vergaben. Damit zogen die Gastgeber an den Kielern vorbei und sind nun Tabellenzweiter. Einen Dreier gab es für den FC St. Pauli (2:1 bei Fortuna Düsseldorf), der HSV unterlag im eigenen Stadion dem Karlsruher SC mit 3:4. Für Holstein geht es am Freitag (2. 2. 24, um 18. 30 Uhr) weiter. Dann reist man zum Angstgegner nach Magdeburg, wo das Team sowohl im Hinspiel, als auch im Pokal den Kürzeren zog. Bei der Liganiederlage und auch beim Pokal-Aus schoss jeweils Ex-Storch Ahmet Arslan den letzten Treffer. Auch heuer würde er wohl wieder besonders motiviert sein, sollte er dann noch beim FC sein. Aktuell steht ein Blitzwechsel zurück zu Dynamo Dresden im Raume. Tipp: Holstein dreht diesmal das Ergebnis und holt sich einen 3:1-Auswärtssieg. Futsal-LM der Damen: Die Hallenkreismeisterschaft 2024 ging in der Plöner Schiffsthalhalle an die Damen von Fortuna Bösdorf. Dabei hatte es in der Hinrunde des Turniers eher nach einem Erfolg der SG Kalübbe/Bosau/Sarau (7 Punkte) ausgesehen, die mit sieben Zählern die Tabelle anführte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Fortuna- Mädels bereits das Match gegen den Tabellenführer mit 0:2 abgeben müssen und lagen mit sechs Pluspunkten „nur“ auf Position zwei. Dahinter folgten der SV Knudde Giekau (3) und der SV aus Boostedt (1). Auch wenn Bödsorf im Laufe der Veranstaltung immer besser wurde, der Pokalsieger stand vor dem letzten Spiel der Spielgemeinschaft fast schon fest. Mit einem Remis oder sogar einer knappen Niederlage konnte der Landestitel eingetütet werden. Doch die überraschende 0:4-Pleite gegen den SV Boostedt riss die Kalübber aus allen Träumen. Nun lagen die besseren Karten wieder bei der Fortuna, die im finalen Spiel Knudde Giekau als Konkurrent hatten. Die kuriose Konstellation lautete wie folgt: Ein Sieg bedeutete gleichsam den Titel, ein Remis Platz drei und bei einer Niederlage wäre es gar nur der letzte Rang. Enger ging es kaum. Doch die Truppe um Coach Roy Meinhard behielt die Nerven und siegte mit 2:0. Anna Lisa Tietz und Arlinda Lahi schossen den Titelträger schnell in Führung und zum Sieg. Die Abschlusstabelle lautete somit wie folgt: 1. Fortuna Bösdorf, 10 Punkte 5:4 Tore, 2. Platz SG Kalübbe/Bosau/Sarau, 10 Punkte 5:6 Tore, 3.Platz SV Boostedt, 8 Punkte 7:5 Tore und Rang 4 für den SV Knudde 88 Giekau, der auf 6 Punkte und einem Trefferverhältnis von 5:7 kam. Am Ende war es der 11. Hallentitel für die Bösdorferinnen, die sich damit auch für die Landestitelkämpfe am kommenden Wochenende (3. und 4. Februar 2024) in Eckernförde qualifiziert haben. Herzlichen Glückwunsch auch seitens unserer Redaktion.

Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen